Schmerzen in der Nierengegend?

1 Antwort

Hallo @mickie! Natürlich kann es auch mit dem Rücken zusammenhängen! Aber eigentlich sind Schmerzen die den Rücken und die Wirbelsäule betreffen meines Erachtens mehr ziehend,stechend oder schneidend! Du sagst er hat Dich untersucht Dein Arzt? Nichts mit den Nieren?Ich hoffe/wünsche für Dich das es so ist! Trotzdem möchte ich ,das Du einfach mal diese Seite anguckst und besonders den Abschnitt mit den "chronischem Nie........"! Also: www.netdoktor.de/Krankheiten/Nierensteine/Symptome/ Alles Liebe und Gute!AlmaHoppe

Nierenentzündung und Antibiotika hilft nicht

Hallo zusammen. Ich bin neu hier, 21 Jahre alt und hoffe auf ein paar Erfahrungen, Tipps oder Ratschläge.

Ich habe seit ca. 2,5 Jahren immer wider Beschwerden beim Wasserlösen. Dies kommt vielleicht alle zwei Monate vor und dauert mehrere Tage. Meistens beginnt es mit dem ersten Toilettengang am Morgen. Es brennt und zieht beim Pinkeln. Besonders bei den letzten Tropfen. Danach habe ich immer ziemlich starke Krämpfe in der Blasengegend, muss immer wieder auf die Toilette aber kann nur einzelne Tröpfchen lösen. Ich war schon öfter beim Arzt, doch er konnte keine Infektion feststellen, und war auch nicht sonderlich darauf aus, weitere Ursachen zu finden. Meine FA konnte auch nichts finden.

Letzte Woche hatte ich diese Beschwerden wieder. Am Sonntag dachte ich, das alles wieder vorbei ist, jedoch habe ich nun seit Montag starke Schmerzen in der Nierengegend. Es schmerzt auf beiden Seiten, als ob ich ein Messer im Rücken stecken habe. Mit 500mg Paracetamol sind die Schmerzen aber weg. Ausser Appetitlosigkeit, ein bisschen Übelkeit und Schwindel habe ich keine Beschwerden. War am Dienstag bei einer anderen Ärztin und die hat festgestellt, das ich vermehrt weisse Blutkörperchen und etwas Blut im Urin habe, jedoch keine Bakterien (mehr) vorhanden sind. Mittels Bluttest stellte sie ausserdem fest, dass meine Nieren entzündet sind. Die Funktion scheint aber nicht beeinträchtigt zu sein.

Nun hat sie mir aber trotzdem ein Antibiotikum für fünf Tage verschrieben, welches ich seit Dienstag auch einnehme. Leider habe ich noch keine Verbesserung bemerkt. Die Schmerzen kommen mir eher stärker vor. Ich fühle mich ansonsten fit, trinke sehr viel Wasser und kann normal auf die Toilette.

Ich frage mich jetzt nur, was ich tun soll. Soll ich das Antibiotika weiter einnehmen auch wenn es mir nicht hilft? Ich kenne mich da nicht wirklich aus und weiss auch nicht, was ich noch weiter unternehmen soll. Was könnte ich z.B. von meinem Arzt verlangen, also was weitere Untersuchungen angeht? Ich leide schon ziemlich lange unter diesen Beschwerden und das zieht mich doch etwas runter.

...zur Frage

Große Unsicherheit durch Zystenbefund an den Nieren

Vor circa einem Jahr, entdeckte mein Hausärztin bei einer Ultraschalluntersuchung, eine Menge Zysten an der Linken und ein paar kleine an der Rechten Niere. Zu diesem Zeitpunkt war ich 16. Daraufhin kam ich paar Monate später in den MRT und hatte schließlich vor 3 Monaten einen Termin beim Kindernephrologen in der Uniklink Münster. Er hat sich die ganze Sache im Ultraschall noch einmal angeguckt und eine Blut- und Urinprobe entnommen und sagte mir, ich solle mir keine großen Sorgen machen und kann ganz normal weiterleben. Trotzdem überwies er mich an die Nuklearmedizin in der Uniklinik, wo ein paar paar Wochen später mithilfe eines leicht radioaktiven Kontrastmittels meine Nierenfunktion untersucht werden sollte. Dann vor paar Tagen bekam ich den Anruf meines Nephrologen, meine linke Niere funktioniert zu einem Drittel, meine Rechte zu zwei Drittel, aber ich brauche mir keine Gedanken oder Sorgen machen und kann normal weiterleben.

Erstmal habe ich das auch so hingenommen, aber mittlerweile habe ich mich im Internet etwas informiert und bin ganz oft auf den Begriff 'Zystennieren' gestoßen, welcher mir doch etwas Angst einjagt. Eine unheilbare Krankheit, bei der man ab mittlerem Alter auf Dialyse oder Nierentransplantation angewiesen ist.

Gleichzeitig habe ich auch oft von 'Nierenzysten' gelesen. Den Unterschied habe ich aber immer noch nicht genau verstanden.

Hat jemand Erfahrung mit dieser Krankheit und muss ich mir wirklich keine Sorgen machen?

Danke für das Lesen des langen Textes und für jede hilfreiche Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?