Schmerzen in der linken Hüfte bei längerem Laufen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo kleinecat,

Du schreibst

dann tut irgendwann das Hüftgelenk weh.

Bevor jemand etwas Gescheites dazu schreiben und empfehlen kann, muss erst mal klar sein, wo ganz genau es in der Hüfte schmerzt. Denn der Begriff Hüfte wird meist unterschiedlich definiert ( vom Metzger-Jargon mal ganz abgesehen) .

Wenn ich meine Patienten gefragt habe, wo genau das Hüftgelenk schmerzt, dann greifen oder drücken sich die Betroffenen meistens seitlich, ungefähr in Höhe oder knapp darüber des Beinansatzes, ans Becken, zeigen dabei oft explizit auf den Knochen der dort ertastbar ist (Trochanter major). Dort ist aber garkein Gelenk. Wer dort Schmerzen verspürt, hat ein muskuläres Problem, oder evtl ein Problem am Schleimbeutel.

Hat hingegen jemand ein Hüftgelenkproblem, der greift sich in den Schritt und deutet auf den Bereich ganz dicht neben seinem Genital, wo die Adduktorensehnen am Becken ansetzen ( Adduktor longus oder - magnus oder - brevis).

Nach dieser kleinen Anatomieexcursion kannst Du nun selbst bestimmen was Dein Problem sein könnte. Der Hinweis, dass der Schmerz erst nach längerem Gehen auftritt, kann sowohl auf muskuläre, wie auch auf Gelenkprobleme hinweisen. Deshalb ist es eher von Bedeutung, wie sich der Schmerz verhält, wenn Du dann zur Ruhe kommst. Wenn Du eher den Muskel im Verdacht hast, dann sollte Wärme mit anschließender sanfter Dehnung hilfreich und vorbeugend sein. LG

kleinecat 24.06.2014, 15:24

Okay, dankesehr, das ist gut zu wissen.

Ja, die Schmerzen befinden sich unterhalb des Beckens, an dem du sagst, dass es dort kein Gelenk gibt. Nach dem Laufen dehne ich mit einer Dehnübung, welche wir früher manchmal in der Schule (Schulsport) gemacht haben: man steht etwas weiter als hüftbreit mit beiden Füßen am Boden und ich knicke das rechte Knie leicht ab und verlagere so mein Körpergewicht ebenfalls nach rechts. Bei dieser Übung tut die betroffene Stelle besonders weh...

1
Winherby 24.06.2014, 17:22
@kleinecat

Diese Übung dehnt den Adduktor des gegenüber liegenden Beines, spannt dabei aber genau den Muskel voll an, der Dir Schmerz macht, - also kein Wunder, dass es dann bes. weh tut. Besser geht so:

Du liegst flach auf dem Rücken, stellst dann nur das schmerzende Bein so weit auf, dass die Ferse möglichst die Pobacke berührt. In dieser starken Beugung des Knies kippst Du nun das Bein "über" das Becken in Richtung die andere Seite. Dabei wird sich ein Spannungsempfinden aufkommen und der verkürzte Muskel wird die Kippbewegung bei ca. 30° bis 45 ° einbremsen. Bleib bei den ersten Dehnungen vorerst in dieser Haltung ruhig einige Minuten lang liegen.

Erklärung: Die meisten Menschen dehnen völlig falsch, so nach der Wipp- und Hauruck-Methode alá Turnvater Jahn, dies ist out. Heute weiss man, dass die optimale Dehnung eine sanfte und langanhaltende und vor allem eine schmerzlose Dehnbewegung braucht. Eine Dehnung soll immer als angenehm empfunden werden, ähnlich wie das morgentliche Recken und Strecken im Bett.

Wenn Du in dieser Stellung ca 3 bis 5 Minuten gelegen bist, lass es erst mal gut sein. Kannst es ruhig 3-4 mal am Tag machen.Später, wenn die Dehnungen erste Erfolge gezeigt haben, kannst Du mit der re. Hand das Knie fassen und dann das Bein mit der Hand etwas stärker rüberziehen, bzw. mit der flachen Hand das Knie leicht runterdrücken. Bitte versuche dabei mit dem hinteren Becken komplett auf dem Boden zu bleiben. Wenn das Becken nämlich miteindreht, ist die Dehnung geringer, aber die Wirbelsäule rotiert. Aber auch den Druck mit der Hand auf´s Knie wohldosiert, nie mit Nachdruck in einen Spannungsschmerz hinein dehen. Wie so oft; viel hilft nicht viel. Auf einen Dehnschmerz reagiert der Muskel nämlich mit Kontraktion, er zieht sich also zusammen, das Gegenteil ist erreicht.

Der Dehnerfolg kann evtl. etwas flotter kommen, wenn der Muskel vorher etwas erwärmt wird, Rotlicht, Wärmflasche, Kirschkernkissen oder ähnliches tun da Gutes. Aber auch die Wärme nicht übertreiben, es darf nur angenehm warm sein, nicht etwas knalleheiss, so dass man es nur gradso noch aushält. Hab Dir noch einen Link gesucht, dort kannst Du weitere Dehnungen für die Beinmuskeln sehen. Viel Erfolg wünscht Winherby

0
kleinecat 01.07.2014, 12:56
@Winherby

Danke :)

Weißt zu zufällig auch, warum das bei mir so ist? Also die Ursache und wie ich das vielleicht schon vorher vermeiden kann? Langes Laufen vermeiden, okay. Aber manchmal muss ich auch länger laufen. Was könnte man noch so tun?

0
Winherby 01.07.2014, 14:43
@kleinecat

Die Ursache für die einseitig zu hohe Muskelspannung kann an unterschiedlicher Beinlänge liegen, kann durch ein Blockierung im ISG ausgelöst werden, oder einfach durch einseitige Belastung im Tagesverlauf, z. B. auf Arbeit. Es könnte aber auch eine Fehlstellung des Hüftgelenkkopfes in der Pfanne sein, d.h. die Schenkelhalswinkel können zu steil oder zu flach sein ( Coxa vara / Coxa valga ). Auch auf eine evtl. Hüftdysplasie muss geachtet werden. Vielleicht gehst Du auch einfach nur zu "eierig" (Ausweichsbewegung) wegen den Dornwarzen am Fuß. Evtl. trägst Du ohne es zu ahnen völlig ungeeignete Schuhe. Vielleicht hast Du einseitige Statikprobleme an den Fußknochen, z.B. Hallux valgus .

Dies alles zu überprüfen ist Aufgabe des Arztes, es geht logischerweise nicht aus der Ferne, deshalb kann ich darüber nichts weiter sagen. Ich hoffe für Dich, dass Du einen engagierten Arzt hast, der auch Erfahrung hat. Oft zeigen Orthopäden gerade den jüngeren Patienten gegenüber nicht die nötige Aufmerksamkeit, weil sie deren Probleme unterschätzen, - in dieser Richtung habe ich schon sehr viel gehört.

0
kleinecat 16.07.2014, 10:02
@Winherby

ich habe auch Knickfüße, wurde mir mal gesagt... die Dornwarzen bin ich jetzt größtenteils los (zum Glück).

irgendwann werde ich zum Orthopäden gehen, aber leider ist es hier so, dass man bis zu 3 Monate auf einen Termin warten muss... richtig ätzend.

0

Hallo kleinecat,

bei älteren Patienten würde man da an eine Coxarthrose denken. In Deinem Fall (24 J.) müsste man dies per Röntgenbild abklären. Ob es bei Dir im Hüftbereich ein Problem gibt. (Hüftdach - Hüftkopf?).

VG Stephan

Was möchtest Du wissen?