SCHMERZEN in den Knien

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo Kara,

die Diagnose klingt toll,- oder?-

Auf gut Deutsch bedeutet das, dass es zu Verschleißerscheinungen gekommen ist, die nun (gewinnträchtig) operiert werden sollen.

Problem: Durch die OP kann die Ursache für den einseitigen Verschleiß im Knie nicht behoben werden!

Ich kann auf meiner eigenen Erfahrung berichten und auch aus der beruflichen. Wären mir vor meiner OP die ganzen Umstände und Zusammenhänge bekannt gewesen, hätte ich die OP niemals durchführen lassen! Stattdessen hätte ich direkt die Ursache für die Abnutzung in den Knien verhindert - die Ursache ist fast immer ein Problem mit der Beinstatik (Knick- Senkfüße).

Hier ein Tipp: http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/knieprobleme-trotz-meniskusoperation

Wenn Knochen auf Knochen reibt und der Meniskus verschwunden ist, dann hilft auf Dauer nur:

  1. Dauernd starke Schmerzmedikamente nehmen(ich nahm alle 4 - 7 Tage Voltaren Resinat), das geht dann irgendwann auf Magen, Schleimhaeute und Druesen
  2. Total OP!

Ich habe 30 Jahre, seit meiner Meniskus OP "alten Stils" 1979 damit gekaempft und mich allen moeglichen "aufbauenden Behandlungen" unterzogen, die letzten Endes nichts nuetzten.

Vor 5 Wochen habe ich (68-jaehrig) die Total OP machen lassen. Bei uns in den USA werden jaehrlich ca. 300.000 solche OPs durchgefuehrt. Nach 2 Tagen bin ich frei gelaufen, habe kurz nach der OP wieder koerperlich gearbeitet und schon in der 2. Woche wieder Golf gespielt (vorsichtig selbstverstaendlich)

Nicht bei allen Patienten geht das so glatt ab, es kommt auf die Erfahrung des Chirurgen und die Disziplin des Patienten die vorgeschriebenen Uebungen zu machen an. Mein Chirurg macht ca 500 Knie-und Hueft Ersatz OPs / anno und ich habe alles befolgt und noch ein paar eigene hilfreiche Uebungen entwickelt.

Haette sich nicht kurz vor der OP mein Ruecken mit abgenuetzten Bandscheiben gemeldet, die ich mit an Sicherheit gerenzender Wahrscheinlickkeit nicht operieren lassen werde, dann haette ich heute wahrscheinlich ueberhaupt keine Probleme mehr!

Ein befreundeter Golf-Pro hat sich beim selben Chirurgen vor 3 Jahren innerhalb von 7 Monaten beide Hueften und Knie durch Total OP ersetzen lassen! Er fuehlt sich hervorragend.

Wie ich Berichten aus Deutschland entnommen habe, ist dort die OP-Technik absolut auf dem gleichen Stand, nur bleiben die Patienten auch ohne Komplikationen laenger im Krankenhaus und gehen meist in eine aus meiner Sicht absolut unnoetige Reha!

Ich war eine Nacht im Hospital, wurde schon dort am Nachmittag 4 Std. nach der OP von der Physiotherapeutin aus dem Bett geholt und habe laufen muessen! Am Tag nach der OP habe ich zuhause mit den intensiven Uebungen begonnen, am 4. Tag 1km am 10. Tag 10km im Freien gegangen und bin jetzt nach 5 Wochen Physiotherapie mit dieser fertig und gehe dann 2 - 3 mal in der Woche ins Fitness-Studio und werde 2 - 3 mal pro Woche Golf spielen.

Meine Landwirtschaft braucht in dieser Jahrteszeit auch schon einige Stunden pro Woche, an meinem Haus sind auch noch einige Arbeiten faellig und Schreibtischarbeit gibt es genug. Immer wieder Eis auf's Knie und Beine hochlegen ist jetzt meine "Zwischen-Therapie".

Hallo Karine, Du hast nicht geschrieben, wie alt Du bist. Ich habe mit 60 Jahren im rechten Knie eine Schlittenprothese bekommen, mit 63 Jahren eine Vollprothese im linken Knie. So eine Operation ist nicht so ohne, wenn Du gar nicht mehr vor Schmerzen laufen kannst, wirst Du um eine Op. nicht drumherum kommen. Anschließend war ich auch nicht immer schmerzfrei. bei der Vollprothese musste ich sogar ein halbes Jahr später wieder stationär ins Krankenhaus, zur Schmerztherapie, weil ich so heftige Schmerzen hatte, 12 Tage war ich drin. Zur Zeit habe ich auch wieder am rechten Knie Beschwerden. Aber bei jedem Patienten ist es ja anders. Du musst auch lange mit Gehhilfen laufen. Zu dem medizinischen Befund kann ich nichts sagen, weil ich kein Arzt bin. Alles Gute!

Hallo! Ich denke hier wirst du keine fundierte zweite Meinung bekommen. Schließlich haben hier nur ganz wenige eine medizinische Ausbildung. Und außerdem denke ich, dass man das Knie für eine gute und ausführliche Bewertung auch gesehen und untersucht haben sollte und nicht nur den einen MRT-Befund.

Wenn du eine fachkundige zweite Meinung haben möchtest, dann suche dir einen anderen Orthopäden um diesen entsprechend zu befragen. Das Recht hast du. Wenn du selber keinen kennst oder findest, kannst du auch deinen Hausarzt nach einer Empfehlung fragen oder die Krankenkasse bitten, dir einen geeigneten Arzt zu nennen.

Alles Gute!

Ich muss auch dazu sagen dass mir wurde gesagt dass wenn ich jetzt nich operieren lass dann Knorpelschedigung wird schlimmer und schlimmer und das man kann nie weg machen. Habe seit 9 monate verschidene Therapien gemacht, hat geholfen (flussigkeit is fast weg)aber nich wirklich. Und es geht nicht nur um rechten Knie, linke ist auch verlezt, aber tut nicht so weh wie rechte. aber ganze Belastung geht sicherlich an linken knie, das is sicher.

Hallo Karine, jetzt schreibe ich gleich nochmal hinterher. Ich habe natürlich nicht sofort die Prothesen bekommen, zunächst wurde bei jedem Knie eine Arthroskopie gemacht, dann hatte ich ein bis zwei Jahre Ruhe und alles fing wieder von vorne an. Dann bin ich nicht um eine Op. herumgekommen.

Liebe jutta43 ,

bitte achte in Zukunft darauf Ergänzungen direkt als Kommentar an die entsprechende Antwort zu schreiben. Durch das Bewertungssystem sind die Antworten ständig in Bewegung und Deine Ergänzung kann sonst leicht aus dem Zusammenhang gerissen werden.

Viele Grüße

Klaus vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Für eine ernsthafte zweite Meinung müsstest du zu einem Orthopäden gehen, oder? Ich würde vor allem einen Physiotherapeuten oder Osteopathen aufsuchen mit dem Ziel, möglichst schmerzfrei aufzutrainieren. Good luck!

Ich hatte fast denselben Befund, habe eine artroskopie machem lassen und dann ging es mir besser ( hatte aber auch zunehmende Schmerzen

Ich bin 32 J alt Heaute 2 Artz meinte ,,Ope..die einzige Lösung...

Liebe/r Karine,

bitte achte in Zukunft darauf Ergänzungen direkt als Kommentar an die entsprechende Antwort zu schreiben. Durch das Bewertungssystem sind die Antworten ständig in Bewegung und Deine Ergänzung kann sonst leicht aus dem Zusammenhang gerissen werden.

Viele Grüße

Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Was möchtest Du wissen?