Schmerzen in den Daumengrundgelenken - was tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Arthrose im Daumengrundgelek ist ziemlich selten. Meistens ist das Daumensattelgelenk betroffen.

Du solltest sinnvollerweise einen Orthopäden aufsuchen. Dieser kann dir ggf. entsprechede "Therapien" verschreiben/vorschlagen.

Du kannst aber auch selbst sehr viel tun. Arthrose bedeutet ja, dass der Gelenkknorpel abnutzt. Dass das schmerzt, wenn Knochen auf Knochen reibt, ist einleuchtend, dennoch sollte unbedingt weiterbewegt werden. Warum: Bewegung unterstützt die Verteilung von Nährstoffen im Gelenk. Denn der Knorpel ist nicht durchblutet, wird also nicht wie andere Körpergewebe durch den Blutstrom versorgt. Er muss sich deshalb aus der Gelenkflüssigkeit ernähren. Damit der Knorpel ausreichend Nährstoffe daraus schöpfen kann, muss die Gelenkflüssigkeit immer wieder durchmischt werden. Das geschieht durch Bewegung. Deshalb ist Bewegung eine wichtige Vorbeugemaßnahme, um den Knorpel gesund zu halten, also Arthrose zu vermeiden oder bestehende abzubremsen und ihr Fortschreiten zu verhindern. Außerdem bleiben so die Musekln "in Form" und schwächen nicht ab. Zum Bewegen ist Fingergymnastik recht sinnnvoll. Übungen dazu gibt es im Netz Unmengen. (Stichworte: Bälle keten, Erbsenbad, Buchstaben mit den Fingern "formen",...)

Im akuten Schub sind Bewegungen sicher nicht unbedingt machbar. Hier sollte man dann statt Wärme (die ansonsten recht hilfreich ist!) lieber mit Kälte behandeln: Hände im Kalten wasser baden, Quarkwickel machen, Kühlpads nuzten,...

Auf jeden Fall solltest du dir Physiotherapie verschreiben lassen. Dort kann Manuelle Therapie angewandt werden: das ist in den meisten Fällen sehr schmerzlindernd, außerdem können und sollten dir da Übungen & Maßnahmen für den Alltag gezeigt werden um 1. die Muskulatur und das Bewegungsausmaß zu erhalten und 2. die Schmerzen zu lindern.

Was in der PT noch gemacht werden kann, ist Elektrotherapie.

Gute Besserung und LG DaSu81

44
@DaSu81

Versuch es bitte auch zusätzlich mit der Einnahme von Gluccosamin und Chontroitin, das hat schon vielen Artrose-Patienten mehr Beweglichkeit und weniger Schmerzen verschafft.

0

Ich habe auch Arthrosen.Im Daumengrundgelenk spricht man bei mir allerdings von einer Abnützung. Manchmal tut das so weh,dass ich aufschreiben könnte, wenn man nur ankommt.Mir halfen sehr gut: Reizstrombehandlungen,Jontophoresebehandlungen und Moor on the rocks ( also sehr kalt aufgelegt).Diese Anwendungen lasse ich mir von Zeit zu Zeit machen und komme noch gut durch damit. Wenns es nicht mehr geht, muss ich operieren gehen.

Bänderzerrung, was kann man tun nach 2 Wochen

Hallo, ich habe mit vor zwei Wochen den Fuß umgeschlagen, der Arzt sagte das wäre eine Bänderzerrung und hat mir eine Schiene verschrieben. Nun trage ich seit 2 Wochen die Schiene, lege den Fuß hoch und kühle , aber richtig belasten kann ich den Fuß immer noch nicht. Schmerzen habe ich jetzt im im Sprunggelenk bzw. im Band unter dem Knöchel, wenn ich versuche mit dem ganzen Fuß aufzutreten. (Ich humpele sonst nur) Kann mir einer helfen und mitteilen, wie ich die Genesung verbessern kann, da nun doch schon 2 Wochen vergangen sind .

...zur Frage

Fehlender Dornfortsatz - geringe Spaltbildung - was tun bei Schmerzen ?

Meine Tochter (15) klagt schon sehr lange und immer wieder über heftige Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich. Nachdem unser bisheriger Orthopäde und diesbezüglich nich zufrieden stellen konnte (er sagte dass sie eine Skoliose hätte und ein paar verschobenen Wirbel die er wieder zurechtrückte und einmal manuelle Therapie verschrieb) haben wir nun einen anderen Arzt aufgesucht der sich wohl im Wirbelsäulenbereich relativ gut auskennt. Dieser stellte anhand von zwei Röntgenaufnahmen fest, dass bei meiner Tochter im Lendenwirbelbereich der Dornfortsatz fehlen würde und sich somit quasi ein kleiner Spalt in der Wirbelsäule befinden würde. Er meinte, dass man da nichts machen könnte und sie lernen müsse mit den Schmerzen klar zu kommen (ggf.Schmerztabletten) und sich mit ca. 20 Jahren der Schmerz meistens verabschiedet. Ansonsten ist der Rücken meiner Tochter nach Aussage des Arztes in Top-Form (tolle Rückenmuskulatur aufgrund ihres Sportes -Turnen und Showtanz- und gerade Wirbelsäule - nur ein leichter aber nicht bedenklicher Hohlrücken). Nun konnte meine Tochter schon wieder zwei Nächte nicht schlafen, da sie wieder so starke Rückenschmerzen hatte (Mittwoch war sie nach langer Zeit mal wieder im Turnen). Im Grunde hat uns der Arzt eigentlich gut aufgeklärt aber wie das halt so ist stellt sich dann doch später die ein oder andere Frage doch noch. Leider finde ich diesbezüglich im Internet keine Seite die über das Problem des fehlenden Dornfortsatzes aufschlussreich informiert und Ratschläge gibt. Vielleicht kann mir hier jemand eine Seite empfehlen oder kennt sich mit dieser Diagnose aus und hat uns einige Ratschläge was meine Tochter bei den Rückenschmerzen machen könnte. Bitte nur ernstgemeinte Antworten und Ratschlage. Vielen DANK :-) !!

...zur Frage

Schmerzen und Schwindel

Hallo. Es fing bei mir vor ca. 2 Jahren an. Ich bekam Schmerzen im rechten Unterleib bzw. unter den Rippen. Der Schmerz strahlt auch in den Rücken aus. Dann bekam auch auf einmal beim Einkaufen eine derbe Schwindelattacke, daß ich das Geschäft fluchtartig verlassen musste. Der Schwindel ist mir bis heute geblieben. Die Attacken habe ich in unregelmäßigen Abständen. Mal beim shoppen, in der Arbeit oder daheim auf der Couch. Ich muss dann eigentlich immer an die frische Luft. Umgefallen bin ich noch nie. Da der Schwindel noch nicht reicht, bekam ich noch so ein komisches Gefühl im rechten Fuß. So ungefähr wie er nicht mehr richtig zu mir gehört. Daher ist das gehen für mich relativ anstrengend geworden und die Rückenschmerzen werden durch meinen komischen Gang auch nur noch schlimmer. In der Nacht schlafen mir relativ häufig mein rechter Fuß und Arm ein. Nach einem Lagerungswechsel vergeht es aber wieder recht schnell. Nervt aber trotzdem, weil ich keinen erholsamen Schlaf mehr habe. Es wurde schon alles abgeklärt. Orthopäde, Internist und Schwindelambulance. Ich bin gesund. Mir geht's aber leider schön langsam immer schlechter. Irgendwie kommt mir das ganze so schubweise vor. Mal geht's ein Zeit gut und dann BAMM Haut mich der Schwindel wieder um. Meine Kollegen fragen schon was mit mir los ist. Bin nicht mehr bei der Sache und kann mich sehr schlecht konzentrieren.

...zur Frage

Fußschmerzen ohne Befund...

Hallo, ich bin Ende Juni mit dem Fuss umgeknickt, kein Bruch, Diagnose: Zerrung. War nach 1 Woche gut, Fuss nach innen biegen tat noch leicht weh, Arzt meinte das das durch meine 1wöchige Schonhaltung kommt. Diese habe ich abgelegt, trotzdem tut das seitdem je mehr ich mache umso mehr weh. Aushaltbar, aber weh. Sobald der Fuss von der normalen Bewegung abweicht (zb beim Socken ausziehen an der Zehe hängen bleiben) hör ich die Englein singen. Unebener Boden, leichte Schuhe tun weh. Alles dann erst hinterher - spätestens Abends. Selten so schlimm das ich garnicht auftreten kann. Keine Schwellung, keine Rötung, kein Bruch, nichts. Arzt gestern: Ich bin der Meinung das sie nichts haben! Ja, klar, sind Phantomschmerzen... Kernspintermin hab ich in 2 Wochen. Kennt jemand sowas, was meint ihr, was kann sein? Danke... lg

...zur Frage

Gelenkentzündung

1.Das Sprunggelenk im Fuß ist seit 12 Wochen entzündet. Mir wird alle 3-4 Wochen Kortison gespritzt und das hatte bisher nur eine kleine Verbesserung gebracht. Was kann ich noch zu Heilung beitragen.

  1. Seit 2 Wochen habe ich einen sogenannten Schnappdaumen an der linken Hand. Da dies bereits vor ca. 10 Jahren schon einmal auftrat und mit einer Spritze behoben werden konnte, ist eine neuerliche Behandlung fehlgeschlagen. Mir wurde eine Operation vorgeschlagen. Kann ich diese mit einer anderen Behandlung vermeiden ?
...zur Frage

Beschwerden in der Kreuzbeinregion?

Hi,

es fing alles damit an, dass ich vor gut einem Jahr eine Woche lang zu schwer gehoben und gebeugt habe. (Mache Kraftsport, Kreuzheben, Kniebeuge)

Das hat mir mein unterer Rücken nicht verziehen. Ich hatte danach Schmerzen im unteren Rücken, sobald ich ihn belaste. Kein stechender Schmerz aber schon unangenehm. Konnte nichts heben.

Bin dann natürlich zum Orthopäde gelaufen, der meinte ich hätte eine ISG-Blockade. Ich solle mit dem Kraftsport aufhören. Habe ich natürlich nicht gemacht. Was ich aber gemacht habe ist, dass ich Kreuzheben seit dem nicht mehr gemacht habe. Kniebeuge nur noch in einer anderen Variante, die den unteren Rücken komplett raus nimmt.

Doch jetzt, ca. 1 Jahr später ist es immer noch nicht besser. Ich rolle täglich über die Blackroll. Mache Übungen für den unteren Rücken und gehe öfters joggen.

Wenn ich mich ca. 60 Sekunden nach vorne beuge und den unteren Rücken belaste, wird es unangenehm. Es strahlt auch nichts aus oder der Gleichen.

Was kann ich noch tun? Bin mir mit der Diagnose ISG-Blockade auch nicht so sicher, weil mein Schmerz einfach nicht stechend ist. Zu welchem Arzt muss ich gehen? Chiropraktiker? Physiotherapeut?

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?