Schmerzen in den Daumengrundgelenken - was tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Arthrose im Daumengrundgelek ist ziemlich selten. Meistens ist das Daumensattelgelenk betroffen.

Du solltest sinnvollerweise einen Orthopäden aufsuchen. Dieser kann dir ggf. entsprechede "Therapien" verschreiben/vorschlagen.

Du kannst aber auch selbst sehr viel tun. Arthrose bedeutet ja, dass der Gelenkknorpel abnutzt. Dass das schmerzt, wenn Knochen auf Knochen reibt, ist einleuchtend, dennoch sollte unbedingt weiterbewegt werden. Warum: Bewegung unterstützt die Verteilung von Nährstoffen im Gelenk. Denn der Knorpel ist nicht durchblutet, wird also nicht wie andere Körpergewebe durch den Blutstrom versorgt. Er muss sich deshalb aus der Gelenkflüssigkeit ernähren. Damit der Knorpel ausreichend Nährstoffe daraus schöpfen kann, muss die Gelenkflüssigkeit immer wieder durchmischt werden. Das geschieht durch Bewegung. Deshalb ist Bewegung eine wichtige Vorbeugemaßnahme, um den Knorpel gesund zu halten, also Arthrose zu vermeiden oder bestehende abzubremsen und ihr Fortschreiten zu verhindern. Außerdem bleiben so die Musekln "in Form" und schwächen nicht ab. Zum Bewegen ist Fingergymnastik recht sinnnvoll. Übungen dazu gibt es im Netz Unmengen. (Stichworte: Bälle keten, Erbsenbad, Buchstaben mit den Fingern "formen",...)

Im akuten Schub sind Bewegungen sicher nicht unbedingt machbar. Hier sollte man dann statt Wärme (die ansonsten recht hilfreich ist!) lieber mit Kälte behandeln: Hände im Kalten wasser baden, Quarkwickel machen, Kühlpads nuzten,...

Auf jeden Fall solltest du dir Physiotherapie verschreiben lassen. Dort kann Manuelle Therapie angewandt werden: das ist in den meisten Fällen sehr schmerzlindernd, außerdem können und sollten dir da Übungen & Maßnahmen für den Alltag gezeigt werden um 1. die Muskulatur und das Bewegungsausmaß zu erhalten und 2. die Schmerzen zu lindern.

Was in der PT noch gemacht werden kann, ist Elektrotherapie.

Gute Besserung und LG DaSu81

@DaSu81

Versuch es bitte auch zusätzlich mit der Einnahme von Gluccosamin und Chontroitin, das hat schon vielen Artrose-Patienten mehr Beweglichkeit und weniger Schmerzen verschafft.

0

Ich habe auch Arthrosen.Im Daumengrundgelenk spricht man bei mir allerdings von einer Abnützung. Manchmal tut das so weh,dass ich aufschreiben könnte, wenn man nur ankommt.Mir halfen sehr gut: Reizstrombehandlungen,Jontophoresebehandlungen und Moor on the rocks ( also sehr kalt aufgelegt).Diese Anwendungen lasse ich mir von Zeit zu Zeit machen und komme noch gut durch damit. Wenns es nicht mehr geht, muss ich operieren gehen.

Rückenschmerzen durch gebrochenes Schlüsselbein?

Ich hatte vor einigen Jahren einen schweren Unfall und habe mir dabei das Schlüsselbein gebrochen. Muss dazu sagen, dass ich nie komplett durch gecheckt wurde, sondern immer nur Brust aufwärts geröntgt. Seit dem Unfall habe ich nun dauerhaft starke Rückenschmerzen. Zur Weiterbehandlung als ich aus den Kh entlassen wurde war ich in einer chirurgischen Praxis, die Ärztin war der Meinung, dass das normal zusammen wachsen würde und ich auch ohne OP keine Probleme bekommen würde. Nach mehreren Besuchen und mehreren Nachfragen meinerseits, ob eine OP wirklich nicht möglich wäre, wollte sie immer noch nicht. Als nach einem Jahr die Schmerzen immer noch nicht besser wurden, bin ich zu einem anderen Arzt (Orthopäde) gegangen, der hat nur einmal drauf rum gedrückt und meinte nur wäre wohl zusammen gewachsen und hat mir KG verordnet. Die KG hat zwar geholfen, aber sobald ich die Termine aufgebraucht hatte, wurden die Schmerzen wieder stark. Der 3. Arzt wollte mir gar nichts verschreiben und meinte nur ich solle Sport machen. (Hört sich an als hätte ich Übergewicht und wäre selbst Schuld an meinen Schmerzen, nein ich bin schlank und habe zu der Zeit auch nicht körperlich hart gearbeitet.) Nach 2 Jahren Schmerzen habe ich den 4. Arzt aufgesucht, endlich einer mit Ahnung, er hat alle meine Berichte angefordert und kam zu dem Entschluss, dass unbedingt operiert werden muss, da es schief zusammen gewachsen ist und deshalb immer noch Schmerzen verursacht, da ich mich durch die Schutzhaltung falsch halte. Außerdem kann ich mir bei ihm jederzeit eine Überweisung zur KG rausholen. Naja, inzwischen schiebe ich die OP seit 2 Jahren vor mir her, da es nichts einfaches werden wird, da die OP ja schon direkt nach dem Unfall hätte sein müssen und nun der Knochen ja wieder komplett fest ist. Wäre mit locker 2 Monaten Arbeitsunfähigkeit verbunden und wenn ich nicht arbeite, kommt kein Geld. Vielleicht wisst ihr ja noch irgendetwas was gegen die Schmerzen hilft, bzw. ob man den ersten Arzt noch dran kriegen kann, für seinen Fehler. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Befund MRT Oberschenkel Hüfte

Moin, beim Fußballspielen habe ich mich mal wieder verletzt. Nachdem ich es zuerst für eine Zerrung/ einen Faserriss gehalten habe und ich 10 Wochen lang pausiert habe, danach dann aber beim Schießen weiterhin Probleme hatte, bin ich zum Doc gegangen, der eine strukturelle Schädigung am Ansatz des Quadrizeps diagnostizierte und mich umgehend zum Radiologen mit der Bitte um MRT an der Hüfte überwies. Mittlerweile ist der Vorfall nun 14 Wochen her und gestern gab es den Befund, mein nächster Arzttermin ist aber leider noch ein wenig hin und deswegen würde ich gerne mal die Einschätzung von halbwegs sachkundigen haben. Im Alttag habe ich keinerlei Probleme mehr. Auch der Großteil des Sports geht problemlos. Nur eben der Vollsprint und das Schießen geht nur unter Schmerzen und danach verschlimmert sich wieder alles. Der Befund lautet: Sehne des Musculus rectus femoris wahrscheinlich im Zügel zum Pfannenrand anteilig ruptiert mit schmaler ödemäquivalenter Demarkierung in den fettsaturierten protonendichtegewichteten Aufnahmen (vergleiche Bild...). Keine raumforderndes Hämtom. Im Hüftgelenk kein wesentlicher Erguss. Im Femur im Übergang vom Kopf zum Hals ventral in loco typico kleine degenerative Reaktionszone, keine auffällige Dysplasie oder Impingement-Konfiguration. Kein höhergradiger Knorpelschaden. Symphyse und IS-Gelenk rechts unauffällig. Im kleinen Becken orientierend kein Malignomanhalt, keine freie Markraumsignal und im Übrgen auffällige umgebende Weichteilverhältnisse.

Wenn ich es halbwegs verstanden habe, ist es ein Sehnenanriss eines Oberschenkelmuskels am Hüftansatz. Der behandelnde Arzt ist Orthopäde. Wäre das nicht eher etwas für einen Chirurgen? Wie wird soetwas behandelt? Konservativ oder operativ?

Über Einschätzungen wäre ich dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?