Schmerzen im re.Fußgelenk

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mache regelmäßig Fußbäder mit Eichenrinde oder Teebaumöl und Fußgymnastik. Schau mal unter www.gesundheitsfrage.net/tipp/gesunde-fuesse. Außerdem ist für die Fußknöchel der Fersensitz gut, mindestens 3 Minuten aushalten und auf 5 Minuten verlängern, die Beine öffnen und sich zwischen die Beine setzen, anfangs ein Kissen unterlegen. Die Zehen anstellen und sich darauf setzen, solange es geht aushalten, dann Zehen lang und im Fersensitz die Knie heben. Möglichst täglich machen.

Ich würde nicht viel herumexperimentieren, sondern lieber mal zum Arzt gehen. Vielleicht sind deine Einlagen nicht mehr gut oder es ist eine Sehenreizung oder ähnliches dazugekommen.

Ist ein MRT notwendig/sinnvoll?

Hallo,

ich habe seit dem 7.1.2013 Probleme mit meinem Knie. Es begann so, dass ich in die Hocke gehen wollte, dieses aber vor Schmerzen nicht konnte. Am nächsten Tag konnte ich mein Knie nicht mal mehr einknicken.

Daraufhin ging ich zum Orthopäde, welcher eine Kniegelenksentzündung feststelle, mir eine Salbe mit Verband und entzündungshemmende Tabletten verschrieb und meinte wenn es in ein bis zwei Wochen nicht besser sei, solle ich wieder kommen.

Nachdem sich keine Besserung einstellte kam ich nach 2 Wochen wieder. Da stellte er zusätzlich noch ein Patella-Spitzensyndrom (von dem ich ohnehin schon seit 4 Jahren weiß, dass ich es habe) fest. Daraufhin verschrieb er mir Krankengymnastik (manuelle Therapie und Ultraschall). Als ich die Krankengymnastik beendet hatte konnte ich zwar noch immer nicht in die Hocke und mein Bein nicht anwinkeln, aber der Physiotherapeut meinte, dass es eben eine langwierige Sache sei.

Da sowohl der Arzt als auch der Physiotherapeut meinten ich solle die nächste Zeit keinen Sport machen, habe ich mich auch bis Mitte April daran gehalten(habe also etwa 3 1/2 Monate keinen Sport gemacht).

Jetzt habe ich wieder angefangen Sport zu machen. Allerdings kann ich noch immer nicht in die Hocke und auch mein Bein nicht anwinkeln. Daher bin ich am 22.4.13 noch einmal zum Arzt, dieser hat das Knie geröntgt, aber es war nichts Auffälliges zu sehen. Daher habe ich jetzt wieder Krankengymnatik verschrieben bekommen, diesmal aber am Gerät.

Als ich fragte, was der nächste Schritt sei, falls es nach der Krankengymnastik noch immer nicht besser sein sollte, meinte der Arzt ich solle in 2 Monaten kommen, dann könne er eine Überweisung für ein MRT in Betracht ziehen.

Wenn ich diese 2 Monate abwarte, ist der Vorfall dann schon etwas länger als ein halbes Jahr her.

Ist es sinnvoll so lange auf ein MRT zu warten und zuerst andere Methoden auszuprobieren? Oder sollte ich besser sofort ein MRT machen lassen? Für eure Antworten schon einmal vielen Dank!

...zur Frage

Verspannungen, Schmerzen und leichtes Umknicken nach Verstauchung am Knöchel

Mein Knöchel hatte leider doch etwas abbekommen, als ich kürzlich hingefallen bin. Ich war beim Arzt, er ist wohl verstaucht und habe wieder nur eine Salbe bekommen mit dem Hinweis einen Salbenverband zu machen. Dass ich gerade in den ersten Tagen Verspannungen und auch Schmerzen im anderen Bein hatte kann ich mir erklären, da ich ja anders und quasi unnatürlich ging um den Knöchel nicht zu belasten und das den Körper wiederum anders belastet als gewohnt. Leider neige ich seither auch dazu immer wieder umzuknicken - kaum ist fast alles wieder gut, knicke ich weg. Kann natürlich sein dass ich derzeit ein ganz besonderer Schussel bin, unangenehm ist es aber dennoch. Was kann ich tun damit mir das nicht andauernd passiert? Sollte ich vielleicht noch einen anderen Orthopäden drauf schauen lassen? Ich wurde nicht geröntgt und ich habe auch nicht das Gefühl dass der Orthopäde sehr gründlich arbeitet.

...zur Frage

Meniskus-OP ja oder nein? Jetzt oder später?

Guten Abend, ich würde mir gerne noch einen zweiten Rat einholen. Ich hatte vor 5 Wochen von heute auf morgen plötzlich einen Erguss im rechten Knie, jedoch keinerlei Schmerzen. Ich vermutete Wasser im Knie, der Orthopäde sagte: Innenminiskus, muss operiert werden - ich war geschockt, den ich hatte keinenn Unfall oder dergleichen. Die MRT-Bilder ergaben keinen auffälligen Befund, ich bekam eine Bandage vom Orthopäden Nr. 2 und konnte ganz normal arbeiten gehen, mit Ruhephasen um die Gelenke zu entlasten. Jetzt wurde ein zweites MRT gemacht und der Riss im Innenminiskus, der beim ersten Mal wohl nicht als Riss zu erkennen war, ist zu erkennen. Der Arzt sagte mir nun, es besteht die Möglichkeit der Vernarbung und da ich keine Schmerzen habe - nur ab und zu ein Stechen im Knie - könne man bis Anfang nächsten Jahres warten. Was soll ich nun tun? Kann so nicht noch mehr kaputt gehen? Und wie kann dieser Riss entstanden sein? Ich habe mein Knie nicht überbelastet, ich hatte zu der Zeit eine Woche Urlaub... Besteht generell überhaupt die Möglichkeit, dass der Meniskus sich von "selbst" heilen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?