Schmerzen im Knie (jedoch nicht bei Belastung)

1 Antwort

Die geschilderten Beschwerden hören sich stark nach einem Kniegelenkerguss an, also einer Flüssigkeitsansammlung im Gelenk. Das würde auch das Druckgefühl unter der Kniescheibe und die Schwellung des Gelenks erklären. Da beim Sitzen das Knie gebeugt und der Druck der Kniescheibe gegen das Gelenk hin höher ist, werden die Beschwerden dann verstärkt wahrgenommen.

Da das Problem ja bereits seit einigen Tagen besteht, würde ich das Gelenk in jedem Fall von einem spezialisierten Arzt untersuchen lassen, um die Ursache herauszufinden. Diese können bei einem Gelenkerguss Überlastung, eine Fehlstellung, Gelenkverschleiß oder eine bakterielle Infektion sein.

Kniebeschwerden in Kniekehle und Drehbewegungen

Hallo Community,

Ich habe seit einiger Zeit ein Problem mit meinem linken Knie: im Kniekehlenbereich habe ich fast das Gefühl, dass mein Knie steif ist. DAber ich kann es beugen und strecken. Beim Strecken jedoch spüre ich (manchmal hört man es auch) in 90% der Fälle 1-2 mal ein Knacken. Einmal ein leichtes und dann ein etwas stärkeres. Dies ist mit leichten Schmerzen an der inneren Kehlenseite, sowie auch manchmal um die Kniescheibe, verbunden. Ausserdem ist ein Schmerz im ganzen Knie bei Drehbewegungen vorhanden (ein Meniskusriss ist jedoch auszuschließen. Dies habe ich bei meinem rechten Knie schon hinter mir und das war ein vollkommen anderer Schmerz...) Druckschmerzen habe ich ein wenig an der Innenseite der Kniekehle.. Kniegelenk ist 17 Jahre alt und hat mit keiner Extrabelastung durch Übergewicht zu kämpfen, falls das wichtig ist...Kein bekanntes Trauma.

Hat jemand von euch eine Ahnung, was das sein könnte? Ich werde auf jeden Fall zum Arzt gehen, aber der Ortho, den ich bevorzuge, ist gerade im Urlaub....

Danke!!!

1609anne

...zur Frage

Eventueller Meniskusriss ich kann nicht mehr laufen?

Hallo, vor knapp 2 Wochen habe ich bereits schon mal eine Frage gestellt jedoch keine hilfreiche Antwort bekommen, hier noch mal die Details und die neu erschienen Symptome. Vor 4-5 Wochen spielte ich Fußball und machte eine unglückliche Bewegung mit dem Knie.. Danach hatte ich heftige schmerzen. Diese sind heute immernoch nicht weg, wenn ich mich bücke verkrampft mein Knie und ich falle um.. Ich war bereits beim Hausarzt, dieser sagte mir das der Meniskus etwas abbekommen haben könnte. Ich machte nach seinen Anweisungen einen Termin beim MRT allerdings ist dieser erst am 21.04. also in 2 Wochen... Ich arbeite in einem Möbelhaus und belaste das Knie praktisch ununterbrochen weil ich da am Tag ca. 20 Kilometer Laufe. Nur das geht auch nicht mehr, ich habe das Gefühl durch die Belastung kam es dazu, dass ich jetzt nicht mal mehr gehen kann. Ich Lauge jetzt auf Krücken.. Kann mir jemand sagen ob das sein kann? Normalerweise sollte man doch trotz eines eventuellen Risses im Meniskus laufen können? Was ist in meinem Knie los??

...zur Frage

Haarausfall, Herzschmerzen, Schwäche - Was ist nur los mit mir?

Hallo liebe Community ! Ich habe ein ziemlich großes Problem und würde gerne einmal euren Rat wissen.

Ich habe das Gefühl, dass ich krank bin. Schon lange. Aber jetzt wo es ans studieren geht - da wird es schlimmer. Ehrlich gesagt könnte ich den ganzen Tag lang nur liegen. Klingt vielleicht nach Faulheit, aber es ist nicht das einzige Problem. Meine Symptome sind wie folgt (ich hab kp ob alles zusammengehört, aber ich will alles aufzählen).

  • Schlappheit : ich könnte echt den ganzen Tag nur im Bett liegen. Schon seit Monaten.

  • Blässe : mir wird schon seit Jahren immer wieder gesagt wie krank ich aussehe.

  • raue Haut, strohige Haare, Haarausfall : das mit der Haut könnte natürlich auch an zu wenig cremen liegen, aber ich verliere recht viele Haare. Nicht mal unbedingt beim waschen, aber im Alltag. Habe recht lange Haare, aber trotzdem finde ich es unnormal, wenn man meine ausgefallenen Haare in jedem Raum zu Büscheln zusammenfegen kann.

  • Schwindel, Tinitus : manchmal wenn ich aufstehe, dann ist mir extrem schwindelig und es pfeift im Ohr. Wenn ich mich hinlege wird es besser. Der Schwindel kommt auch manchmal spontan beim laufen. dann wird es teilweise so schlimm, dass ich mich auf den Weg setzen muss, weil es schon schwarz vor Augen wird.

  • Herzstiche, schneller Puls : immer ganz spontan . Egal ob in einer Ruhephase oder bei Bewegung. Meist kommen die zusammen mit dem Schwindel. Den schnellen Puls habe ich glaube ich fast immer.

  • Hitzewallungen : habe sehr oft heiße Wangen und eiskalte Hände. Halte es oft kaum in geheizten Räumen aus. Manchmal habe ich aber auch das Gegenteil und friere plötzlich stark.

  • schreckliche Monatsblutungen : besser gesagt kommen sie alle 6-8 Wochen. Ziemlich unregelmäßig. Heftige Krämpfe, Schwindelattacken, extremer Blutverlust mit Schleimhautstücken die so groß wie der Handteller sind. Es ist die Hölle. Ich habe auch das Gefühl, dass Herzstiche und co. während der Periode am schlimmsten sind. Oft auch punktuelle Schmerzen im unteren Rücken oder Unterleib.

  • Zunahme. Ich bin dick. Egal was ich tue. Ich nehme zu. Ich hab mich mal 6 Wochen lang nur von Spinat und bisschen Fisch ernährt. Super schädlich, ich weiß. Dazu täglich 2 Stunden Sport. Nichts ist passiert. Nie passiert etwas. Manchmal ekelt mich essen richtig an und manchmal hab ich Heißhungerattacken, die ich unterdrücke.

  • Rote heiße Knie, Beinschnerzen : fast jeden Abend sind meine Knie total rot und warm. Meist dann auch meine Wangen. Zudem habe ich ständig Gliederschmerzen

Ich fühle mich als ob ich zu nichts in der Lage bin. Ich könnte den ganzen Tag nur weinen, weil ich so kaputt bin und diese ganzen Symptome so reinhauen. Ich schäme mich zum Arzt zu gehen. Ich bin nicht schlank und hab zudem ziemliche Angst, dass irgendwas doofes rauskommt. Natürlich werde ich vermutlich gehen könne.. Aber weiß jemand von euch wo das herkommen könnte ? hab ne leichte Schilddrüsenunterfunktion, aber nehme tabletten

...zur Frage

MRT der LWS: Befund passt nicht zu den Schmerzen. Habe ich Rheuma?

Hallo, Ich bin weiblich, 29Jahre alt, Raucherin, trinke so gut wie keinen Alkohol. 85kilo derzeit, bei 170cm Körper Größe .... Vor meiner Ss waren es 60kilo...entbunden habe ich vor 5 Jahren mit 118kilo.... Evtl helfen diese Angaben ja.... Meine Mutter hat Ms, osteochondrose und mein Vater mäßige Schuppenflechte.

So.... Ich habe Rückenschmerzen 😂 .... Seit dem grundschulalter.... Gleitwirbel wurde mir gesagt von meinem Orthopäden.... Dazu einen Beckenschiefstand.... Ein Bein ganz leicht länger als das andere aber wohl nicht erwähnenswert.... In den letzten Jahren haben die Rückenschmerzen extrem zugenommen. Erst recht nach der Ss... Hinzugekommen in den letzten 2 Jahren sind:

Müdigkeit.  

Schwäche in Armen, Beinen und Händen.  

Schmerzen in den Handgelenken und Fingern (mal hier ein stechen mal da ein pieksen....)

 Meistens kalte Hände und Füße aber kein weiß werden. 

 Muskelkatergefühl alle paar Tage. 

Beim sitzen schläft mir der Hintern ein. Oft stechenden Schmerz vom stieß, über den Po in die knie.

Einschlafen der Hände und unterarme, nachts, verbunden mit extremen Schmerzen im Unterarm, die max. 30min andauern... 

Trockene brennende Augen, Mund, Nase. 

Zeitweise fersenschmerzen, stehen auf hartem Boden tut weh Druckempfindlich an Oberschenkel, Waden und Oberarme. 

Seit einigen Wochen Schmerzen und druck in der bws die in die rippen ziehen.... Das Gefühl man kann nicht tief einatmen. 

Juckende Kopfhaut und starke schuppen.  

Mein Dekolleté Oberarme und Oberschenkel sind lila oder rot. 

Nach Sonnenbad bekomme ich einen juckenden Ausschlag... Überall da wo Sonne so hinkommt 😊. 

Empfindlicher Darm. 

Nun zu meinem mrt Befund

Lws Minimale rechtskonvexe skoliotische fehlhaltung des thorakolumbalen Wirbelsäulenübergangs und minimale linkskonvexe skoliotische fehlhaltung des lumbasakralen Übergangs. Keine Pathologie von der unteren bws bis einschließlich lw3/4

Lw4/5 Intervertebrale chondrose mit deutlich dehydrierter Bandscheibe. Kräftige dorsale bandscheibenprotrusion mit bereits deutlichem ödem entlang des dorsalen anulus fibrosus der Bandscheibe. Keine eindeutige bandscheibenextrusion. Minimaler bandscheibenkontakt zu den intraspinalen deszendierenden wurzelanteilen von l5 beidseits. Mäßige Hypertrophe Facettengekenkarthrose. Keine stenose der neuroforamina. Im segment lw5sw1 beidseitige Facettengekenkarthrose,jedoch keine raumfordende Diskographie.

Bws

Minimale rechtskonvexe skoliotische fehlhaltung der bws

Bei hw6/7 und bw2/3 leichte dorsale bandscheibenprotrusion

Von Bw3/4 bis bw5/6 keine diskopathie

Bei bw6/7 rechts mediilateral betonte dorsale bandscheibenprotrusion ohne wesentlichen raumfordernden effekt

.....überall steht noch dabei das nichts eingeengt ist.....

Der Bericht ist vom Radiologen.... Würde ein Orthopäde oder Rheumatologe da etwas anderes aus den Bildern sehen? Woher kommen die Symptome? Geht es hier jemandem ähnlich?

Sorry für rechtsschreibfehler.... Blödes handy😉

Liebe Grüße und danke schonmal für Antworten

...zur Frage

Seit längerem schon erkältet und Frage zu Blutwerten

Guten Tag,

Ich habe seit geraumer Zeit mit einer Erkältung zu kämpfen. Deswegen war ich bereits beim Hausarzt. Dieser meinte bei dem ersten Termin, dass es eine Erkältung sei. Da es aber nach einigen Wochen nicht wirklich besser war, bin ich noch einmal hin und es wurde mir gesagt, dass ich eine Nasennebenhöhlenentzündung habe. Es wurde mir so ein pflanzliches Mittel verschrieben zur Schleimlösung aber das hat nicht geholfen.

Ersteinmal zu meinen Symptomen: Angefangen hat das alles vor ca. 3 Monaten mit Fieber, Halsschmerzen und Kopfschmerzen. Da war ich auch das erste mal beim Arzt und er sagte mir dass ich ziemlich erkältet bin und mich auskurieren sollte. Das Fieber ging nach einem Tag schon zurück. Ich hatte jedoch zeitweise Schmerzen über dem linken Auge und einen geröteten Rachen mit Schleim im Hals und Halsschmerzen. Seitdem hab ich irgendwie so einen Jojo-effekt. Mal geht es mir ein paar Tage gut, mal ein paar Tage schlecht. Ich habe zeitweise Druck im Kopf, Ohrenschmerzen, Augenschmerzen, Halsschmerzen, Rachenrötung (die ist immer da) und geschwollene Lymphknoten am Hals. Die Symptome sind nicht immer da, können auch mal ein paar tage nicht auftreten oder eben nur vereinzelt auftreten, kommen aber seit geraumer Zeit einfach immer wieder. Manchmal fühle mich wohl ein wenig angeschlagen aber nicht irgendwie übermäßig müde. Ach und ich habe seit dem Fieber auch Sehstörungen in Form von Blitzen im Liegen und Lichtpunkten. War deswegen schon bei zwei Augenärzten, beide sagten Netzhaut hat zwar Schwachstellen, die beobachtet werden müssen, ist aber nichts wildes und dass die Blitze und co davon nicht kommen können. Ich hab einfach das Gefühl als würde ich eine Menge Schleim in meinem Kopf haben, da ich ja auch immer mal wieder Schleim in meinem Rachen sehe und denke, dass da vielleicht die Augenhöhlen oder so mitbetroffen sind . Mit diesen Symptomen bin ich in den letzten Wochen immer wieder zum Arzt gerannt. Ich war auch beim HNO, der hat aber nur meinen Hals kurz angeschaut und meine Ohren gemessen. Ergebnis: Hals gerötet von Erkältung, Ohrendruck und Hörleistung der Ohren völlig normal. Mein Hausarzt hat ein großes Blutbild dann veranlasst als ich ihm wieder mal geschildert habe, dass es mir seit Wochen nicht so gut geht. Als Ergebnis kam heraus:

Lymphozyten zu hoch Wert: 55 % (Normalwert: 18.3 – 45.7) und SEG zu niedrig Wert: 32,2 % (Normalwert 42.9 – 74.3)

Mein Hausarzt meinte dass mit meinem Blutbild soweit alles in Ordnung sei. Ich habe mir die Blutwerte mitgeben lassen, weil ich das immer so mache und erst zu Hause gesehen, dass die beiden oben genannten Werte außerhalb der Norm sind.

Frage: Können die Werte von einer Erkrankung der Nasennebenhöhlen kommen? Kann das zu meinen Symptomen so passen und auf was für eine Erkrankung kann das hindeuten?

Nächste Woche hab ich nochmal einen Termin bei meinem HH wo ich ihn nochmal auf die Werte und Überweisung zum HNO ansprechen werde. Alle anderen Werte sind ok.

MfG anschl

...zur Frage

Angst vor drohendem Herzinfarkt - Zurecht ?

Liebe Community, ich brauche mal eure Hilfe. Ich habe nun seit einigen Wochen, bzw. fast schon Monaten immer wieder diverse "Herzbeschwerden". Angefangen hat es mit häufigen Extrasystolen beim Sport. Diese kenne ich zwar, mittlerweile macht mir das auch keine Angst mehr, aber da traten sie eben ungewöhnlich häufig auf.

Später kam dazu, dass ich auch in Ruhe immer häufiger das Gefühl hatte mein Herz schlägt unregelmäßig. Auch häufig beklemmende Gefühle in der Brust, fixierung auf den Herzschlag, immer wieder das Gefühl eines sehr stark schlagenden Herzens, auch bei normalem Puls und Blutdruck.

Habe nun mehrere Ruhe-EKGs, 2 Blutbilder, Ultraschall vom Herz, Belastungs-EKG und Langzeit-EKG hinter mir.

Seit ca. 1-2 Wochen habe ich ständig das Gefühl ein Engegefühl in der Brust zu haben. Sehr oft kommt mir Treppensteigen sehr anstrengend vor. Komme oben an und mein Herz schlägt sehr schwer, bin aus der Puste wie nach dem Sport. Außerdem sehr häufig Schmerzen im linken Arm und der Brust.

Nachdem ich letzte Woche mit starkem Herzrasen und Panik aufgewacht bin, dazu kalter schweiß und todesangst bin ich ins Krankenhaus. Hing dort mehrere Stunden am EKG und Blutbild wurde gemacht. Wurde ohne Befund entlassen mit Empfehlung zum Kardiologen zu gehen.

Dort war ich heute. Wieder großes EKG + Ultraschall, alles normal. Bekomme dort nun nochmal ein LZ-EKG für 2 Tage aber erst in einer Woche. Laut Kardiologe ist aber nichts auffälliges am Herz zu sehen.

Ich habe einfach totale Angst. Mittlerweile habe ich immer wieder Schmerzen im linken Arm. Aber immer nur kurzzeitig, an verschiedenen Stellen. Meist Ellenbogen, manchmal zieht es auch bis in den Finger. Außerdem diese beklemmungen in der Brust. Zwar kein starker Druck oder so, aber immer ein Gefühl als wäre etwas in der linken Brust. Auch der linke Arm fühlt sich heute ständig so schwer an. Außerdem habe ich nun seit mehreren Tagen Bauchschmerzen.

Mache ich mir einfach nur zu viele Sorgen? Oder droht mir doch ein Infarkt? Ich meine mittlerweile war ich bei 2 Kardiologen, und 1x im Krankenhaus und niemand kann etwas finden. Ich denke halt ständig ich habe bestimmt verengte Gefäße und bekomme jeden Moment einen Infarkt. Insbesondere durch die Symptome.

Ich kann mir zwar sowohl die Schmerzen im Arm als auch die Beklemmungen / Schmerzen in der Brust auch mit Rückenproblemen erklären (total Verspannt), aber das mit dem Herz macht mir einfach Angst.

Wenn diese Beschwerden von Verengungen kommen würden, hätte man da nicht schon irgendwann etwas sehen müssen? Oder es zum Infarkt kommen müssen? Bilde ich mir das nur ein? Ich habe gehofft der heutige Kardiologenbesuch beruhigt mich, ich fange wieder an Sport zu machen und meinem Körper zu vertrauen, aber dem war leider nicht so, im Gegenteil.

Kurz zu mir: 26j, schlank, (1,80 / 73kg), nichtraucher seit 6 Jahren (davor 1,5 Jahre geraucht), Sport schon länger nicht mehr, aber gehe viel zu Fuß.

Würde mich freuen wenn mir jemand helfen kann. Danke !!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?