Schmerzen im großen Fußzeh

5 Antworten

Hallo chilla,

ich hatte vor Jahren eingewachsene Großzehen-Nägel ( ja, gleich beide Seiten). Die Schmerzen, die du beschreibst, könnten dazu passen. Und auch, dass es irgendwann ohne erkennbaren Grund losging.

Ich humpelte nach einer Weile und konnte die betroffenen Zehen nachts nicht zudecken; das Gewicht der Bettdecke machte zu große Schmerzen. Dann begann eine Podologen-Odyssee mit (schmerzhaften) Behandlungen, ohne dauerhaften Erfolg.

Schließlich jagte mich meine Dermatologin energisch zum Chirurgen. Ich kam dort ohne Termin bald dran -- und das Problem ist 15 Jahre nicht mehr aufgetreten, toi toi toi.

Dass ein Fusspfleger nicht feststellen kann, wenn ein Nagel eingewachsen ist, überrascht mich aber. Vielleicht deshalb, weil das Problem noch nicht sehr weit fortgeschritten ist? Ich konnte damals leicht auf die seitliche Nagelkante an der Stelle drücken, und es tat sofort fies weh...

Fazit: Lieber ein operatives Ende mit bisschen Schrecken

als ein nicht enden wollender Schrecken mit Unterstützung der Podologischen Zunft.

Es geht noch weiter: Ich soll nun Zugsalbe auf den Zeh schmieren und am Montag dann einen Termin mit dem Chirurg vereinbaren, der dann ein Stück vom Nagel entfernt. WAAAAAS? Heute wurde mir Blut abgenommen, die Werte bekomme ich am Montag. Urin ist ohne Befund und der Ultraschall der Niere war auch okay.

Habt Ihr eine Idee, was hier los ist? Kann es sein, dass man eingewachsene Nägel nicht sieht?

Liebe/r chilla,

bitte schreibe Ergänzungen zu Deiner Frage in Zukunft direkt als Kommentar an die entsprechende Antwort. Durch das Bewertungssystem sind die Antworten ständig in Bewegung und Dein Kommentar kann sonst leicht aus dem Zusammenhang gerissen werden.

Viele Grüße

Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Ganz spontan habe ich mir überlegt, ob eventuell zu viel Harnsäure mit im Spiel ist, also Gicht. Die käme von zu viel Alkohol und zu fettem Fleischverzehr. Gicht beginnt in den Gelenken an den Füßen oder auch an den Händen. So ganz abwegig ist es also nicht. Überleg dir mal, ob das bei dir zutreffen würde. Wenn ja, kannst du über die Ernährung ganz leicht etwas ändern. Das funktioniert jederzeit.

auf einen gichtanfall hätte ich auch zuerst getippt...symptome beginnen meist am großzehenballen und dann in den mittelfußköpfchen bzw. grundgelenken der hand...auch das die schmerzen nachts und morgens schlimmer sind und dann besser werden deutet darauf hin. zu der sache mit der ernährung: schreib doch einmal auf wann die schmerzen schlimmer werden und was bzgl. du vorher gegessen hast. in betracht kommen fleisch insbesondere innereien, alkohol, hülsenfrüchte...kurz alles was viele purine enthält lässt die harnsäurewerte ansteigen.

desweiteren würde ich auch polyarthritis ausschließen lassen, denn auch beim rheuma ist der morgendliche einlaufschmerz typisch. !nicht immer sind die rheumafaktoren im blut erhöht und es ist trotzdem rheuma...es gibt so viele verschiedene formen!

gute besserung

0

Hallo chilla, ich hoffe, der Chirurg ist hier die richtige Arzt. Wurden denn mal Deine Harsäurewerte bestimmt? Wenn erst der eine Zeh am Fuß und dann auch noch auf der anderen Seite der Zeh weh tut, dann ist das meiner Meinung nach doch kein eingewachsener Zehnagel. Die Schmerzen in der Nacht deuten eher auf eine Gichtanfall hin. Das würde ich zuerst untersuchen lassen ehe der Chirurg daran herumschnippelt.

Was möchtest Du wissen?