Schmerzen im Arm nach Bandscheibenvorfall

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du mußt Dich über längere Zeit von einem Manualtherapeuten behandeln lassen.Ich habe viel Erfolg mit dieser Therapieform in Kombination mit einer entlastenden Behandlung der HWS in der Schlinge(Extension).Es ist eine der besten Möglichkeiten den Nerv zu entlasten,das kribbeln zu beseitigen so das der Arm wieder besser reagiert.Wenn Du gar nichts machst,wird der Nerv mehr geschädigt.Der Vorfall baut sich mit der Manualtherapie schneller ab,so das der Nerv und der Schmerz positiv darauf reagiert.

Bandscheibenvorfall seit Jahren

hi werte community,

ich habe seit etwa 4 jahren stark mit dem rücken zu kämpfen, weiss allerdings nicht wie es dazu gekommen ist, glaube habe mal etwas schweres gehoben, aber nicht aus den beinen sondern so übergebeugt (wie man es nicht tun soll), dann hats nen inneren knack gemacht und ich konnte mich nicht aufrechtstellen oder gerade liegen - habe es für einen hexenschuss gehalten. naja jedenfalls habe ich seither extreme rückenbeschwerden gehabt und bin zum arzt (röntgen, CT, MRT) , dort wurde festgestellt, dass ich unten am rücken einen bandscheibenvorfall habe und in der mitte des rückens auch, sie sagten aber es sei kein schwerer bandscheibenvorfall, es sei nur leicht ausgetreten und drückt gegen den nerv (was den schmerz verursacht). sie haben mir physiotherapien und massagen empfohlen und das habe ich dann auch gemacht, sogar etliche. in den vergangenen 4 jahren 20-25 sitzungen massagen mit fango und 75+ sitzungen zu je 30 min physiotherapie, es geht einfach nicht weg ... es fängt auch schon langsam an sogar beim liegen zu schmerzen ... ich weiss bald nicht mehr weiter, sollte ich eine operation in betracht ziehen? was wären die vor- und nachteile? jedesmal wenn ich damit angefangen habe mit einem arzt zu reden, winken sie nur ab und sagen NEE UM GOTTES WILLEN und klären mich kein bisschen darüber auf. ich bin erst 26 jahre jung, ich möchte nicht bis zu meinem lebendsende mit diesen schmerzen weiterleben ... ich halte das nur alles aus, weil ich schmerztabletten TÄGLICH einnehme ...weiss jemand rat?

mit freundlichem gruß

jeffmunce

...zur Frage

MS symthome aber keine Diagnose aufgrund von fehlenden spezifischen Läsionen.aber was sind unspezifische?

Ich habe seit letztem Jahr April starke MS symthome wie kribbeln in Händen und Füßen sowie Sehstörungen .angefangen hat alles mit einem kribbeln im rechten Arm sowie Sehstörungen und einem Gefühl wie auf Watte zu gehen. Zuckungen am rechten und am ganzen Körper kamen dazu. Teilweise auch ein starkes schwitzen in der Nacht. Daraufhin wurde ich vom Neurologen in kh überwiesen zur abklärung. Da ich aber sehr nervös und aufgelöst wirkte aufgrund der Angst an MS erkrankt zu sein wurde ich vom ersten Tag an nicht ernst genommen. Hws und Kopf mit waren ok und so wurde mir auch keine weitere Beachtung geschenkt .nlg war auch ok und die lumbalpunktion enthielt keine okb aber keine ausführliche Auswertung erhalten.kleiner Finger ist blau und das rechte Bein schmerzte beim laufen aber das sollte somatische Ursprünge haben ? Und die Herabsetzung der nlg in beiden Armen auch ?komisch! Die symthome verschwanden leider nicht sondern wurden zunehmend immer schlimmer. Brennen des rechtem armes sowie eine Einengung des Brustkorbes kam hinzu. Die rechte lippenhälfte kribbelte und ein Gefühl wie durch Watte zu hören stellte sich ein. 3-4 Tage war es besser und dann direkt wieder für 5-6 Tage schlimm. Starke lws Beschwerden die nie zuvor da waren.versuche alles zu verdrängen und nicht zu jammern aber jetzt wo auch noch starke Gesichtsschmerzen dazu kamen bin ich wieder zum Arzt .mrt Überweisung für bws , Hws und Kopf . Laut meinem Neurologen gibt es kein zns in der lws . Bws und hws unauffällig und im Kopf wurden jetzt solitäre subcorticale marklagerläsionen rechts frontobasal gefunden die aber am ehesten unspezifisch sein sollen. Was heißt das und warum sind die jetzt da? Ich bin nie groß zum Arzt gegangen aber die jetzigen Probleme sind kaum zu ertragen und das man nicht ernst genommen wird ist kaum zu ertragen . Ich wäre auch gerne wieder gesund . Was kann ich machen? Vielen Dank schon mal im Voraus

...zur Frage

Folgeschäden vom unfall?

Hallo,

Vor etwa einem Jahr hatte ich einen schweren reitunfall bin mit Verdacht auf Querschnittslähmung in eine klinik geflogen worden. Diagnose nach ct und mrt: schweres schadelhirntrauma; prellung von hws, bws; stauchung und Rückenmarkquetschung von lws. Nach ca 2 Monaten konnte ich wieder gehen.
Hatte aber immer ein ziehen in der linken leiste beim joggen o.ä. sowie starke ruxkenschmerzen im lws bereich Nach einem 3/4 Jahr bin ich doof von einem anderen Pferd geflogen und konnte nicht mehr laufen starke Schmerzen linke leiste. Im kh wurde eine fissur der Hüftpfanne festgestellt (der Arzt meinte die ist höchstens ein 3/4 bis 1 Jahr her das ich mir an der stelle eine verletzung zugezogen habe; ich wusste gar nicht das man das so eingrenzen kann aber daher dann also die schmerzen.)

Desweiteren bin ich immer noch mit meinem Rücken in Behandlung. Es wird auch nicht besser sondern schlimmer. Von 7 Tagen habe ich 1 tag wo ich wenig bis gar keine schmerzen habe.

Morgens bin ich im ganzen lws Bereich steif bis ich einigermaßen beweglich bin dauert es ca 1-2 stunden. Im laufe des Tages nimmt der Schmerz ab und kommt dann schlagartig wieder und dann geht das drama los es fühlt sich an wie stiche und dann kribbelt mein linkes Bein und das Gefühl verschwindet und kommt nach 10miniten wieder. Die Ärzte sagen mir ständig da ist nichts da ist alles ok sie haben nur die Muskulatur falsch antrainiert und die ist hart machen sie physiotherapie. Ja ich habe seit meinem Unfall 2*wöchentlich physio. (Habe 4arzte schon beauftragt)

Aber da muss ja irgendwas sein

...zur Frage

Wie könnte ich eine linksseitige Hemisymptomatik mit diversen anderen ausfällen erklären ?

Hallo Ich will mal kurz zusammenfassen ich mänlich 37 Jahre alt.

Letzes Jahr im Juni wurde ich das 2. mal an der BAndscheibe L5/S1 operiert, war auch anfangs ganz gut nur die Fuß Heber und Senkerschwäche sowie schmerzen im Bereich der LWS sind geblieben.

Anfang des Jahres wurde ein erneutes MRT gemacht mit der Diagnose alles ok bis auf etwas Narbengewebe das in den Spinalnervkanal ragt. Eine weitere OP würde es vermutlich verschlechtern. Nun zu allem Übel war ich wieder bei meinem Orthopäden, der dann feststellte das ich generell eine deutliche schwächung des linken Beins habe. Diese Schwächung past aber nicht mehr zum L5/S1 also der Gang zum Neurologen.

der Neurologe nahm mich recht genau unter die Lupe und stellte diverse Sachen fest die mir so garnicht aufgefallen sind. Diese wären das Die Haut linksseitig oberflächlich Temperatur unempfindlich ist ebenso nehme ich eine Nadel eher stumpf wahr. Zudem kann ich weder auf einem Bein stehen noch hüpfen. eine Kraft minderung wurde linksseitig auch am arm festgestellt auch dieser ist temperatur unempfindlich und auch dort ist die nadel Stumpf. Der Neurologe hat eim EEG gemacht mit der Aussage ich müsste noch 2 MRT machen eines vom Kopf und eines vom HWS, wenn das EEG unauffällig ist machen wir erst das von der Hws und dann der Kopf bei negativem Befund.

Das EEG war auffällig und so ging es los mit dem MRT des Kopfes dieser befund war erstmal negativ bis auf eine dezente Schwellung der Schleimhäute.

Heute hatte ich das MRT der HWS aber was soll ausser einem Bandscheibenvorfall dort erkennbar sein. langsam mache ich mir dann doch ein paar gedanken denn bin seit 8 Monaten Krankgeschrieben.

Ich will auch nicht wirklich Tante Googel besuchen den dort steht immer viel:-)

Wäre Klasse wenn mir jemand sagen würde was mich erwarten kann bei solch Diagnostik und was evtl zu dieser Hemisymptomatik passen würde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?