Schmerzen beim Husten (im Oberbauch, unterhalb der Milz)

2 Antworten

Nachtrag: Die heutige Nacht lässt mich fast vermuten, dass ich mir durch den Hustenanfall den Rücken verrissen bzw. einen Nerv am Rücken geklemmt habe, und die Schmerzen auf der linken Seite davon kommen. Es scheint mir zumindest wahrscheinlich.

Bei Asthma solltest Du Milch und Milchprodukte meiden, ebenfalls nach Moeglichkeit auch staerkehaltige Produkte, Getreide, Brot, Mehl- und Teigwaren, da diese den Koerper stark verschleimen. Wie Du schon geschrieben hast, ist Meerrettich bei Asthma sehr gut, da er ein ausgezeichneter Schleimloeser ist. Frisch geriebener Meerrettich, mit etwas Zitronensaft zu einer Sosse vermengt, davon 1/2 - 1 Teeloeffel voll zweimal am Tag zwischen den Mahlzeiten, hilft er Schleim in den Nebenhoehlen und anderen Koerperteilen aufzuloesen. Dies sollte man ueber Wochen hinweg machen, bis man bei dem Essen der Meerrettichsosse kein Unbehagen mehr verspuert. Dies ist dann ein Zeichen fuer die vollstaendige Aufloesung des Schleims. Bei heftigen Husten kann es schon Mal vorkommen, dass durch das ploetzliche zusammenziehen der Muskeln, ebenfalls wenn man sich uebergeben muss, in der Bauchregion Schmerzen auftreten. Patienten mit Asthma bronchiale heben relativ haeufig ein Defizit an Magnesium. Magnesium fuehrt zu einer deutlichen Bronchodilatation und allgemeinen Verbesserung der Lungenfunktion (400 - 600 mg).

Unterschied zwischen Herzstolpern und Vorhofflimmern?

Ich habe nun seit 6 Monaten immer wieder dieses Herzstolpern. Das heißt, ich fühle immer wieder diese kurze Aussetzer und diesen heftigen Schlag danach. Das komische ist, dass sie immer gleichzeitig auftauchen. Das heißt, es gibt mal Tage wo es regelmäßig stolpert und dann Tage, sogar Wochen wo es gar nicht stolpert.

Klingt erstmal alles normal, ja? Ich hab auch einen Langzeit EKG gemacht, ohne Befund.

Alles klang in Ordnung bis ich gestern die heftigste Stolperattacke erlebt hab. Ich hatte die Nacht durchgemacht (die Stolperer treten sogut wie immer nur dann auf, wenn ich müde bin) und musste danach auch noch arbeiten... Als ich nach Hause kam hab ich erstmal Zimmer putzen müssen ( ich hab Möbel und alte Kleidung weggeschmissen und viel gewischt, also recht körperlich anstrengend). Ich hatte aber so heftiges Sodbrennen, dass ich mich erstmal hinlegen wollte, da meine Speiseröhre so gebrannt hat wie noch nie. Dann lag ich da und es fing an... Ich hatte zwar schon den ganzen Tag so Stolperer, aber ab da fing es an, jeder zweite, dritte Schlag war so heftig, ich dachte das war es mit mir... Es stolperte bestimmt über Minuten mit kurzen Pausen... Es war total heftig...Ich weiß nicht, was ich darüber denken soll... Sind das wirklich normale Extraschläge? Das war total unnormal... Ich verfiel total in Panik und hab alles versucht, husten, Luft anhalten aber es hat gar nicht gewollt...

Soll ich weiter nachhaken und nach Ursachen suchen oder einfach damit leben?

...zur Frage

Asthma Bronchiale atypische Lungenentzündung Bronchopneumonie. Partialdruck des CO2 65 mmHg.

Habe heute bei der Entlassung aus dem KH nach 5 Tagen Aufenthalt meine Epikrise bekommen mit dem Laborbefund.

Lunge ist laut Arzt nun frei, habe extreme Rasselgeräusche starke Schmerzen links Rippen beim Husten, rasseln wie eine Lok beim Ausatmen, kann so gut wie nicht schlafen, da es immer rasselt und wie kleine Blasen blubbert beim Ausatmen, verursacht starken Hustenreiz und immer wieder Hustenanfälle entstehen im Minutentakt. Inzwischen rasselt es nun nicht mehr nur im Liegen, sondern immer und pausenlos, bei jedem Ausatmen. Selbst wenn ich huste bleibt das rasseln. Vor dem KH rasselte es nur im Liegen links und nicht im Sitzen.

Ich leide zwar an Asthma Bronchiale, aber mir ging es in den letzten 8 Jahren gut ich hatte keine Probleme. Ich rauche auch nicht.

Nun habe (hatte?) ich durch einen Virus (ich nehme an Legionellen) (Nein hier wird sowas dann nicht weiter auf die Ursache im Blut untersucht) eine atypische Lungenentzündung und wurde entsprechend im KH mit Antibiotika Intravenös und weiteren Medikamenten behandelt. Medoklav, Amikazin, Deksametazon 4mg, Flavamed, Sambutamol, Deksofen, Chlorat 0,9% 100ml, Manitol.

Laboriere damit nun schon die dritte Woche. Zuvor hatte ich vom Arzt Cefuroxime 500mg 10 Tage, und Kortison 4mg 2x am Tag 2 Tabletten. Half aber nichts. Daher dann also nach 10 Tagen dann eingewiesen ins KH. Meine Tochter war auch krank, fast 4 Wochen aber so schlimm wie mir ging es Ihr nicht. Sie ist inzwischen auch wieder voll gesund.

Meine Laborwerte sind mir nicht so ganz begreiflich und es ist zu heiß um nun zu Fuß zum Arzt zu gehen. Auto fahren traue ich mich nicht, mir ist sowas von schummrig im Kopf. Außerdem sitzen beim Arzt dann mind. 10 Leute die auch diesen Virus haben und ich dann wieder da mittendrin. Ich lebe nicht in Deutschland und hier ist das alles leider etwas anders. Auch die Hygiene in den Wartezimmern. Alles ist eng und man wird angehustet. Daher warte ich eher auf der Straße. Aber darum geht es nicht.

Meine Frage: auf dem Laborbefund sind 2 Werte. Partialdruck des PCO2 38 mmHg. Partialdruck des PO2 65 mmHg.
HCO3 25 und Blutsenkung 28mm

Das sind die Werte die offenbar nicht ganz in der Norm sind. Alles andere ist meiner Meinung nach, soweit ich es vergleiche konnte, im Bereich des Normalen.

Mein Problem ist der schreckliche und sehr schmerzhafte Husten, ich bin total heiser kann kaum sprechen und das rasseln und blubbern hindert mich auch sehr was zu tun außer wie gelähmt da zu sitzen und bei einem Hustenanfall schweißgebadet Luft zu schnappen, ich bin hundemüde.

Wer hatte sowas und was habt Ihr gemacht?

Ich brauche irgendeinen guten Rat bitte.

Ich habe mein Spray Salbutamol, aber nehme es 4 bis 5 mal am Tag zwei Sprühstöße ohne dies wäre es noch viel schlimmer. Da ich zwischen drin so richtige schlimme Hustenkrämpfe hatte, die ich dank dem Spray verhindern kann.

und habe extrem viel Schleimbildung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?