Schmerzen ab den Po

2 Antworten

Hallo, diese Beschwerden hören sich an wie Ischiasschmerzen. Es könnte durchaus sein, dass schon seit langer Zeit dieser Nerv bei Dir leicht eingeklemmt oder ständig gereizt wird.

http://www.apotheken-umschau.de/Ruecken/Schmerzen-im-Gesaess--Kreuz-Ischias-Ischialgie-und-Lumboischialgie-53454_5.html

Da Dir bislang kein Arzt eine Diagnose stellen bzw. Dir helfen konnte, würde ich es an Deiner Stelle mit Osteopathie versuchen. Ich kann immer nur einen Link reinstellen, daher ein Link über Osteopathie im Kommentar von mir. lg Gerda

Hallo,

ich empfehle einen Besuch beim Facharzt für Neurologie und eventuell eine MRT der Wirbelsäule. Auf einer MRT ist mehr zu erkennen, als auf dem Röntgenbild.

Liebe Grüße und gute Besserung

Medicus92

Starke Schmerzen in den Beinen - Ursachen?

Hallo,

meine Mutter hat seit einem halben Jahr sehr starke Schmerzen in beiden Beiden unterhalb des Knies.

  • Die Beine sind an der Stelle leicht erwärmt.
  • Die Schmerzen sind immer da. Am schlimmsten sind sie aber im Stehen und Sitzen.
  • Wenn sie eine Zeit lang gesessen hat, werden die Beine ganz steif und sie kann kaum mehr aufstehen und laufen.
  • Die Schmerzen wurden im Zeitablauf immer schlimmer.
  • Sie hatte letztes Jahr eine Knie OP, die aber gut verlaufen ist.
  • Rückenbeschwerden, Arthrose und Schmerzen aufgrund von Krampfadern wurden bereits ausgeschlossen.

Wir wissen einfach nicht, wo die schlimmen Schmerzen herkommen könnten.

Vielen Dank schon einmal für Antworten und Ideen!

...zur Frage

Extreme Steißbein/ISG Schmerzen?

Hallo,

ich (m/22) leide seit nun 3 Jahren an Steißbeinproblemen. Der Schmerz kam ohne jeglichen Sturz oder Krafteinwirkung und hält bis heute an. Von Physio über Spritzen bis hin zu Tabletten und MRT , Akupunktur und Einrenkungen wurde alles versucht. Jedoch erfolglos. Beim sitzen und bücken ist es besonders schlimm. Der Schmerz strahlt nicht aus und ist nur in der steissbeinregion. Dort aber sehr Start. In den letzten Wochen ist es nach mehreren Monaten beschwerdefrei wieder losgegangen. Ich kann nichts mehr tun ohne dass ich schmerzen habe. Ich bin ab verzweifeln . Hat jemand eine erfolgreiche Therapie durchgemacht? Bei mir war angeblich alles ohne Befund. Auch wenn ich langes Sitzen vermeide wird es kaum besser . Lediglich im Stehen halte ich es aus. Laufen schmerzt auch zu sehr.

...zur Frage

Schmerzlinderung bei Osteochondrose? Wenn es den Orthopäden nicht interessier!

Hallo zusammen, seit vielen Jahren leide ich unter immer wiederkehrenden Schmerzen, Blockaden und Verspannungen an der Halswirbelsäule. Seit gut einem Jahr fast ständig. Die Ausführung meiner Arbeit (Bürokauffrau) ist mir an manchen Tagen gar nicht möglich, oder nur mit starken Schmerzen. Es wurde immer mal wieder ein oder zwei Rezepte für die manuelle Therapie ausgeschrieben. Dann wurde aus Budgetgründen nichts mehr unternommen. Nun kam mein Arzt doch endlich mal auf die Idee ein Röntgenbild zumachen. Darauf folgte ein MRT der HWS.

Ergebnis bzw. Beurteilung: Inkomplette Blockwirbelbildung bei HWK 2/3 bei deutlicher Höhenminderung des Intervertebralraumes und Osteochondrose. Initiale Osteochondrosen auch bei HWK 3/4 und 6/7, bei HWK 3/4 mit saumförmig umlaufender Protusion. Links paramedian gelegene Protusion bei HWK 4/5. Diskrete Unkarthrosen, betont bei HWK 4/5. Streckfehlhaltung sowie angedeutete s-förmig skoliotische Fehlhaltung der HWS. Das Atlantodentalgelenk zeigt sich regelrecht.

Damit bin ich dann wieder zu meinem Orthopäden. Von diesem hörte ich dann, er kann mir nur insgesamt 10 Behandlungen (manuelle Therapie) verordnen, aus Budgetgründen etc. Er empfahl mir eine Atlastherapie bei seinem Kollegen, obwohl der Atlas laut MRT ja regelrecht ist.

Das kann doch nicht sein, dass ich keinen Anspruch auf eine weitere Versorgung etc.habe. Ich war jetzt 6 Mal zur manuellen Therapie. Danach ging es mir deutlich besser als vorher. Meine Physiotherapeutin kann die Weisung meines Arztes auch nicht nachvollziehen. Sie sagt, an den Abnutzungen etc. kann sie zwar nichts mehr ändern, doch durch den Abbau der Verspannungen, Blockaden etc. langfristig weiteren Schäden vorbeugen und meine Schmerzen lindern.

Was soll ich jetzt tun? Kann ich auf weitere Rezepte bestehen? Macht es Sinn sich an meine Krankenkasse zu wenden? Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen und bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort!

Schönen Abend!

...zur Frage

Scmerzen im bein

Hallo,ich bin jetzt 30 und habe seit über 10 jahren schmerzen in der linken wade,habe schon alle untersuchungen mach lassen z.b neurologie ,biopsie,prt,kontrastmittel.einfach alles,der letzte befund wahr:(evt)drückt ein knorpel auf einen nerv.also wenn ich vom sitzten hoch komme schmerzt meine linke wade so heftich das ich danach anfang zu zittern,wenn ich ne zeit lang laufe geht es ,nachts wach ich oft vohr schmerzen auf,teilweis wierd mein fuss taub und es blubbert komisch im bein.ganz zu schweigen von dem starken druck schmerz die ich habe.weis so langsam nicht mehr weiter vieleicht wist ihr ja noch was mfg

...zur Frage

Ischias Nerv? + ziehen am Oberschenkel?

Hey Community, ich weiß das ihr keine Ärzte seit und auch keine Ferndiagnosen stellen könnt, aber vielleicht hattet ihr sowas ja auch schon mal und könnt mir weiterhelfen. Die rechte Seite über dem Po tut total weh, als ob was eingeklemmt ist (das zieht auch direkt über den Po). Manchmal so schlimm das ich nur unter Schmerzen von der Couch aufstehen kann, oder zb auch morgens aus dem Bett zu kommen ist manchmal gar nicht so leicht.. . Zudem zieht und drückt es auch vorne am rechten Oberschenkel, was ist das?

Spritzen hinten rein helfen immer nur einen Tag genau so wie ne Schmerztablette. Manuelle Therapie hatte ich gerade 6x, hat gar nichts geholfen. Bin so langsam ratlos. Wo kann ich damit hingehen, was kann ich machen?

Orthopäde, Scherztherapeut???

Ich hoffe auf Antworten, Tipps und Ratschläge von euch.

Liebe Grüße, Sarah.

...zur Frage

Ich kann mein Bein nicht mehr aktiv bewegen (kein Ischias). Was könnte das sein?

Seit letzter Nacht kann ich mein rechtes Bein nicht mehr aktiv bewegen!!!

Schon beim Herumdrehen im Bett, beim Aufstehen und "Laufen" habe ich höllische Schmerzen in der Leistengegend, die in den Oberschenkel ziehen. Ich bekomme das Bein noch nicht einmal so weit angehoben, dass ich mir die Schlappen vorm Bett anziehen kann. Ich schleife es unter starken Schmerzen einfach nur hinter mir her!! Ischiasschmerzen sind es garantiert nicht, denn die kenne ich zur Genüge. Selbst Ibu 800 hat keine Erleichterung gebracht. Meint Ihr, das ist ein Grund, morgen zum Sonntagsdienst zu gehen (wer weiß, wer dort Dienst hat)? Ich war gerade 3 Wochen im Krankenhaus, wo der Verdacht auf eine beginnende Sarkoidose gestellt wurde. Ich hoffe auf fachlichen Rat von Euch!!

Eure langsam verzweifelnde walesca

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?