Schluckbeschwerden, Schleim im Mund

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei bakteriellen Infektionen nutze ich immer mit Erfolg Betaisidona, also eine Jodlösung. Und zwar verdünnt mit 20 Tropfen Betais. auf ein Glas warmes Wasser. Du solltest damit in 1 std. Intervallen gurgeln. Zwei bis drei kleine Schlückchen solltest Du auch trinken, um den Kehlkopf mit den Stimmbändern vorsorglich zu behandeln. Jod wirkt desinfizierend, tötet also Bakterien und Viren ab.

Ich nutze es überwiegend, wenn sich im Rahmen eines Schnupfens meine Nebenhöhlen entzünden, hat immer sofort geholfen.

Ähnlichen Erfolg kann man mit einem kräftig angesetzten Ingwertee erzielen. Auch damit viel gurgeln und ausspucken, aber auch zusätzlich einige Tassen im Laufe des Tages trinken. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Beschwerden könnten durch einen Nebenhöhlenentzündung hervorgerufen werden. Gerade in der kalten Jahreszeit trocknen unsere Schleimhäute oft aus und Krankheitserreger können leichter eindringen. Der Körper versucht mit einer vermehrten Sekretproduktion die Erreger auszuspülen, was den Schleim erklärt. Die Nebenhöhlen schwellen an und der Schleim kann nicht mehr abfließen, bleibt als in deinem Hals "stecken". Hier ist alles ganz schön erklärt: http://www.husten-und-schnupfen.de/schnupfen/schleim-loesen-durchatmen/ Eine 2. ärztliche Meinung einzuholen, finde ich auf jeden Fall gut! Gute Besserung dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mariamma
16.01.2015, 09:57

ach ja, auf Sport würde ich vorerst verzichten oder zumindest nicht exzessiv betreiben bevor du nicht den Grund deiner Beschwerden kennst. Du könntest deinen Körper unnötig zusätzlich belasten.

1

Deine Symptome deuten auf eine Nebenhoehlenbeschwerde oder Mandelentzuendung hin. Meist wird eine Mandelentzuendung durch Bakterien ausgeloest, und sollte deshalb erst einmal ohne ein Antibiotikum behandelt werden. Besonders Pfefferminztee ist da hilfreich und oefters am Tag einige Teeloeffel eines guten und reinen Honigs (keinen billigen aus dem Supermarkt, sondern echten und kaltgeschleuderten Imkerhonig) lutschen. Gurgeln mit Salzwasser oder Zitronensaft (frisch ausgepressten, pur oder etwas mit Wasser verduennt), sind ebenfalls hilfreich. Waehrend dieser Zeit sollte man auch keine Milchprodukte zu sich nehmen, da diese schleimbildend sind, und Mehl- und Teigwaren reduzieren.- http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/medikamente/news/nebenhoehlenentzuendung-honig-schlaegt-antibiotika_aid_335276,html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?