Schlimmer Muskelkater - was hilft?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja Voltaren würde helfen, aber es reicht vielleicht auch ein heißes Bad und dann Aspirin. Ibuprofen (da nähme ich 600 mg, gibt`s in unterschiedlicher Konzentartion in der Apotheke) wäre auch eine Alternative, das stärkste Mittel ist Voltaren,( kann aber bei einigen Durchfall machen ) Wäre bei einem Abendessen nicht so günstig!? Wenn Du die Möglichkeit hast ein Bad zu nehmen ist das schon mal gut um die restliche Muskulatur zu lockern, durch denn Schmerz beim Muskelkater verkrampft man immer mehr, danach fühl mtan sich schon um einiges besser! Gute Besserung und ein gut überstandenes Abendessen. !

Bei Muskelschmerzen helfen Voltaren Schmerztabletten. Die nehme ich bei schlimmen lokalen Verspannungen und da helfen die super!

Muskelkater kommt von ganz winzig kleinen Rissen in den Muskelfasern. Im Prinzip helfen da nur Schmerzmittel etwas. Ich an deiner Stelle würde ja einfach abwarten, bis der Muskelkater abgeklungen ist. Wenn es aber ganz schlimm ist, wird Aspirin vielleicht tatsächlich helfen. Wobei Aspirin natürlich ein sehr schwaches Schmerzmittel ist.

Schwankschwindel, Gangunsicherheiten ,wer kennt sich aus ,hat evtl Hilfen??

seit mehreren jahren leide ich immer wieder unter atacken von schwankschwindel.2008 habe ich mich auf grund dessen ins krankenhaus einweisen lassen ,weil die symptome ja auch einen herzinfarkt ankündigen können( übelkeit,starker schwindel auch im sitzen ,hoher puls ,aber keine lebensangst)dort wurde ich eine woche lang auf den kopf gestellt incl.ohrenarztuntersuchung ,aber außer einem leichten kaliumdefizit wurde nichts festgestellt.im gegenteil ich nahm zu der zeit noch tägl 500mg metformin wegen meines diabetis 2 ,aber da die werte zu gut waren, konnte ich die absetzen und das ist bis heute so geblieben ,meine werte liegen bei 5,5-5,8 ,also absolut im grünen bereich .ich habe einen hund ,den ich täglich ausführen muß ,und da merke ich halt diese unsicherheit beim gehen ,diese steifigkeit ab der hüfte .ich möchte mich am liebsten immer irgendwo anhalten ,um sicher zu sein ,daß ich nicht umkippe .mein blutdruck ist aber okay.es ist ein großes unsicherheitsgefühl ,daß mich auch seelisch sehr fertig macht und mich oftmals zum weinen bringt,weil ich mich gegen dieses schwankgefühl nicht wehren kann .im sitzen und beim autofahren hab ich keine probleme.mich irritiert auch diese steifigkeit in den beinen .gut ich bin nun 60 jahre alt ,aber da ist man ja auch noch nicht wirklich alt.wer hat auch schon mal solche probleme gehabt und welche erfahrungen damit gemacht,evtl auch welche ,die geholfen haben .??bin für alles dankbar,was mir aus diesem dilemma heraushilft,damit ich wieder fröhlich leben kann ,denn diese situatuon drückt mich gewaltig herunter.a-ach ja auch wenn ich mich lebhaft mit jemandem beim spazierengehen unterhalte ,treten diese schwankschwindelatacken auf.ich war auch schon beim neurologen ein EEG machen ,nichts bei herausgekommen ,auch sind alle beinreflexe okay.

...zur Frage

Welches Schmerzmittel nach Diclo-Dexa-Spritze?

Nach sehr starken Hustenanfällen im Rahmen eienr hefitgen Erkältung haben ich starke Rückenschmerzen im unteren Brustwirbelbereich. Das fing Donnerstag Abend bereits an, allerdings habe ich es darauf geschoben dass ich bei mehreren Stunden Schlaf auf dem Sofa einfach irgendwie schief gelegen hatte, oder aber dass durch das häufige Husten irgendwelche Muskeln überstrapaziert wurden, die sonst nicht so stark beansprucht werden ("Hustenmuskelkater"). Der Schmerz trat da ja auch nur beim Husten auf oder wenn ich zu lange gelegen hatte, im Stehen/Sitzen und ausserhalb der Hustenattakten war er sofort weg. Nachts (im Bett, nicht auf dem Sofa) konnte ich schlafen. Donnerstag war ich auch beim Arzt.

Freitag blieb das dann erst mal so, aber beim Husten/Niessen hat es schon recht heftig im Rücken gestochen gestochen. Zum Glück wurden die Hustenanfälle bereits weniger.

Ab Samstag Nachmittag (logo, natürlich am Wochenende...) war's die Hölle. Liegen/Sitzen ging in gar keiner Art mehr ohne dass es nicht alle paar Sekunden regelmässig im Rücken gestochen hat. Da ich mit Aspirin vorsichtig sein muss (schlägt mir auch den Magen) habe ich es nach einem Muskelenspannungsbad zuerst mit 400 mg Ibuprofen probiert, nach einer Stunde aber dann auch die zweite Hälfte der Tablette genommen (also insgesamt 800 mg Ibuprofen). Daraufhin konnte ich, mit Wärmekissen im Rücken, ca. 5 Stunden schlafen. Danach hat mir allerdings alle 15 bis 20 Sekunden jemand ein Messer im Rücken umgedreht. Ich habe dann noch mal 800 mg Ibuprofen genommen, in Verbindung mit einem vorherigen Muskelentspannungsbad, es ist aber dieses mal keinerlei Wirkung mehr eingetreten

Nachts um halb zwölf war ich dann mein ärztlichen Notdienst. Der Arzt bestätigte meinen Verdacht dass sich vielleicht ein Nerv eingeklemmt haben könnte, konnte diesbezüglich aber nix lockern. EKG und ein Bluttest (durch den irgend etwas am Herzmuskel gecheckt werden soltle) waren unverdächtig. Er verschrieb Novalgin.

Leider haben 1000 mg Novalgin (ist nicht das Original, aber der selbe Wirkstoff) heute Nacht um eins und noch einmal heute morgen um fünf keinerlei Wirkung gezeigt. Auch Wärme brachte keine Besserung. Die Nacht war die Hölle... Daraufhin habe ich heute Morgen gegen acht im Notdienst eine Diclo-Dexa-Spritze bekommen, um den Sonntag zu überbrücken und morgen früh zum Orthopäden zu gehen. In Verbindung mir Wärme im Rücken konnte ich dann endlich auch gut fünf Stunde schlafen.

Nun (Abends kurz vor sechs) beginnt es wieder empfindlich zu stechen und der Angstschweiss steht mir, im Hinblick auf die kommende Nacht, bereits auf der Stirn. Vor mir stehen die Packungen mit dem Novalgin (500 mg), Aspirin (500 mg) und Ibuprofen (800 mg) (zum Glück steht keine geladene Pistole zur Auswahl...). Könnte ich jedes dieser Schmerzmittel nach der Spritze heute morgen nehmen? Ist ja inzwischen ein ganz schöner Cocktail, den ich seit gestern eingenommen und gespritzt bekommen habe (normalerweise nehme ich so gut wie nie so was).

...zur Frage

chronische Steißbeinschmerzen, was kann denn noch helfen!?

Hallo Zusammen, ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren Schmerzen im Steißbein bekommen, in einer normalen Situation ohne erfindlichen Grund (Ich saß auf der Couch und lernte)...als die Schmerzen nach 1 Woche nicht weggingen, ging ich zum Orthopäden. Es kam heraus, dass das Steißbein gebrochen u. abgeknickt ist, der Bruch aber schon alt sei (Ich habe ihn nicht bemerkt, wann auch immer ich ihn mir zugezogen habe). Es wurden auch noch MRT's vom Steiß u. Becken gemacht. Auf der einen Seite ist der Knick so stark, dass die Schmerzen schon daher resultieren könnten, wieso dann aber nicht vorher!?- Und auf der anderen Seite ist sonst alles am MRT unauffällig... ich bin 23 Jahre alt..habe zwar auch so schon Rückenprobleme u. Fehlhaltung an der ich arbeite aber bin langsam am verzweifeln, da ich letztes Wochenende die Treppe hinuntergefallen bin u. wieder auf den Steiß gefallen bin u. nun wieder noch mehr Schmerzen habe. 5 verschiedene Orthopäden und zich Physiotherapeuten hatten alle unterschiedliche Meinungen... die Entfernung des Steißbeins ist leider zu gefährlich..., aber ständig mit Sitzkissen und auch nur beschränkt Sitzen ist doch kein Leben... Schmerzmittel möchte ich einfach nicht nehmen da ich mir meine Organe nicht kaputt machen will... aber langsam weiß ich nicht mehr weiter..hat jemand noch irgendeinen Tipp für mich!? Wäre sehr dankbar!

...zur Frage

Starke Rückenschmerzen, nichts hilft :( Was tun?

Hallo liebe Community,

ich bin neu hier und hoffe, dass mir hier jemand eine kürzere und genauere Antwort geben kann, als die gefühlten 1000 Seiten des Internets zu diesem Thema.

Folgendes: Seit einiger Zeit hatte ich immer morgens beim Aufstehen Nackenschmerzen, die bis runter in den Brustwirbelsäulenbereich gezogen haben. Daraufhin habe ich alles mögliche ausprobiert: 3 verschiedene Kopfkissen, Nackenstützkissen, gar kein Kissen, andere Matratze, andere Schlafposition beim einschlafen - hat alles nichts genützt. Diese Schmerzen habe ich jetzt zwar immer noch, aber man gewöhnt sich daran, also ich empfinde sie nicht mehr so stark.

Aber heute in der Schule hat mir plötzlich so sehr der Rücken im Bereich der Lendenwirbelsäule wehgetan, dass ich gar nicht mehr sitzen konnte und kurz davor war, mich abmelden zu lassen. Ich merke in der Schule beim längeren Sitzen oft meinen Nacken, aber nie so stark wie jetzt den Rücken, sodass ich wirklich Probleme hatte, weiterhin zu sitzen. Es ist auch nicht nur die Wirbelsäule, sondern zieht rechts und links bis an die Hüfte.

Ich weiß nicht, woher das plötzlich kommt, denn ich habe laut meinem Arzt eine gute Haltung (ich mache Ballett) und Sport versuche ich auch so oft wie möglich zu machen. Das ist leider nicht so oft, (mittwochs 1,5h Ballett und am Wochenende 1h Ballett und Joggen) da ich so lange Schule habe. Jeden Tag bis 16Uhr, mittwochs bis 17Uhr und danach noch Hausaufgaben und lernen ... :(

Kann mir einer von euch sagen, woher das kommen kann und was ich machen kann? Es ist bestimmt nicht gut, jeden Tag 10 Stunden in der Schule zu sitzen, aber das kann ich ja nicht ändern. Und in meiner Freizeit mache ich ja schon so viel Sport, wie möglich. Ich schaue z.B. nie fern und so und komme trotzdem wenns hochkommt auf 3,5h/Woche. :/

Wäre um eure Antworten sehr dankbar!!

LG Ballerina

...zur Frage

Muskelkater durch Yoga?

Ich habe noch nie zuvor Yoga gemacht und wollte einfach mein bestes geben. Nun habe ich Muskelkater. War ich zu eifrig? Darf es bei Yoga Muskelkater geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?