Schleimlöser bei Kehlkopfentzündung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Schleimlöser können je nach Ursache der Kehlkopfentzündung schon hilfreich sein. Dazu sollte aber vorher - wie doktorhans schon schrieb - den Auslöser kennen. Denn nur dann kann man zielgerichtet behandeln. Und z.B. stattdessen ein Antibiotikum geben.

Wichtig bei einer Kehlkopfentzündung ist es auch, die Stimme absolut zu schonen - völlige Stimmruhe und -schonung. Also gar nicht sprechen. Und wenn sprechen sein muss, dann auf gar keinen Fall flüstern (das schadet den Stimmbändern), sondern dann trotzdem versuchen, so normal wie möglich zu reden.

Ggf. kannst du auch versuchen, ob Gurgeln mit Salbei dir Linderung verschafft. Auch Salbeitee trinken ist bei allen Halsentzündungen gut.

Ach und noch was (mal so am Rande): wenn vermeintlich keine Ursache für eine Kehlkopfentzündung gefunden wird, dann auch an Reflux denken! Ich hatte Ende letzten Jahres 5 Wochen eine hartnäckige Kehlkopfentzündung und 5 Wochen keine Stimme! Sämtliche Behandlungen schlugen nicht an, bis mich mein HNO weiter überwies und der neue HNO dann bei einer speziellen Untersuchung rausfand, dass die Kehlkopfentzündung durch die Magensäure durch den Reflux ausgelöst wurde.

Gute Besserung!

Was möchtest Du wissen?