Schleimbeutelentzündung immer operieren?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Akutfall kann man zunächst mit Kälte und Ruhigstellung eine Linderung erreichen. Manchmal können auch eine Laserbehandlung oder Ultraschalltherapie Linderung bewirken.

Als Medikamente werden u.U. "Nicht-Steroidale Antirheumatika" (NSAR) wie z.B. Diclofenac, Ibuprofen oder Ketoprofen gegeben. Diese können die Entzündungsreaktion hemmen und die Beschwerdedauer verkürzen. Manchmal = wenn die Bursitis/Schleimbeutelentzündung aufgrund einer bakteriellen Entzündung ist, werden Antibiotika gegeben.

Eine Operation (1. Entfernung des Schleimbeutels = "Bursektomie" oder 2. Eröffnung des Schleimbeutels = "Punktion" oder "Drainage" wird eigentlich nur dann gemacht, wenn die "konservative Behandlung" = Verhalten und Medikamente nicht anschlagen.

Was du nun tun solltest, kann dir der Arzt sicher besser sagen. Sicher ist jedenfalls, dass i.d.R. erstmal die konservative Therapie ausreicht. Übrigens: Ruhigstellung ist absolut kontraindiziert = nicht ratsam, dadurch kann es steif werden. Wichtig ist daher eine behutsame und langsame Bewegung ohne Belastung.

Gute Besserung und "Frohe Festtage", DaSu81

Auf jeden Fall zuerst alles konservative ausprobieren!!! Erst wenn das nicht hilft, muss man an eine Op denken! Dein Arzt sollte die ein Rezept für die Physiotherapie geben und entsprechende entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente verschreiben!

Nein, man muss eine Schleimbeutelentzündung nicht immer opreieren, man kann sie auch konservativ behandeln. Die konservative Therapie besteht in einer vorübergehenden Ruhigstellung des Gelenks, Kühlung und eventuell entzündungshemmenden Medikamnente. Häufig kann man auch so, ohne Operation, eine Schleimbeutelentzündung in den Griff bekommen.

3 Wochen nach erkältung noch total kaputt.

Ich hatte vorher schon eine Frage bezüglich meiner Erkältung verfasst. Nach dem keine Besserung eingetreten ist bin ich letze Wocje zum Arzt. Der sagte es ist wohl "nur" eine verschleppte Erkältung und hat mich dann fie letze Woche krank geschrieben. Zudem habe ich ein Spray zum inhalieren bekommen. Ganz langsam löst sich dr Husten, kopfschmerzen und starke müdigkeit sind auch nach einer Woche Dauerschlaf geblieben. Auch der Schleim in den nebenhöhlen löst sich trotz 3 Wochen schleimlöser nicht. Ist das wirklich nur noch ein Infekt ? Ich bin so kaputt das ich es nichtmal schaffe aufzuräumen, geschweige denn habe ich lust dazu. Das kenne ich gar nicht nach einer Erkältung sas ich mich so lange damit rumschlage.

...zur Frage

Bakerzyste auch ohne Schleimbeutel möglich?

Ein Arbeitskollege hat eine Bakerzyste. Er sagt, der Schleimbeutel wäre schon entfernt worden, aber dann hätte er doch keine Bakerzyste? Oder versteh ich da was nicht richtig?

...zur Frage

OP Wunde stinkt, ist dort eiter?

Ich wurde vor knapp einen Monat am Steißbeinfistel wegen Steißbeinfistel operiert. Nun habe ich vom Po backen Anfang ca. 5cm runter eine Wunde die ca. 2-3cm zugenäht ist der Rest ist aber offen. Ich trage Einlagen in den Unterhosen da die Wunde sehr viel Flüssigkeit verliert und wasche sie 3 mal täglich aus. Nun hab ich seit zwei Wochen dass die Flüssigkeit in den Einlagen gräulich ist und übel richt. Ist dies Eiter? Oder ist dass complett normal?

...zur Frage

Schleimbeutel lieber gleich operieren?

Ich laboriere seit einigen Wochen eine Schleimbeutelentzündung im Knie. Ein Freund hatte das auch und wurde ewig lang behandelt. Erst mit Entzündungshemmern und Eis, dann mit Kortisonspritzen und am Ende wurde er dochg operiert. Jetzt hat er Ruhe. Ich habe wenig Lust mich damit monatelang herumzuschlagen. Kann ich mich nicht gleich operieren lassen um die ganze Sache zu verkürzen? Oder muss ich erst alle anderen Methoden ausschöpfen?

...zur Frage

Wie lange hat man Schmerzen, wenn man sich den großen Zeh gebrochen hat?

n'Abend, habe mir beim Umziehen vor 3 Wochen den großen Zeh gebrochen und bin etwas frustriert, dass die Schmerzen nicht weniger werden. Wer hat Erfahrungen damit? Wie lange dauert es, bis die Schmerzen verschwinden oder weniger werden? Danke!

...zur Frage

Sulcus ulnaris Syndrom?

Hallo, ich habe jetzt seit ca. 3 Wochen ein Taubheitsgefühl im kleinen Finger. Ich war schon beim Arzt, weil ich dieses Einschlafen des Kleinenfingers schonmal hatte, aber nie so stark und viel seltener. Jetzt habe ich es täglich und der Finger schläft mehrmals am Tag ein, letzten Montag war er ununterbrochen den ganzen Tag eingeschlafen. Der Arzt meinte das entweder mein Nerv am Ellbogen entzündet oder eingeklemmt sei. Deshalb habe ich auch Ibuprofen Sandoz 600 bekommen, falls der Nerv entzündet sei, aber ich nehme das Medikament schon etwa 4 Tage ein (Morgens und Abends) und habe bis jetzt keine Besserung festgestellt. Mein Arzt sagte auch, dass wenn ich nach spätestens eineinhalb Wochen keine Besserung wahrnehme, dass er mich dann zum Neurologen schickt und ich habe auch das Gefühl, dass der Nerv eingeklemmt ist, weil mein Grossvater hatte auch mal Sulcus ulnaris und musste deshalb am Ellbogen operiert werden. Kann das also sein, dass dies vererbbar ist? Und falls ich jetzt operieren müsste wie lange darf ich dann meinen Ellbogen nicht bewegen? Weil ich halt Klavier spiele ist es sehr unangenehm zu spielen, weil ich kein gefühl habe und deshalb nimmt es mich am meisten wunder wann ich nach der OP (falls ich wirklich operieren müsste) wieder Klavier spielen kann.

Noch zur Info das Taubheitsgefühl wäre an der linken Hand

Liebe Grüsse und vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?