Schleifgeräsuch bzw. Reibgeräusch bei McMinn Hüft TEP nach ca. 1,5 Jahren

1 Antwort

Hallo FK,

ich schätze Du bist noch ziemlich jung. d.h. Du hast ein ganz andere Freizeit und Sportverhalten. In den Medien hört man zwar das eine McMinn-Hüft TEP ziemlich Abriebfest ist . Wie das bei jungen Menschen aussieht die viel Sport machen wie Du und ob der Beinlängenunterschied wirklich nicht mehr relevant ist ist hier die Frage.

http://gelenk-doktor.de/hueft-gelenk/hueftprothese-huefttotalendoprothese/teilprothesen-hueftkappen-prothese-mcminn-birminghamhuefte

Risiken zum Thema McMinn Hüft TEP

  • Höherer Metallabrieb als bei Keramik-Prothesen oder Metall-PET-Prothesen

    • Höhere Komplikatonsrate bei kleinen natürlichen Oberschenkelköpfen (besonders bei Frauen)

    • Mehr Prothesenlockerungen als bei Vollprothesen

    • Geringere Auswahl an klinisch bewährten Prothesenmodellen

    • Keine Langzeittests über mehrere Jahrzehnte

    • Höhere Rate an Oberschenkelhalsbrüchen (bis zu 3% aller Patienten) (Quelle Gelenkklinik.de)

Wenn Du mehr zum Thema wissen willst es gibt auch ein spezielles Forum zum Thema - (kuenstliches-gelenk.info ) da antwortet ein Arzt !

Der Dir etwas mehr dazu sagen kann! In wie weit hier eine "Überkronnung" reicht ? Dies kann Dir nur der behandelnde Arzt genau sagen. (er hat die entsprechenden Unterlagen Röntgenbilder usw.. )

VG Stephan

1

Hallo VG Stephan,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Bezg. des Hinweises des Alters: 47 Jahre, 90 kg d.h. kein Übergewicht.

Die Voraussetzungen für die McMinn-OP hatte ich Durch mehrere Orthopäden bestätigen lassen, die mir samt und sonders dazu geraten haben.

Da ich selbst Jahre lang im Arthrosehilfeverein gewesen bin und mich vor der OP sehr ausgiebig um OP-Methoden, Krankenhäuser, operierende Ärzte, verwendete McMinn-Prothesen mit Materialzusammensetzung u.ä. gekümmert hatte, bin ich hier und auch über die im WWW angegebene Literatur und Veröffentlichungen recht gut informiert.

Was mir jetzt fehlt sind tatsächlich Berichte und Antworten von Personen, die das von mir geschilderte Problem gleichsam teilen und hier schon ihre Erfahrungen gemacht haben.

Den Hinweis über kuenstliches-gelenk.info werde ich jedoch gerne aufnehmen und hier meine Frage erneut stellen.

Gruß FritzKater

0
1
@FritzKater

Sorry, ich hatte bei der Angabe von Alter und Gewicht dummerweise die Größe nicht angegeben, ich bin 1,91 m groß.

0

Wie lang wird die Narbe nach einer Hüft TEP?

Ich soll nächste Woche eine neue Hüfte bekommen. Wie groß wird die Narbe sein?

...zur Frage

Hüft-TEP beidseits? In einer OP?

Meine Tante braucht neue Hüften (beide!). Kann/ sollte man das in einer OP machen lassen? In ihrem Alter (78 Jahre), damit sie nur einmal eine Narkose bekommen muss? Oder besser zwei OPs?

...zur Frage

Ab wann Fahrrad fahren nach der Hüft-OP?

Meine Großmutter hat vor vier Woche ein neues Hüftgelenk bekommen, eine TEP (Totalendoprothese) auf der rechten Seite. Noch liegt sie im Krankenhaus und die Reha liegt auch noch vor ihr, aber sie hat mich trotzdem schonmal gebeten, zu fragen, wie lang sie wohl auf´s Fahrrad fahren verzichten muss. Sie fährt kein Auto und wohnt sehr ländlich und ist deshalb auf ihr Fahrradfahren angewiesen. Wer von euch hat Erfahrungen mit einer TEP und kann Auskünfte geben?! Vielen dank!

...zur Frage

Septische Hüft-TEP

Hallo! Es geht um eine septische TEP in der Hüfte, dazu erstmal die Vorgeschichte. Ein guter Freund (45,, guter sportlicher Zustand) ließ sich 2010 eine TEP von einem renommierten Prof implantieren. Nach 2, komplikationslosen Monaten post-op veränderte sich dann sichtbar die Narbe und im weiteren Verlauf stellte man fest das ein Hautkeim vorliegt. Es wurde dann 3 mal operiert (Tep-Bereich gespült, Schwamm eingesetzt, etc.) . Nichts half, bis dann das KH gewechselt wurde und die Tep herausgeholt worden ist. Gleichzeitig wurde eine Antibiotikakette eingesetzt, die ca. 2 Monate drin war, bis die tep erneut eingebaut wurde. Nach dieser zeit fanden sich nach den Abstrichen keine keime mehr vor, CRP Wert im grünen Bereich. Dann entstand das Problem das immer sehr viel Flüssigkeit in der Hüfte war und man exostosen am Bereich des trochanters entfernte. Die Flüssigkeit blieb und 2 Monate später operierte man wieder 3 mal (Schwamm eingesetzt, Drainagen gelegt). Er wurde dann entlassen aus dem KH und sollte sich die nächsten Wochen noch schonen. Vor 2 Wochen war er aufgrund Flüssigkeitsvernehrung und einer spannungsblase wieder ambulant in der Kliniksprechstunde, aber selbst die Abteilung (septische Chirurgie) kann sich nicht erklären woher die Flüssigkeit kommt. Und genau das ist meine frage an Sie. Er soll jetzt lympdrainage machen, wenn das nicht hilft dann erneute revision der tep. Vielen dank für die Antworten im voraus!

...zur Frage

Wird die Knochensubstanz vor einer Hüft TEP untersucht?

Hallo, wer kann mir ein paar Fragen zum Thema Hüft TEP beantworten? Bei mir wurde ien Hüftkrankheit festgestellt, die so fortgeschritten ist, das man außer einer künstl. Hüfte nix mehr machen kann, einer OP aber hab ich so aber noch nicht ins Auge geschaut, soll heißen noch nicht drüber nachgedacht. Die Diagnose hab ich aber jetzt schon 3 Jahre und esser wird es mit den Schmerzen auch nicht, eher schlimmer und jeden Tag starke Schmerzmittel einzunehmen wird zunehmend auch zur Belastung. Also muss ich mich allmählich so wohl oder übel mit dem Gedanken anfreunden das machen zu lassen (auch wenn ich schon das ein oder andere Video live auf You Tube vom Rande des OP Tisches bestaunen konnte). Naja,wie dem auch sei, meine Frage die ich stellen will lautet folgendermaßen. Wird vor so einer OP noch eine Untersuchung gemacht, bei der festgestellt wird, ob ein künstl. Gelenk überhaupt noch Halt im Knochen findet, weil ich Bedenken habe, das meine Knochenmasse schon so weit zersetzt und morsch ist, das eine OP sowieso keinen Erfolg mehr hat, da dies meist der Fall ist, bei der Krankheit, welche ich leider habe (Hüftkopfnekrose u. Hüftarthrose). Nicht das man mir den Hüftkopf mit dieser Knochensäge wegsägt und hinterher feststellt, man hat für die Prothese kein Futter mehr zur Verfügung, weil meine Knochensubstanz die Festigkeit eines Knäckebrotes hat. Auf die Frage hätte ich gerne eine Antwort, wahrscheinlich fielen mir auch noch mehr ein, wenn ich länger nachdenke, also mach ich hier lieber erst mal Schluß. Danke für evtl. Antworten

...zur Frage

Probleme mit Hüft-TEP

Seit einigen Wochen plagen mich Schmerzen im rechten Oberschenkel. Nach Röntgen und Sintigrafie steht fest, dass das Inlay meiner Hüft-TEP nicht mehr richtig sitzt. Ich habe überhaupt keinen richtigen Gang mehr und bin sogar der Meinung, dass das rechte Knie in Mitleidenschaft gezogen ist. Ich habe jetzt manchmal sogar Schmerzen am Schienbein. Die Hüfte wurde vor 10 Jahren operiert. Bereits nach 5 Jahren musste das Inlay ausgewechselt werden und jetzt schon wieder. Vor 5 Jahren wurde der Kopf erneuert. Erholt habe ich mich seitdem nicht mehr richtig, die Reha war einfach bescheiden und der Orthopäde hat mir keine weiteren Maßnahmen verschrieben. Zwischenzeitlich ist meine rechte Schulter ebenfalls reichlich kaputt und sollte auch operiert werden. Nun sagt der Prof. aber, zuerst sollte die Schulter in Ordnung sein und danach werde er die Hüfte operieren. Das kann doch nicht sein. Meine Frage: Kann man die Schulter nicht medikamentös ruhig stellen (sie tut lange nicht so weh wie der Oberschenkel) und erst die Hüfte und dann die Schulter operieren? Ich habe natürlich zu der Klinik auch nicht mehr das vollste Vertrauen und frage deshalb, in welcher Klinik ich am besten die OP machen lasse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?