Schlechte Nierenwerte - trotzdem keine Dialyse?

2 Antworten

Hallo Anja ,

wenn man so ein schwerwiegendes Problem hat sollte man unbedingt zum Facharzt gehen! Das heißt er müsste zu einem Nephrologe gehen. Das heißt nicht beim Hausarzt anrufen sondern auf die Internetseite -das Örtliche- und da die eigene Kommune + Nephrologe eingeben.

Nun schreibst Du allgemein die Werte Bauchspeicheldrüse ..grottenschlecht was heißt das? Hat er auch Diabetes? diabsite(de)

Ob er auch zu einem Diabetologen weis ich nicht. Bei den Nierenwerten die Du geschrieben hast - hätte der Hausarzt in längst an einen Facharzt überweisen müssen. Ob es hier zwischen den Werten Bauchspeicheldrüse und Niere aus welchen Gründen auch immer irgendwelche Missverständnisse gab?

http://www.onmeda.de/arztbesuch/laborwerte/blut/nierenwerte-normalwerte-4446-5.html

VG Stephan

Guten Morgen Stephan, er ist bei einem Nephrologen in Behandlung - hier hat er ja auch die Shunt-OP bekommen. Nur der Nephrologe ist der Meinung, das der GFR Wert erst unter 10 sein soll bevor er an die Dialyse kommt ... sein Hausarzt versteht es auch nicht, zumal er bereits das Niereninsuffizienz Stadium 5 erreicht hat ... was soll da noch kommen außer der Tod? Das die Bauchspeicheldrüsenwerte schlecht sind, wäre wohl auch "normal" - in dieses Stadium 5 (Urämie) fangen wohl sämtliche Organe an zu "mucken" - naja, wir werden jetzt sehen was raus kommt.

Danke dir für deine Antwort!!!

0

Unbedingt den arzt wechseln ! Ich kenne es selber durch andere probleme meine blutwerte waren grottenschlecht und meine entzündungswerte lagen bei 80% kein arzt hat mir geglaubt und gesagt es sei die psyche haben mich aber mit schmerzmitteln vollgepumppt. Habe in der zeit nur noch 40 kg gewogen bei einer größe von 1,75 als ich den arzt wechselte kam raus das ich nem blinddarm durchbruch habe und morbus chron. Wechelst auf jedenfall den arzt es kann nicht sein das ärtze so sind und deinem vater nicht helfen.. Ich wünsche deinem vater eine gute besserung und dir auch alles gute

Sollte man nach einem Oberschenkelhalsbruch den Rollator nehmen oder nicht?

Meine Tante hatte vor ungefähr 3 Monaten einen Oberschenkelhalsbruch. Sie stürzte in der Küche und zog sich den Bruch zu. Der Bruch wurde operiert und sie kam dann auch noch in Reha. Nun, nach über drei Monaten geht sie immer noch am Rollator, obwohl sie vorher keinen brauchte. Zwar ist sie schon 70, aber wie gesagt, vorher ging es auch ohne. Wird sie den Rollator jetzt immer brauchen oder soll sie einfach versuchen ohne auszukommen?

...zur Frage

Schwerbehinderung

Hallo,

leider hat es die Gesundleider habe ich im Alter von 50 Jahren schon so einiges was die Gesundheit angeht, einiges mitgemacht. Ich bin schon im Besitz 3 künstlicher Gelenke (2x Hüfte und 1x Knie). Des weiteren kommen noch Lungenfunktionsstörungen (10) sowie Rhizarthrose und ein Engesyndrom in der Schulter (zusammen 10) hinzu. Letztes Jahr im März bekam ich vom Versorgungsamt (VA) einen GdB von 60 mit dem Merkzeichen G zugesprochen, da hatte ich schon 2 künstliche Hüften. Nachdem mein Knie operiert worden ist und die Schulter dazugekommen ist, habe ich leichtsinnigerweise einen Verschlimmerungsantrag gestellt. Nun hat mich das VA auf 40 runtergestuft, mit der Begründung: Die Rehaeinrichtung hätte gesagt, dass meine Hüften nun in Ordnung sind. Auf der einen Seite sagt die Reha dem VA meine Hüften hätten sich gebessert (wie immer das mit künstlichen Gelenken gehen soll) aber auf der anderen Seite hat die Reha einen Behindertenstuhl bei der DRV Bund befürwortet. Meiner Meinung nach widerspricht sich dieses. In dem Bescheid werden die neuen GdS nicht angesprochen. Vielleicht weil ich den Antrag vor dem neuen Entwurf gestellt hatte? Ich finde es ne Frechheit das mir für 3 künstliche Gelenke großzügigerweise eine Behinderung von 20 zugesprochen wird. Kann ich was dagegen unternehmen? Vielen Dank sagt R. Engels

...zur Frage

Was sind Anzeichen eines Schlaganfalls?

Wir vermuten, dass meine Omi einen Schlaganfall hatte. Sie kann ihren linken Arm nicht mehr so gut heben und hatte einen ziemlichen Schub was ihre geistige Situation angeht. Was sind denn so die Hauptmerkmale/Anzeichen eines Schlaganfalls?

...zur Frage

Was kann dahinter stecken, wenn ältere Menschen aufeinmal ganz schnell abbauen?

Meine Tante ist zu Besuch gewesen und sie war sonst echt immer total fit. Gut, sie ist über 70 und natürlich merkt man, dass sie nicht mehr alles kann, aber es ging immer alles selbstständig, einkaufen, essen und so weiter und sie war auch immer total klar und man konnte über alles reden. Jetzt war es neulich so, dass ihr schwindelig war und sie nicht so recht konnte und sich nicht gut gefühlt hat und seitdem hat sie so sehr abgebaut, dass sie nicht mehr alleine essen kann. Sie muss wohl jetzt in ein Heim, damit ihr Betreuung gewährleistet ist. Aber ich frage mich, wie kann sowas kommen? War das evtl. ein nicht erkannter Schlaganfall oder sowas? Oder kann das einfach von heute auf morgen so sein, dass man nicht mehr kann? Ich fand das alles echt sehr schnell und hab da wirklich auch nicht mit gerechnet.

...zur Frage

Osteopathie für Senioren?

Gibt es spezielle Osteopathieanwendungen für Senioren, die durch ihre spezielle Anwendung besonders wirkungsvoll bei älteren Menschen sind?

...zur Frage

Wie lange dauert das Durchlaufen der einzelnen Stadien einer Niereninsuffizienz?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurde eine chronische Niereninsuffizienz im Krankenhaus diagnostiziert. Bevor ich den Termin beim Nephrologen mit ihr wahrnehme, würde ich ganz gerne noch ein paar Dinge erfahren. Leider hat mir das Internet nicht bei allen Fragen weitergeholfen.

Die GBR bei meiner Mutter hat bei verschiedenen Messungen in den letzten Monaten immer so zwischen 28 und 45 geschwankt. Ich frage mich daher, ob man die GBR nicht im oberen Bereich dort stabilisieren kann; oder besser durch Medikamente noch etwas erhöhen könnte? Dazu auch schon meine entscheidende Frage: wie lange kann man meine Mutter wohl in diesem Bereich stabilisieren, bevor sie in den dialysepflichtigen Bereich abrutscht?

Die chronische Niereninsuffizienz ist wohl ihrer Diabetes und dem hohen Blutdruck geschuldet, beides liegt seit 20 Jahren vor, ist aber seit zirka 2 Jahren recht gut eingestellt. Meine Mutter hat mittlerweile auch ihr Gewicht durch Ernährungsumstellung stark reduziert.

Ich hoffe, dass es da noch ein paar Möglichkeiten gibt, bevor Dialyse droht!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?