Schlechte Nierenwerte - häufige Harnwegsinfekte - Therapie: viel trinken - ausreichend?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das "Grundübel" ist hier der Diabetes mellitus. Die rezidivierenden Harnwegsinfekte hängen nicht mit der eingeschränkten Nierenfunktion zusammen, sondern mit dem Diabetes. Ein Diabetes begünstigt das Auftreten von Infekten allgemein. Durch die Glucosurie (Zucker im Harn) bei schlecht laufendem Diabetes haben die Bakterien reichlich Nährstoffe, um sich dort auszubreiten. Es ist also langfristig eine Verbesserung des Zuckerstoffwechsels anzustreben. Man darf die Ziele nicht zu hoch stecken, HbA1c von 11 auf 8 ist schon ganz gut.

Die schlechte Nierenfunktion findet sich ebenfalls häufig als Langzeitfolge des Diabetes, wenn eine diabetischer Glomerulopathie besteht (häufig).

In diesem Stadium der Niereninsuffizienz ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig, um die harnpflichtigen Substanz quasi passiv herauszuspülen. Damit kann die Nierenfunktion über Jahre so stabilisiert werden, dass eine Dialyse nicht erforderlich wird. Ein zweiter Baustein ist die Verordnung eines ACE-Hemmers (alternativ Sartan). Dieser wirkt "nephroprotektiv" und kann die Glomerulopathie aufhalten. Pflanzliche Mittel, die die NIerenfunktion stabilisieren oder verbessern, sind mir nicht bekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sonne123
21.05.2014, 10:05
Durch die Glucosurie (Zucker im Harn) bei schlecht laufendem Diabetes haben die Bakterien reichlich Nährstoffe, um sich dort auszubreiten.

So erklärte es mir auch mein HA gestern,allerdings war die Urinprobe in dieser Hinsicht,zumindest gestern, unauffällig,auch kein Eiweiß, Blut usw.

Man darf die Ziele nicht zu hoch stecken, HbA1c von 11 auf 8 ist schon ganz gut.

So wie @ Stephan schrieb gibt es ja auch den HBA1 Wert.Was ist der Unterschied und welcher Wert ist verläßlicher bzw. aussagekräftiger?

Die schlechte Nierenfunktion findet sich ebenfalls häufig als Langzeitfolge des Diabetes, wenn eine diabetischer Glomerulopathie besteht (häufig).

Kann sich eine schlechte Nierenfunktion auch einstellen trotz Spritzen und langfristig optimal eingestellten Zucker?

Ein zweiter Baustein ist die Verordnung eines ACE-Hemmers (alternativ Sartan). Dieser wirkt "nephroprotektiv" und kann die Glomerulopathie aufhalten.

Diese Medikamente nimmt sie schon seit Jahren,vorher war es Atacand 16 und Atacand 16 plus 12,5mg,weil diese wohl nicht mehr verordnet werden durften, seit einiger Zeit nun Candesartan und Candesartan....comp,wobei letzteres zusätzlich entwässernd wirkt.

Könnte es sein,das unter Umständen der Medikamentencocktail,den sie täglich nehmen muß,schlechte Nierenwerte verursacht?

0

Hallo Sonne ,

wenn es um die Nieren geht kann ein zu hoher Kreatinin-Wert auf eine Nierenschwäche hinweisen. Auch ein zu viel an Eiweiß im Urin kann auf Nierenschäden hinweisen vor allem bei Diabetes. Diese Werte allein reichen allerdings nicht ein Arzt wird noch durch weitere Untersuchungen die Ursache des Problems feststellen müssen. Nun schreibst Du auch von Blasen.-, bzw. Harnwegsinfekte sicher muss man bei solch einem Infekt ausreichend es würde die Harnleiter von dem Problem befreien.

Was aber zu tun ist musst bei einem solchen Infekt (Harnleiter / Blase) der Arzt vor Ort klären. Den bei solch einem Infekt können Bakterien auch bis zu den Nieren aufsteigen. und dann muss man schnellstens handeln Wenn das Nierenbecken betroffen ist udgl. denkt man nicht mehr an pflanzliche Mittel den wenn man da nicht entsprechend handelt ist das richtig lebensgefährlich.bis hin zu einer Sepsis (Blutvergiftung). Ja und Schmerzen....

Mehr dazu hier http://www.dgu.de/nieren_und_harnwegsinfektionen.html

VG Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StephanZehnt
20.05.2014, 22:43

Korrektur - .. sicher muss man bei solch einem Infekt ausreichend trinken es würde die Harnleiter von dem Problem befreien.

Normal werte Blut: 0,66-1,09 mg/dl (Kreatinin)

  • 3 - 6 % HBA1C // 5 - 8 % HBA1 (Beurteilung) Normalbereich für Nichtdiabetiker

  • 3 - 6 % HBA1C // 5 - 8 % HBA1 (Beurteilung) labormäßig normale Einstellung für Diabetiker - wünschenswert in der Schwangerschaft, sonst Vorsicht: Hypoglykämiegefahr!

  • 7 - 8 % HBA1C 9 - 10 % HBA1 (Beurteilung) befriedigende Diabeteseinstellung

  • über 8 % HBA1C über 10 % HBA1 (Beurteilung) unbefriedigende Diabeteseinstellung (Quelle kur-apotheke-wolter.de)

2

Es gibt einen Arzt, der behauptet, dass er mit Fußbädern, die Magnesiumchlorid enthalten Nierenschäden behandelt hätte. Falls Sie englische Sprache verstehen habe ich hier einen Link für Sie:

http://drsircus.com/medicine/magnesium/calcification-and-its-treatment-with-magnesium-and-sodium-thiosulfate

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei Harnwegsinfekten habe ich sehr gute Erfahrungen mit Angocin Anti Infekt N gemacht. Diese wirken wie ein pflanzliches Antibiotikum. Man kann sie auch täglich einnehmen da diese keine Nebenwirkungen haben. Und ja, wer wenig trinkt neigt auch dazu das sich vermehrt Bakterien oder Vieren ansammeln. Viel trinken sollte man deswegen damit die ganzen Keime aus der Blase gespült werden. Auch die Nieren profitieren davon. Viel trinken verhindert auch Harngrieß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.

BEI ÄLTEREN MENSCHEN LIEGT SEHR OFT MUSKELABBAU(*) VOR. Beim Abbau von Muskelgewebe entsteht KREATININ, welches die Nieren belastet. * Grund: schlechte Ernährung, zuviel Kohlenhydrate und zu wenig Fleisch, Milch und Eier . Abhilfe: MEHR MILCH trinken, MEHR Milchprodukte und EIER essen, und/oder MEHR RINDFLEISCH UND GEFLÜGEL essen

Des Weiteren: Kohlenhydrate einsparen (davon essen gerade Ältere viel zu viel), was wiederum die Insulin Abhängigkeit reduziert oder gar gänzlich behebt.

Zum Spülen der Nieren bis zu 3 Liter Flüssigkeit trinken und MÖGLICHST AUCH AUF: ARGININ PULVER (Eiweiß Aminosäure) zurück greifen. Arginin erhöht die Stickstoff Synthese und diese wiederum erweitern die Blutgefäße, damit MEHR Blut, somit MEHR Sauerstoff und Mehr Nährstoffe an die Nieren gelangt. Nur so werden die Nieren entlastet und können sich besser regenerieren, ausserdem wird sich ein möglicher der Bluthochdruck so verflüchtigen.

Als Arginin Pulver empfehle ich Arginin Hydrochlorid in der Dosis von 5g bis 10g täglich, in Extremfällen über einige Tage auch 10g bis 20g. . ARGININ VERFÜGT ÜBER KEINE NEGATIVEN NEBENWIRKUNGEN, SELBST EIN ÜBERDOSIERUNG IST KAUM MÖGLICH UND WENN NICHT GESUNDHEITSSCHÄDLICH. . Arginin befindet sich auch in Milch, Milchprodukte, Hühnereier, Rindfleisch und Geflügel. . Ich wünsche Deiner Mutter gute Besserung...LG T.A. . p.s. Wenn Deine Mutter mehr Eiweiß zu sich nimmt, wird ihr Urin besser angesäuert. Bei ausreichender Eiweißzufuhr dann im gesunden PH Bereich von 5,7 bis 6,5, was wiederum zu einer starken Reduzierung von Urin Bakterien führt. Ausserem kann Deine Mutter so Nieren- und Blasensteine vorbeugen, bzw. bereits bestehende wieder auflösen. UND ihr Cholesterinspiegel wird sich verbessern (das schlechte LDL--Cholesterin wird fallen, während das gute HDL-Cholesterin steigt) UND insofern überschüssiges Fett (Fettdepots) vorhanden sind, werden diese schnell schrumpfen. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?