Schlanke Typ 2-Diabetiker

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Dete,

Worauf du achten solltest:

Wenn Sie schlank sind, sollen Sie so essen, daß Sie mit ihrem wenigen Insulin noch auskommen:


gering verarbeitete ballaststoffreiche Nahrungsmittel bevorzugen,

reinen Zucker vermeiden,

alkoholische Getränke nur in geringen Mengen (bei Behandlung mit blutzuckersenkenden Tabletten können in Verbindung mit Alkohol Unterzuckerungen auftreten,

Kohlehydrate auf mehrere kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilen.


Nahrungsmittel mit hohem Ballaststoffgehalt -

Diese Nahrungsmittel (Kohlehydrate) enthalten viele pflanzliche Fasern und können einen günstigen Einfluß auf Ihre Blutzuckerwerte haben:


Vollkornbrote, Naturreis, Vollkornnudeln, Ganzkornmüsli, Hülsenfrüchte, rohe Karotten, Kohl, Sauerkraut,

Apfel, Orange, Birne, Beerenfrüchte (anstelle von Fruchtsäften oder zuckergesüßten Nachspeisen).


Wodurch steigt der Blutzucker an ?


Nur kohlehydrathältige Nahrungsmitten erhöhen den blutzucker. Dazu gehören Brot und Gebäck, Teigwaren, Pizza, Kartoffeln, Knödeln, Reis, Milchprodukte,


Süßigkeiten (sollte möglichst weggelassen werden).


Das bedeutet aber nicht, daß Sie als schlanker Typ 2 Diabetiker Nahrunsmittel, die Kohlehydrate enthalten weglassen sollen, um gute Blutzuckerwerte zu erreichen.


Ganz im Gegenteil: Sie sollen viele kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel essen! Es kommt aber darauf an, daß diese über den Tag verteilt werden und einen möglichst hohen Gehalt an Ballaststoffen besitzen.


Auf diese Weise erreichen Sie, daß Ihr Blutzucker durch kohlehydrathältige Nahrungsmittel nicht zu stark ansteigt.

http://www.froehlinger-w.at/htmls/zucker2.html

Alles Gute!

Ein Italiener hat rausgefunden wie der Stoffwechsel funktioniert und kann 7 bis 10 Kilo Gewicht verlieren lassen und nebenbei brauchst Du kein Insulin mehr, denn alles was er zum essen gibt, produziert keinen Zucker im Blut.

http://www.filosofialimentare.it

Welche Lebensmittel können die Aufnahme von Medikamentenwirkstoffen behindern?

Man soll ja beispielsweise Antibiotika nicht mit Milch einnehmen, weil Milch die Wirkung beeinflusst. Gibt es eigentlich noch andere Lebensmittel, von denen man wissen sollte, dass sie mit bestimmten Arzneistoffen reagieren?

...zur Frage

Welche Kriterien muss ein Heilwasser erfüllen?

Neben „normalem“ Mineralwasser gibt es ja auch Heilwasser. Zum einen frage ich mich, welche Kriterien ein Heilwasser denn erfüllen muss, um als solches bezeichnet werden zu können und nicht als Mineralwasser zu gelten. Zum anderen interessieren mich die Inhaltsstoffe und deren Wirkung. Davon müssen ja vermutlich mehr beinhaltet sein als im Mineralwasser. Kennt sich jemand damit aus?

...zur Frage

Bitte dringend um Hilfe wegen Blutverdünner - wer hat Rat?

Mein Mann (74 Jahre) hatte vor 1 Woche einen Kollaps, lt. Arztbericht wegen einer verschleppten Bronchitis mit Fieber und er war dehydratiert, hatte auch 2 Tage fast nichts gegessen. Er ist Diabetiker Typ II, hat Bluthochdruck und lt. Ärztebericht eine kleine Verengung in seinen Blugefäßen, die aber nicht bedrohlich ist. Leider ist er Klassepatient und da hat man ihn natürlcih entsprechend durchgecheckt und jetzt soll er auf einmal 3 zusätzliche neue Medikamente (zu seinem Zuckermittel Trjenta und Blutdrucksenker Co-Diovan) nehmen, um eine weitere Schädigung seiner Blutgefässe zu verhindern. Die Medikamente lauten Nomexor, Eliquis und Thrombo ASS. Ich habe recherchiert und bin entsetzt. Von Inneren Blutungen (Zahnfleischbluten) über Demenzrisiko und Osteoporose haben sie alle entsprechende Nebenwirkungen und der Blutzuckersenker und das Bluthochdruckmitttel, die er nimmt,  verstärken noch die Wirkung. Bitte dringend um Hilfe bzw. Aufklärung, ob mein Mann diese drei Mittel wirklich nehmen soll. Ich persönlich bin der Meinung, dass es auch natürliche Möglichkeitenl geben muß, seine Gefässe zu entlasten bzw. zu stärken, aber mein Mann leider den Ärzten und weigert sich, mit mir darüber zu diskutieren.

...zur Frage

Rektale Einnahme gesünder?

Nicht das ich das ausprobieren will, aber es interessiert mich. Manche Medikamente können ja oral und rektal eingenommen werden. Auch Junkies nehmen diverse Substanzen rektal ein, weil die Bioverfügbarkeit höher ist und man eine geringere Menge benötigt. Sie machen das zwar aus Geld Gründen und nicht wegen der Gesundheit, aber mich würde interessieren ob diese Art der Einnahme gesünder ist als oral? Ich meine dem Körper wird ja weniger der schädlichen Substanz zugeführt, bei gleicher Wirkung. Ist das dann auch schonender für den Körper/die Organe?

...zur Frage

Wie kann ich eine dicke Backe nach dem Ziehen von Weisheitszähnen verhindern?

Ich bekomme nächste Woche 2 Weisheitszähne gezogen und hab schon richtig bammel! Ein Kumpel von mir ist anschließend 1 Woche lang mit ´ner dicken Backe herumgelaufen und konnte nix richtig essen. Kann ich das verhindern? Mein Arzt meinte, ich müsste gut kühlen, aber gibt´s nicht noch mehr, was die Trickkiste ausspucken kann? Vielleicht gibt´s ja auch ein paar Zauberkügelchen, die die Heilung verbessern können? Kann mir jemand was homöopathisches empfehlen?

...zur Frage

Streptokokken B

Hallo. Aufgrund von Halsschmerzen war ich beim HNO Arzt, welcher einen Abstrich des Halses nahm. Da keine Auffälligkeiten von Rachen und Ohr war. Das Ergebnis lautet nun positiv auf Streptokokken B. Wenn ich mich besser fühle, soll ich kein Antibiotika nehmen, geht es mir immer noch nicht gut, dann ja.

Mir geht es allerdings besser. Was nun? Was sind Streptokokken Typ B, können die auch von einem anderen Krankheitsherd kommen, obwohl sie aus dem Rachen entnommen wurden sind? Den Arzt kann ich leider nicht mal eben so fragen, da es ein ziemlich ausgebuchter Facharzt ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?