Schlaganfallrisiko ohne Operation höher als mit Operation?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist wirklich eine ziemlich schwierige Situation.. Stenose der ACE (=arteria carotis externa = die Artiere, die den Kopf mit Blut versorgt) bedeutet, dass sich von dem großen Thrombus, der in der Arterie sitzt, jederzeit kleine Stückchen ablösen können, die dann ins Gehirn wandern und einen Schlaganfall auslösen. Ich nehme an, dein Vater bekommt bereits Koagulationshemmer? Sowas wie Marcumar oder Aspirin? Das Problem ist nur.. bei der OP kann es sein, dass man 1. selbst ein Stück vom Thrombus ablöst, das einen Schlaganfall auslösen kann oder 2. durch die "Verletzung" die man durch diese invasive Massnahme schafft, der Körper das als Fremdoberfläche erkennt und dann da selbst einen Thrombus bildet.. Im Zweifelsfall würde ich mich allerdings auch für die OP entscheiden. Das ist nämliich die einzige Möglichkeit, die ganze Sache kausal anzugehen und nicht nur an den Folgen rumzudoktern.. Aber bei sowas kann einem leider keiner bei der Entscheidung helfen.

fakt ist , das eine carotis stenose mit hohem risiko behaftet is:der eingeführte stent kann plaqueteilchen losbrechen die hirn versorgende gefäße verlegen können und einen vollendeten apoplex auslösen.in der rege hat das hirn eine versorgung "deluxe",, 2x carotis interna, zusätzlich versorgung über die rücken marks aterien, wenn im jetzigen stadium keine beschwerden auftreten sollte der stent vermieden wrden."ace"interpretiere ich als -ce-carotis externa, wenn dem so ist, kann entwarnung gegeben werden , die carotis externa versorgt nicht das hirn sondern die gesichtsmuskeln.hätte der arzt erwähnen sollen.

Loch im Herzen? Was ist das?

Der Sohn meiner Nachbarin muss am Herzen operiert werden, da er ein Loch im Herz hat. Was ist das? Das ist doch sicherlich nur vereinfacht ausgedrückt, oder? Denn das Herz kann doch kein Loch haben!?!

...zur Frage

Krankschreibung nach Bypass-OP?

Ein Bekannter soll demnächst eine Bypass-OP kriegen. Er denkt, das wäre mit 6 - 8 Wochen Krankschreibung erledigt, das kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen. Der Mann hat nur noch ein Jahr zum Vorruhestand und hatte vor einigen Jahren schon mal Herzprobleme mit denen er auch zwei Monate krank war. Im Netz habe ich gelesen, dass ein Großteil der Operierten nach dieser OP wegen Arbeitsunfähigkeit berrentet werden. Hat jemand hier persönliche Erfahrungen, wie lange es dauert bis man wieder arbeiten kann und ob das mit 60 Jahren überhaupt noch realistisch ist.

...zur Frage

Röntgenbild aussagekräftig?

Wegen der Halswirbelsäule wurde ich kürzlich beim Orthopäden geröngt. Auf der Aufnahme konnte man auch andere Dinge erkennen, zum Beispiel die Halsschlagader. Auf meine Frage hin, ob die schon verkalkt wäre, verneinte er das. Zwar bin ich Laie, habe aber auch keine weißen Ablagerungen erkennen können. Würdet ihr euch auf diese Aussage verlassen oder irgendwann beim Hausarzt noch eine "richtige" Kontrolle machen?

...zur Frage

OP- verkalkte Halsschlagader

Hallo, meine Mam hat vor nicht ganz einem Jahr drei Bypässe gesetzt bekommen, davor wurde bei ihr außerdem eine Verkalkung der Halsschlagader diagnostiziert. Letzteres sollte nun operiert werden, aber das ganze gestaltet sich gelinde gesagt zu einer einzigen Farce. Folgendes ist bis jetzt passiert bzw. nicht passiert und als niemals Kranke und dazu noch Leien, sind völlig hilfslos: Das Herzzentrum, in dem die Bypass-OP durchgeführt wurde hat festgelegt, dass das Halsschlagaderproblem in Tablettenform ( Blutverdünner etc. ) zu behandeln sei. Soweit, so gut. Nach etwa einem halben Jahr nach der Bypass-OP verspürte meine mam erneuten leichten Druck im Brustkorbbereich und teilte dies ihrer Hausärztin mit, die diese Info zu den Unterlagen nahm ( unseres Wissens nach heutigem Stand ein grobes Fehlverhalten ), nach der großen Untersuchung wurde dann im örtlichen KKH festgestellt, dass die Verkalkung der Ader sich weiter verstärkt hat und man entgegen der ärztlichen Festlegung des Herzzentrums zu der Feststellung gelangte, dass dies unbedingt operiert werden müsse. Monate später gab es dann einen OP-Termin. Dieser war etwa vor 4 Wochen. Meine Mam wurde im KKH aufgenommen und Voruntersuchungen wurden gemacht. Am 2. Tag ihres Aufenthaltes wurde ihr jedoch mitgeteilt, dass die OP nicht stattfinden könne, weil der Neurologe im Urlaub sei. Also verließ sie das KKH. Ein neuer Termin wurde festgelegt. Dieser stand für den 26.10.2011 fest. Die Aufnahme im KKH erfolgte erneut einen Tag zuvor. Die Prozedur der Vorbereitungen fand wiederholt statt, mit dem Ergebnis, dass nun der Anästesist Einspruch gegen die geplante OP erhob wegen des durch die Patientin angegebenen Druckempfindens im Brustkorbbereich. Daraufhin entschied man sich, die OP zu verschieben, um die Voruntersuchungen genauer vorzunehmen. Dies geschah und am Abend des 26.10. stand der neue OP-Termin für den darauffolgenden Tag, den 27.10. fest. Nun wurde meine Mam am Vormittag des angesetzten OP-Tages bis vor den OP-Saal geschoben, wo offensichtlich die an der OPbeteiligten Ärzte zusammentrafen mit dem Fazit, dass der Chirurg die OP unter den gegebenen Voraussetzungen ablehnte. Es müsse erst ein Herzkatheter durchgeführt werden, da sonst die Gefahr für einen Herzinfarkt während der OP entscheidend zu groß sei. Also wieder alles retour und erneute Entlassung aus dem KKH. Es gibt jetzt einen Termin in einer nahegelegenen Kleinstadt, wo ein Herzkatheter gemacht werden soll, dieser ist für den 9.11.2011 festgesetzt. Wir sind sprachlos und entsetzt darüber, wie man hier verfährt. Wer kann denn bei diesem vielen Hin und Her noch Zuversicht und Vertrauen haben????????? Weder der Patient, noch wir als Angehörige! Viele Kleine Dinge, die für Unsicherheit und zusätzlich für Verwirrung sorgten, habe ich gar nicht erwähnt. was aber soll man tun? Wir würden uns jetzt gern an einen Gefäßspezialisten wenden, wissen aber nicht, wie und wo und ob es überhaupt ratsam ist.

...zur Frage

Wo mißt man am besten seinen Puls?

An welcher Stelle läßt sich der Puls am genauesten messen, am rechten oder linken Handgelenk, oder am Hals?

...zur Frage

Leichtes Kribbeln in der rechten Halsschlagader. Was kann ich dagegen tun? Welche Ursache kann das haben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?