Schlafmangel-Schwindel?

3 Antworten

Du brauchst weniger Arbeit. Du stehst so dermaßen unter Druck, dass dein Körper nicht mehr entspannt. Du wirst aufgewühlt und dadurch findest du keine Ruhe.

Natürlich kann der Schwindel auch vom Schlafmangel kommen. Aber auch von erhöhten Blutdruck durch den Schlafmangel. Etwa 80% der Bluthochdruckpatienten, die in einem Schlaflabor waren, wurde ein unbewusstes Wachwerden durch eine Apnoe festgestellt. Also am Ende ein Schlafmangel, da der Körper nicht mehr in den Tiefschlaf gerät.

Bei dir ist es, dass du erst gar nicht richtig einschlafen kannst, und wenn doch, nach nur 1 oder 2 Studen wieder wach bist.

Gehe bitte mit deinem Problem zu einem Psychologen. Denn du sprichst von einem "nächtlichen Grübeln". Also Sachen die dich aufwühlen. Du brauchst jemanden, mit dem du darüber reden kannst. Sind es Sachen über deine Arbeit, ein Arzt steht unter Schweigepflicht.

Vielen Dank für die Antwort. Bluthochdruck habe ich nicht . 100 zu 70. eher mal einen hohen Puls von 100. Die Selbständigkeit ist das was mich stört , leider kann ich diese nicht von heut auf morgen aufgeben, das ist ein finanzieller Aspekt . Denn wovon soll ich dann leben , bekomme kein Krankengeld bzw. direkt eine Arbeitsstelle anzufangen dafür fühle ich mich zu kaputt. Muss noch etwa 2-3 Monate da durch. Das „grübeln „ ist nur über die Arbeit. Du hast recht , entspannen kann ich schon lange nicht mehr.

0
@Engelschen123

Bitte gehe zu einem Psychologen. Der Kann dir zumindest vorübergehend mit dem Aussprechen helfen.

Selbständig sein hat sehr oft Nachteile. z. B. das Krankengeld. Du musst zusehen, einen Zeitplan zu bekommen. Lieber einen Auftrag ablehnen als dir zuviel zuzumuten. Du kannst einerseits zwar besser verdienen, aber das geht auf deine Gesundheit. Und bist du mit einem Fahrzeug unterwegs frage ich dich und beantworte diese Frage dir selbst: ist es dir wert, dass du übermüdest möglicherweise auf der Straße ein Kind überfährst? Wenn man 12 Stunden am Stück mit dem Auto fährt, also schon anfängt deutlich müde zu werden, da ist die Reaktionsfähigkeit so, als hätte jemand 0,8 Promille Alkohol im Blut. Gleichzeitig vermittelt das Adrenalin, dass man wach ist.

0
@kleineLaura

Nein. Arbeite von zuhause! Leider kosten Psychologen gut Geld, das übernimmt meine Kasse nur zum Teil. Das passt finanziell leider nicht, da ich schon in diesem Hamsterrad drin bin. Durch die schlechte Gesundheit komme ich kaum voran, alles dauert doppelt so lang als sonst, dementsprechend weniger Aufträge/Geld, das wiederum zerreißt mich , das wiederum macht finanzielle Sorgen. Hinzu kommt der Druck. Mittlerweile bereue ich die Selbständigkeit. Bin 28 und hab eigentlich das Leben noch vor mir. Meinen letzten Urlaub hatte ich im August eine Woche, davor der Urlaub war 2012. ich habe nicht gedacht das ein Körper so kaputt gehen kann , mittlerweile wurde ich eines besseren belehrt.

0
@Engelschen123

Ich verstehe das Problem, auch wenn ich es mit den Finanzen wahrscheinlich nie erleben werde. Aber bei mir sind Schulkameraden, deren Eltern auch solche Probleme haben.

Versuche aus der Selbständigkeit raus zu kommen. Es ist zwar schön, wenn man das macht. Man kann auch mehr verdienen als wenn man angestellt ist. Aber wenn die Gesundheit "NEIN" schreit, musst du reagieren. Für DICH!

Du bist im Moment kein Mensch sondern eine Maschine, die von dir vorgegeben bekommt zu funktionoieren. Dus hast Angst, zu scheitern und möglicherweise in Hartz IV zu landen. Ich sage dir aber, das ist eine Kleinigkeit, als das, was du erleben wirst, wenn das noch 2 oder 3 Jahre so weiter geht.

Ich gehe mal davon aus, dass du privat versichert bist. Die ist ja günstig, wenn man alleine und jung ist. Aber wehe man bekommt bestimmte Krankheiten oder man muss Eigenbeteiligungen bezahlen.

Am Ende sieht es jetzt so aus, dass deine Arbeit für mindestens eine weitere Kraft erledigt werden müsste, damit du zwischen durch einmal auch ausspannen kannst. Für diese Kraft fehlt aber wieder das Geld. Du bist in einer Zwickmühle, die du nur mit einer knallharten Entscheidung für deine Gesundheit oder deiner Arbeit treffen kannst.

Ein Schulkamerad wird von mir finanziell unterstützt. Bei seiner Mutter ging es auch schief. Sie hat sich für die Gesundheit entschieden. Ab 01.07. hat sie nach 12 Monaten auch eine neue Arbeit bekommen. Vorher konnte sie nicht arbeiten gehen. Da mein Schulkamerad für die Unterkunft am Bodensee nicht aufkommen konnte, bin ich eingesprungen. Denn er ist ein sehr guter Schüler.

Ich wünsche dir, dass du die richtige Entscheidung triffst und du die Vorteile genießen kannst aber auch mit den Nachteilen leben kannst.

0

hallo,

also schwindel kann

-von den ohren kommen,durch erschöpfung verursacht werden,durch einen infekt,durch bestimmte krankheiten zb. hirnhautentzündung,er könnte also natürlich auch vom schlafmangel kommen der dann erschöpfung hervorruft,oder natürlich auch durch zu hohen oder zu niedrigen blutdruck,oder durch eine ohrenentzündung.ich würde also wenn es nicht vom schlafmangel kommt als erstes zum hno arzt um das mit den ohren auszuschliessen,unbedingt etwas gegen den schlafmangel machen!und wenn du mit dem herz probleme hast das auch mal abchecken.ich glaube das es durch den stress und schlafmangel kommt das ist extrem belastend..vielleicht einfach mal was zum einschlafen nehmen damit sich der körper richtig erholt.übelkeit kann auch vom schlafmangel kommen das hatte ich auch schon oft.

mfg

Vielen Dank für die Antwort. Organisch habe ich alles abklären lassen. Herz. MRT Schädel . Bluthochdruck habe ich nicht. 100 zu 70. dafür oft einen hohen Puls.

1

Wie hier bereits schon betont wurde, würde ich auch davon ausgehen, dass dein Schwindel auf den Mangel an Schlaf zurückgeht. Denn wenn du schläfst, setzt der Körper das Hormon Serotonin frei, was u.a für Gelassenheit und innere Ruhe sorgt, aber auch deinen Blutdruck reguliert. Aufgrund deiner Schlafprobleme kann es aber gut sein, dass die Ausschüttung des Hormons gehemmt wird.

Die Übelkeit wiederum kommt wahrscheinlich daher, weil du dir den ganzen Tag den Kopf über irgendwelche Dinge zerbrichst, die etwas mit deinem Job oder deiner Schlaflosigkeit zutun haben, und dir allmählich alles auf den Magen schlägt.

Falls du schon beim Arzt warst, wurde ich dir alternativ vorschlagen, etwas vorm Schlafengehen zu probieren, was entspannend wirkt. Als Beispiel etwa Yoga, meditieren, oder einfach mal ein Buch zu lesen, anstatt die Glotze anzumachen.

Auch lassen sich Vitamine & Aminosäuren über die Nahrung und in Form von Ergänzungsmittel einnehmen, die einen ruhigen Schlaf begünstigen. Bei Interesse kannst du dir folgenden Artikel mal durchlesen: http://aminosaeuren.org/l-tryptophan/

Kann nachts nicht durchschlafen - was tun?

guten tag. ich (24) war seit ende oktober oft von der arbeit krankgeschrieben wegen psychischen ängsten u.a wegen hypochondrie und war von depressionen geplagt. da ich in dieser zeit viel zuhause war ist mir mein schlafryhtmus stark abhanden gekommen. oft habe ich tags geschlafen und war nachts wach. seit diesem monat geht es mir psychisch wieder besser und ich gehe auch wieder regelmäßig in die arbeit. die letzten 2 wochen habe ich mir den schlaf tagsüber und nachts in ca 3-4 jeweils stunden aufgeteilt. gestern habe ich aber absichtlich tags nicht geschlafen damit ich nachts endlich mal durchschlafen kann und bin sehr müde nach 1:00 schlafen gegangen. einschlafen konnte ich sehr schnell. aber um ca 5:30 morgens bin ich schon wieder aufgewacht. und das obwohl ich den ganzen tag nicht geschlafen habe. mir kommt es im allgemeinen so vor dass grade die zeit zwischen 3:00 und 6:00 morgens bei mir dazu führt dass ich leichter aufwache. ich laß im internet dass früh morgendliches aufwachen oft mit depressionen im zusammenhang steht. meine depressionen haben sich mittlerweile aber wieder gebessert und das problem besteht immernoch. da ich wie erwähnt hypochonder bin und im internet alles mögliche steht mache ich mir nun sorgen ob das villeicht körperliche hintergründe hat dass ich nachts nicht durchschlafen kann. somit rutsche ich wieder in den depression und ängste-teufelskreis. meine blutwerte letztes jahr waren jedoch allesamt gut.

nun stellen sich mir die fragen: sind meine durschschlafprobleme nun eher wegen meinem schlechten schlafryhtmus die letzten monate bedingt und es braucht erst zeit sich wieder einzupendeln? oder steckt da doch was ernstes dahinter? komisch ist halt dass ich tagsüber gut durchschlafen kann wenn ich sehr müde bin aber nachts dafür trotzdem dann in den frühen morgenstunden aufwache. dazu muss ich aber sagen dass ich keine körperlichen beschwerden habe wenn ich aufwache bzw es gibt keinen auslöser den ich körperlich dafür ausmachen könnte. ich wache einfach so auf. und das wie gesagt meist zwischen 3:00 und 6:00 morgens. oft kann ich danach zwar wieder eine weile einschlafen aber trotzdem finde ich das komisch.

und was könnte ich tun damit ich den schlafryhtmus wieder auf dauer hinkriege? er war jetzt halt ziemlich lange gestört monatelang und hatte oft keine festen uhrzeiten.

...zur Frage

Kreislaufprobleme-durchs Dunkel/Schlafmangel oder Infekt?

Hallo User, Meine Cousine ist zu Besuch bei mir und wir waren heute im dialogmuseum in Frankfurt . Wir haben da eine 90 Minuten lange Führung durchs stockdunkle gehabt, das war schon etwas Nerven aufreibend. Davor haben wir die letzten 2 Nächte nicht so viel geschlafen also sind so gegen 0:30 eingeschlafen und gegen 9:30 aufgewacht. Ich bin 13 meine Cousine wird 10. wir haben heute noch nicht viel gegessen, nur Frühstück, das Wetter ist schwül. Wir waren schon auf der hinfahrt (30 min) müde und ich hatte auch Kopfweh. Während der Führung hatte ich leichte Bauchweh und Übelkeit was ich aber oft habe bei Stress und so. Danach hatten wir dann beide nochmehr Kreislaufbeschwerden, Schwindel, Kopfweh, leichte Übelkeit. Naja wir waren 90min im Dunkeln und da auf nem simulierten Boot, war aber kaum Wellengang. Wir haben dann Cola getrunken und ich hatte voll Lust auf ein Stück quarkkuchen in der Bäckerei hab den dann aber doch nur bis zur Hälfte gegessen, meine Cousine hat sich ne kleine Brezel geholt die sie dann langsam gegessen hat. Im Auto haben wir dann beide etwas geschlafen und sie hat sich bei uns Zuhause noch etwas aufs Sofa gelegt. Dann sagte sie ihr ginge es besser, sie wollte aber nichts essen und ich auch nicht. Ihr geht es jetzt schon wieder einigermaßen aber ich habe immer noch Kopfweh, Schwindel, leichte Übelkeit, eiskalte Hände-obwohls draußen warm ist, ich fühle mich zitterig und mein mund ist trocken. ich friere manchmal so ein bisschen und wenn ich aufstehe, sind meine beine ganz weich und mein herz klopft schnell. Ich hab schon Korodintropfen (20) genommen und Cola getrunken. Es wird aber nicht so wirklich besser... Ich habe auch starke nackenverspannungen. Ein blutdruckmessgerät haben wir leider nicht. Jetzt meine frage: können unsere Kreislaufprobleme halt von Schlafmangel, der Tour im Dunkeln...kommen oder ist das vielleicht der Anfang eines Infekts(magendarmgrippe oder grippe)??? Stuhlgang ist normal bei mir. Ich habe Angst, dass sich eine von uns davon übergeben muss!! Was kann ich noch tun und woher kommt das? Bitte schnell Antworten! Eure millionearth

...zur Frage

Benommenheit und Schwindel mit unklarer Ursache

Hallo, ich bin 22 Jahre alt und leide seit 4 Jahren an ständiger Benommenheit und Schwindelattacken. Ich war in diesen 4 Jahren bei mehreren Ärzten, doch keiner konnte mir eine Ursache dafür nennen..meistens wurde die Sache heruntergespielt oder auf den Kreislauf geschoben, da das ja bei jungen Frauen häufiger vorkommen kann. Ich habe diesen Zustand jeden Tag, jede Minute mal schwächer und mal stärker.

Zu meinen Beschwerden: Die Schwindelattacken dauern meistens zwischen 1 und 2 Minuten und sind entweder Drehschwindel- oder Schwankschwindelattacken. Viel schlimmer als diese Attacken ist jedoch die ständige Benommenheit. Ich habe manchmal das Gefühl nicht wirklich da zu sein, bin meistens müde und schlapp und es fühlt sich einfach so an als ob nichts mit meinem Körper stimmen würde. Die Gegenstände um mich herum bewegen sich und ich habe nie festen Halt. Ich versuche aufgrund der ungeklärten Ursache einfach damit zu leben aber an manchen Tagen bin ich am verzweifeln..

Ich war deswegen bereits beim HNO, Internist, Neurologe, Radiologe, Orthopäde, Lungenfacharzt, Kardiologe, Hautarzt, Psychologe, Zahnarzt, Frauenärztin und in einer Schwindelambulanz. Es wurde eine Nervenwasseruntersuchung, ein Schädel-MRT und eine Atlaskorrektur durchgeführt.

Wissenswerte Hintergründe: Seit meiner Kindheit habe ich Pollenallergie und Hausstaub/Milbenallergie. Gerade nehme ich Sprays für Asthma ein, da eine bronchiale Entzündung aufgrund der Allergie festgestellt wurde. Seit der Pubertät leide ich an Migräne. Meist beginnt diese mit Sehstörungen gefolgt von einseitigen Lähmungserscheinungen (Arm, Gesicht, Zunge/Mund) und Kopfschmerzen. In der Schwindelklinik wurde der Schwindel auch auf die Migräne geschoben, allerdings bezweifelt das mein Hausarzt da man nicht jeden Tag und ständig Migräne haben kann.

Zurzeit gehe ich in die Schule und mache mein Abitur nach. Davor habe ich eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau gemacht und habe anschließend noch 2 Jahre in dem Betrieb als Festangestellte gearbeitet. Ich gehe regelmäßig Joggen und Schwimmen und reite seit ich 12 bin. Mit 16 hatte ich mal einen Unfall, bei dem ich auf das Steißbein geprallt bin. Im Krankenhaus konnte allerdings kurz danach nichts festgestellt werden.

Medikamente: Homöopathe, vorallem bezogen auf Migräne da ich nicht ständig Tabletten schlucken will; bei starken Kopfschmerzen Schmerzmittel; Pille; bei Bedarf Allergietabletten

Obwohl ich versuche mit meinen Beschwerden täglich klar zu kommen und mich nicht einschränken zu lassen, muss ich oft mit mir selber kämpfen. Ich würde einfach gerne hinter die Ursachen kommen, damit ich wieder ein normales Leben ohne Einschränkungen führen kann..

Ich würde mich sehr über Vorschläge und Anregungen freuen! Vielleicht hat ja jemand noch eine Idee was man noch versuchen könnte oder macht sogar ähnliches durch..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?