Schlaf- kognitive Fähigkeiten

3 Antworten

Ausreichend Schlaf ist immer wichtig. Nicht nur für den Kopf, das Gehirn und die Nerven sondern für den ganzen Körper. Wenn der Schlaf über längere Zeit hinweg nicht ausreicht, ist der Mensch müde und schlapp, bekommt sozusagen nichts mehr auf die Reihe. Aber wenn er den Schlaf irgendwann wieder hat, den er braucht, findet er zu seiner ursprünglichen Kraft zurück. Auch in Beziehung Kopf und Gehirn.

Das ist richtig, allerdings brauchst du dir keine Sorgen machen, dass reversibel. Wird wieder ausreichend geschlafen, dann sind die kognitiven Fähigkeiten wieder auf ihrem normalen Niveau...

Der Tiefschlaf sorgt für Erholung und wenn er zu kurz ausfällt, leidet das Gedächtnis. Außerdem erhöht man bei chronischem Schlafmangel epileptische Anfälle, also Kurzschlüsse der Nervensynapsen. Bei epileptischen Anfällen gehen Nervenzellen zugrunde, können aber durch andere Verschaltungen wieder ausgeglichen werden. Chronischer Schlafmangel schadet dauerhaft schon die Belastbarkeit und die kognitive Leistung. Der Körper und die Nerven brauchen ausreichend Ruhephasen um sich wieder zu regenerieren.

Schlaganfall ohne Behandlung im Krankenhaus: wie geht es weiter?

Hallo an alle,

ein Familienmitglied hatte vor 3 Tagen einen „kleinen“ Schlaganfall. Leider sind die Folgen nicht so klein: Geistige Verwirrtheit, keine Ruhe, keine Aufmerksamkeit, großer Gesichtsfeldausfall und Sprachstörung.

Leider Gottes hat der (unfähige) Notarzt den Schlaganfall nicht erkannt. 10 min. nach dem Anfall ist dieser zwar eingetroffen aber hat ihn in das Stadtkrankenhaus überwiesen statt in die Stroke Unit die nur 15 min. entfernt ist. Im Stadt Krankenhaus wurde keinerlei Maßnahme getroffen. Keine Untersuchungen, keine Medikamente wegen eines Rezidic etc. Ich kann gar nicht dran denken, dass es evtl. alles besser ausgegangen wäre, wenn richtig gehandelt würde.

Nun ist es leider zu spät. Meine Frage: Meint ihr, es bringt auch nach 3 Tage noch etwas, in eine Stroke Unit verlegt zu werden? Erst am 3. Tag (Heute) soll das MRT gemacht werden. Unglaublich oder?

Wie sind eure Erfahrungen, realistisch gesehen, meint ihr ein Mann mit 78 kann das mit der Verwirrtheit usw. wieder hinbekommen? Ob das Gehirn noch so fit ist sich zu regenerieren? Ich weiß jeder Fall ist anders aber ich würde mich über Meinungen und Erfahrungen freuen.

Bin im Moment etwas hilflos und mache mich schwer Vorwürfe dass ich nicht gleich ein Tag später ihn habe verlegen lassen. Aber die hatten anfangs nicht mal gesagt, es sei ein Schlaganfall. Da Epilepsie auch vorliegt, dachten wir es wäre das..

Vielen Dank an alle

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?