Schildrrüsenunterfuktion normale Jodwerte trotzdem Jodette

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo, ich würde hier auf den Endokrinologen hören. Wir bekommen leider genug Jod zugeführt, viele Nahrungsmittel enthalten Jod, selbst wenn das nicht deklariert ist - z.B. im Brot ist meist Jodsalz, in der Butter, im Käse .... die Liste könnte ich unendlich lange gestalten. Meines Wissens ist es kontraproduktiv bei einer Unterfunktion Jod einzunehmen. Ich habe auch eine Schilddrüsenerkrankung (Hashimoto) - mir wurde Jod streng verboten. Der Endokrinologe ist hier der Fachmann, und diesem würde ich vertrauen. lg Gerda

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Amelieengelchen!

Warum solltest Du bei optimalen Jod-Werten noch zusätzlich Jod nehmen?? Da solltest Du wirklich lieber deinem gesunden Menschenverstand folgen und auf den Fach-Experten (Endokrinologen) hören. Der kennst sich damit noch viel besser aus als jeder Hausarzt. Nicht umsonst hat er dafür eine jahrelange Facharztausbildung hinter sich gebracht. Wenn Dein Hausarzt trotz dieser Diagnosen des Facharztes auf der Einnahme von Jod besteht, würde ich lieber diesen Arzt wechseln!!! Hier findest Du dazu viele Infos. Schau mal dort nach.

http://de.wow.com/search?s_pt=aolsem&s_it=aolsem&s_chn=79&q=zu%20viel%20jod%20nebenwirkungen

Alles Gute wünscht walesca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie haben nicht geschrieben, warum Sie eine Unterfunktion haben (Hashimoto, Schilddrüsen(teil)operation,...), aber höchstwahrscheinlich ist es unsinnig, noch zusätzlich Jod einzunehmen, wenn Sie bereits L-Thyroxin einnehmen. Der eleganteste Weg ist es, mit dem Endokrinologen Kontakt aufzunehmen und ihn zu bitten, die Indikation zur Jodtherapie mit dem Hausarzt zu besprechen. Im direkten Gespräch mit dem Facharzt "knicken die meisten Hausärzte ein".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von walesca
02.04.2014, 13:49

Guter Vorschlag! Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen! LG

0

Was möchtest Du wissen?