Schilddrüsenwerte - ok oder nicht?

1 Antwort

also vielleicht kannst du ja was mit diesen Werten was anfangen,

im Normbereich sind diese Werte

Thyreotropin: 0,4 - 4,0 mU/l

ft3: 3,5 - 8,0 ng/l (5,4 - 12,9 pml/l*

ft4: 8 - 18ng/l (10 - 23 pmol/l*

Serum von Erwachsenen *=SI-Einheiten

Ich hoffe ich konnte dir helfen

33

Nicht zwingend. Die Referenzwerte können variieren. Das hängt vom jeweiligen Labor ab.

0

L-Thyroxin zu niedrig dosiert? SD-Werte - Bitte helft mir!

Hallo,

ich versuche seit über einem Jahr schwanger zu werden und war daher vor einer Woche bei einem Endokrinologen und habe meine SD untersuchen lassen.

Befund:

Befund: Schilddrüsenvolumen 7.4 ml, etwas inhomogenes Binnenmuster, keine Knoten, normale Perfusion. Bei der Patientin bestehen diskrete sonographische Zeichen einer Autoimmunthyreoiditis.

Werte:

T4, freies (fT4): 11.1 (Referenzbereich: 7.0 – 14.8)

TSH, basal: 2.63 (Referenzbereich: 0.40 – 2.50)

T3 wurde scheinbar nicht untersucht, steht nämlich nicht auf der Liste!!!!!!!!

Mir wurde lediglich L-Thyroxin25 verschrieben - und zwar nicht um die Hormone "einzuschleichen" - sondern als Gesamt- und Enddosis!

Mir wurde jetzt von mehreren Leuten gesagt, dass diese Dosis reine Verarsche wäre und ich so nie schwanger werde.

Ich spiele wirklich mit dem Gedanken, einfach jeden Tag 2 x L-Thyroxin25 zu nehmen (also um auf 50 zu kommen!) und mir einen Termin bei einem anderen Arzt zu holen.

Was sagt ihr dazu ? Wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte. Ich steige bei dem Thema Schilddrüse noch nicht so ganz durch.

Was passiert, wenn ich einfach die Dosis steigere?

Wieviel ist denn bei meinen Werten angebracht? Habe gelesen der TSH sollte bei Kinderwunsch unter 1 liegen!

Wäre sehr lieb, wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte, habe selbst nicht viel Ahnung was die SD angeht.

Vielen Dank

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion bei TSH-Wert 3,8?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zu den Werten bei einer Schilddrüsenunterfunktion. Meine Blutergebnisse lauten wie folgt: TSH-basal 3,8 freies T3 3,20 freies T4 13,18. Laut Labor sollte bei Symptomen (die ich habe, sehr erheblich sogar) eine latenten Schilddrüsenunterfunktion in Betracht kommen. Der TSH Norm-Wert liegt bei diesem Labor 0,27 - 4,20, wobei 2,5 - 4,2 als Warnbereich gelten.

Egal welchen Arzt ich nun frage, ob Hausarzt oder Bekannte, die ebenfalls Ärzte sind, wird gesagt, dass ich nicht unter einer Schilddrüsenunterfunktion leide. Beim Endokrinologen war ich noch nicht, da ich bis jetzt keinen Termin erhalten habe. Überall herrscht Aufnahmestopp von Neupatienten.

Das komische ist jedoch, dass bei einem anderen Arzt am selben Tag Blut abgenommen wurde, die Werte aber ganz andere sind. Der TSH-basal liegt dort bei 2,13, das freie T3 bei 2,86 und das freie T4 bei 14,13. Bei diesen Ergebnissen liegen auch TRAK (-1,75) und TPO ist es glaube ich, man erkennt lediglich TP auf dem Ausdruck (-34).

Ich bin wirklich verzweifelt, weil ich nicht weiterkomme. Sollte ich mich bei der Suche nach einem Termin beim Endokrinologen weiter bemühen oder macht es tatsächlich keinen Sinn, weil die Blutwerte keine Schilddrüsenunterfunktion darstellen?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Blutwerte zur Schilddrüse

Hallo ihr Lieben, ich hab ein paar Fragen zu meinen Blutwerten. Ich hatte einen recht hohen TSH Wert, die anderen Werte scheinen aber soweit okay zu sein. Trotzdem habe ich einige Symptome die mit einer Unterfunktion einhergehen. Leider kann ich erst nach Ostern zur Sonographie, das Thema lässt mir aber nun keine Ruhe. Vielleicht kennt sich ja Jemand aus und kann mir helfen.

Hier zunächst meine Werte: TSH basal: 6,9 freies T4: 10 ng/l freies T3: 3 ng/l Anti-TPO: 10 U/l

Ist mit diesen Werten eine Unterfunktion ausgeschlossen bzw. was ist hier möglich? Spricht man von einer latenten Unterfunktion? Bzw. was ist hier überhaupt los? An was für eine Art Arzt sollte ich mich am besten wenden?

Bin für jede Antwort Dankbar =) Mariam

...zur Frage

Diagnose erhalten, jetzt viele Fragen

Hallo,

mein erster Beitrag auf dieser Seite, vielleicht könnt ihr mir ja etwas helfen. War vor zwei Wochen aufgrund eines Strumas zu einer aufwendigen SD-Diagnostik. Jetzt hab ich die Werte: T3 1,9 ng/l T4 5,4 ng/l TSH mehr als 75 mU/l TAK über 500 U/ml TPO mehr als 1300 U/ml TPAK unter 0,3 Uptake liegt bei 5,8 % (normal sind bis 2,0 %)

Zudem ist meine SD zu groß: re. 38 ml und li. 24 ml (bin weiblich)

Dann steht da noch "kräftige Vaskularisierung"--> Was bedeutet das?

Und "kräftige bilaterale Nuklidspeicherung"---> Ist das gut oder schlecht? Außerdem "zentral findet sich nach cranial reichert ein Lobus pyramidalis". Das verstehe ich auch nicht. Die Darstellung bei der Sonographie sei "echoarm" gewesen.

Mein Hausarzt hat mir nur gesagt es ist eine Unterfunktion und wir würden erst einmal L-Thyroxiin mit 50 mg geben. Ist das so ausreichend oder wird jetzt quasi erst mal "ausprobiert"? Es wir nämlich auch erwähnt, dass der Befund auf eine Autoimmunthyreoiditis hinweist.

Möchte gern eure Erfahrungen wissen, was nun so auf mich zukommt. Sollte ich noch mal einen anderen Arzt aufsuchen? (Der Befund wurde vom Nuklearmediziner gestellt). Freunde und Familie meinen auch "Ach, nur die Schilddrüse, dann ist das ja nichts schlimmes". Kann man das wirklich so lapidar sagen? Schön wäre es ja...

Vielen Dank für eure Hilfe, Erfahrung und Anregungen!

...zur Frage

blutwerte, schilddrüsenunterfunktion, leber, cdp

Hallo zusammen,

ich bin recht verzweifelt und hoffe auf rat;

ich habee eine stark verkleinerte (grad noch funktionstüchtige) schilddrüse, sehr erhöhten TSH Wert, T3 und T4 an der unteren Grenze, Verdacht auf das Hashimotosyndrom - der Antikörpertest steht diese Woche an, nehme nun erneut L-Thyroxin (Hormone).

Da ich schwerst depressiv bin, muss ich darüber hinaus seit längerem ein Antidepressivum nehmen.

Darüber hinaus ist meine Leber verändert (lt. meiner Internistin "krisselig), die Leberwerte sind erhöht. Das zu den Fakten in Kurzform.

Nun wurde bei mir ein erhöhter CDT Wert festgestellt und der - nicht zutreffende - Verdacht steht im Raum, dass ich schädlichen Alkohol Kosum betreibe. Ich habe durchaus am Nachmittag vor der Blutabnahme 2 Bier und ca. 0,2 L. Wein auf einer Geburtstagsparty getrunken ohne mir etwas dabei zu denken :-/ Alkohol im Blut wurde allerdings nicht festgestellt.

Können meine festgestellten/vermuteten Erkrankungen ggf. meine Werte "grundlos" derart Verändern?

Btw: der Verdacht wurde nicht seitens meiner Internistin geäußert, sondern durch eine psychosomatischen Klinik. Meine Internistin sagte, die Leberveränderung sei durch die Einnahme der Antidepressiva begründet sein.

Ich danke euch/ Ihnen vorab für eine Rückmeldung.

einen Schönen Gruß

Blutbild123

...zur Frage

Schilddrüsenunterfunktion trotz niedrigem TSH Wert`?

Ich habe seit einiger Zeit so ziemlich alle Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion.

War beim Endokrinologen, dieser hat folgende Werte ermittelt:

Thyreotropin (TSH)=2,8 μlU/ml freies T3=3,6 pg/ml freies T4=1,2 ng/dl

Er sagt zwar alles in Ordnung, aber ich habe gelesen dass der neue Grenzwert für TSH bei 2,5 liegt.

Deswegen frage ich mich ob ich trotzdem eine leichte Unterfunktion haben könnte, ich habe einfach keine andere Erklärung für all die Symptome?!

Hat da jemand Erfahrung/Kentnisse?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?