schilddrüsenunterfunktion auf blutbild nicht erkennbar?!

1 Antwort

Hallo und erst mal Entschuldigung, dass ich deine Frage nach so langer Zeit nochmals aus der Versenkung nach oben bringe. Ich hoffe, Du hast keine Stauballergie ...

Zur Frage : Eindeutig Ja !!!! Egal was bestimmt wurde, eine Unterfunktion kann ( und wird leider häufig ) übersehen werden. Gründe : Normbreite , mangelnde Logik, mechnisches Denken und Igonranz. Aber der Reihe nach.

Nehme wir mal die Körpertemperatur. Wenn wir großzügig sind, liegt die Norm bei 36,6-37,4. Das macht einen "Breitefaktor" von 1,02 ( oberer Wert geteilt durch unteren Wert ). Hier kann jeder Grundschüler Fieber relativ sicher diagnostizieren, weil, selbst wenn Du "kalt" bist und dein Wohlfühltemperatur bei 36,6 liegt, Du an der Obergrenze erst zwei Prozent über deinem individuellen Normwert liegst. Geht es noch etwas höher, ist es , wie alles über der Norm, Fieber. Das kann man wie gesagt mit etwas Gedul auch einem Erstklässler beibringen.

Kommen wir nun zu den Schilddrüsenhormonen. Das freie Thyroxin ( fT4 , so es denn bestimmt wird ) häbe eine Norm von sagen wir mal 0,8-1,8 ( laß das glaube ich kürzlich in Wiki oder so ). Hier hat man also einen Breitefaktor von 2,25 - also mehr als doppelt so hoch wie bei der Körpertemperatur. Das bedeutet aber nicht anderes, dass "der Weg" vom einen Ende der Norm zum Anderen deutlich weiter ist. Nehmen wir an, dein individueller "Gesundseinsstand" an fT4 wäre 1,1 . Jetzt gehst Du zum Arzt, und der Wert beträgt 1,6. Alles in Ordnung , weil alles in der Norm ? Nein, mit Nichten, Du bist schon 45 ( i.W. fünfundvierzig ) Prozent !!!! über deinem Gesundwert. Es würde mich doch sehr wundern, wenn so etwas ohne Symptome von statten ginge. ( Für Unterfunktionen gilt das gleiche, da sind aufgrund der anderen Basis die Prozentzahlen etwas kleiner, der Grundgedanke ist der Gleiche ) : Je breiter die Norm ist, desto größer ist das Risiko, dass auch bei Werten "an den Enden" bereits pathologische Werte vorliegen.

So weit die Logik. Zum logischen Denken ist meines Wissen kein Arzt in der Lage ( ich weiß bis heute noch nicht, in welchem Semester ihnen das "ausgetrieben" wird, haben doch alle Abitur ). Ärzte denken nur mechanisch ( oder schwarz/weiß ), d.h. alles außerhalb der Norm ist krank, alles darin ist immer gesund. Wie oben geschrieben : Ein Leistungsniveau, dass ich auch einem Erstklässler beibringen kann !

Nun mag man sagen, woher soll ich den wissen, dass ein Wert in der Norm pathologisch ist, wenn ich den "Gesundwert" zum Vergleich nicht habe, da ich ja, wie die meisten Menschen, erst dann zum Arzt gehe, wenn ich mich krank fühle ? Dafür hat unser Körper etwas ganz tolles erfunden - Symptome !! Und hier kommt mein letzter Punkt : Ignoranz. Die meisten Ärzte interessieren sich nicht für die Symptome, sondern nur für die Blutwerte, und dann auch nur, wenn sie außerhalb der Norm liegen ( meine Erfahrung aus mehr als 10 Jahren ist : Wer seine Symptome einem Arzt erzählt, kann sie genausogut einer Strassenlaterne erzählen ). Das ist die gängige ärztliche Ignoranz, leider.

In der Regel wird zur Schilddrüsenüberprüfung aber nicht fT4, sondern "nur" der TSH-Wert bestimmt. Hier ist der Breitefaktor noch viel höher ( zwischen 5 und 8 , je nach Norm ). Außerdem kommt hinzu, dass dieser Wert z.B. bei sekundärer und tertiärer Unterfunktion gerade nicht erhöht ist, was er sonst ist. D.h., ein Arzt, der stupide nur den TSH bestimmt, kann diese Arten der Unterfunktion in 1000 Jahren nicht feststellen.

Um das ganze nochmal zu verdeutlichen, übertragen wir die Systematik des fT4 mal auf unserer Körpertemperatur. Danach liegt die Körpertemperatur aller gesunden Menschen irgendwo zwischen 25 und 55 Grad Celcius. ( Etwa gleicher Breitefaktor 2,25 , der Grund für die Unterschiede zwischen den Menschen lassen wir außer Acht, beim fT4 weiß man es ja auch nicht ). Glaubst Du , dass jemand, der "gesund" 30 Grad Körpertemperatur hat, bei 50 Grad Körpertemperatur keine Symptome von Fieber hätte ?? Aber jeder Arzt würde sagen : "Das liegt noch in der Norm, dass muss mit 100 %iger Sicherheit etwas anderes sein ".

Food for thought

Ein kurzer Kommentar zu diesem Aufsatz: Normalerweise wird beim großen Blutbild nur der TSH-basal-Wert bestimmt. Um eine Schilddrüsenerkrankung zu diagnostizieren, braucht man auch die Werte FT4, FT3, TRAK und TPO-AK. Diese Werte werden nur bestimmt, wenn beim TSH basal Abweichungen von der Norm vorliegen. Wenn Du Dir unsicher bist, gehe zu einem Endokrinologen, da werden alle diese Werte bestimmt. Ich habe eine Autoimmunerrkankung der Schilddrüse und es hat eine Weile gedauert, bis sie mal alle Werte überprüft hatten.

1

Ein sehr guter Beitrag! Besonders auch für all die, die sofort mit einem "dein Arzt wird es schon wissen" in die Runde werfen ... die Logik aus dem obigen Beitrag kann man auf viele Symptome und Leiden anwenden. Alles, was in der Norm ist, hat eben keine Beschwerden zu verursachen ... basta!

Da machen es sich viele Schulmediziner zu einfach - aber zum Glück gibt es ja auch Heilpraktiker und eine handvoll Ärzte, die den Dingen doch auf den Grund gehen - und nicht dieses "alles in Ordnung" mechanisch vor sich hin plappern. Vielleicht ist bei einigen eben nicht alles in Ordnung, auch wenn sie in den Normwerten liegen!

1

Schilddrüse: Erst Unterfunktion, jetzt Überfunktion? Was tun?

Hallo, bei mir wurde vor ca. 8 Jahren eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert und ich nehme seitdem L-Thyrox. Hab erst mit 25mg angefangen, dann wurde erhöht auf 50 und zwischndurch auf 75, das war aber zu hoch (keine veränderten Symptome allerdings) und es wurde wieder für ca. 3 Jahre auf 50 runtergefahren, Werte passten immer seitdem und Ultraschall auch. Im Dezember letzten Jahres sollte ich allerdings wieder auf 75 erhöhen, da sich im Blutbild eine verstärkte Unterfunktion zeigte. Kurze Zeit vor meinem letzten Arztbesuch zeigten sich bei mir allerdings Symptome wie innere Unruhe, Nervosität und verstärktes Hungegefühl und das Blutbild zeigte eine leichte Überfunktion an. Darum sollte ich nun vor einer Woche verringern auf ca. 62,also 1x 50 plus 1/2x 25mg. Seitzdem haben sich die Symptome allerdings nicht verbessert bzw. eher sogar verstärkt (letzte Nacht nur 3 Std. Schlaf). Darum meine Fragen: Dauert es eine zeitlang, bis der Körper sozusagen wieder normal wird/zurückfährt oder soll ich selbst auf 50mg zurückfahren? Meine Ärztin kann ich derzeit leider nicht kontaktieren, da sie 2 Wochen in Urlaub ist. Ich will mich jedoch nicht den Gefahren einer Überfunktion aussetzten udn weiß jetzt nicht mehr weiter :-( Kennt jmd vlt einen ähnlichen Fall und könnte mir weiterhelfen? Mit dem aktivsein komme ich klar, jedoch nicht mit der Unruhe und dem Schlafmangel..

...zur Frage

Merkwürdige Schilddrüsenunterfunktion

Hallo, ich habe eine SUF bei der sich die Ärzte nicht einig sind. Kurz zu der Krankheitsgeschichte:

Mit 10 Jahren wurde bei mir eine Unterfunktion festgestellt (Jodmangel aber ohne Schilddrüsenveränderung) die nach 6 Monaten mit Jodtabletten behoben wurde.

Dann 3 Jahre ohne Tabletten Beschwerdefrei.

Mit 13 Jahren exakt das gleiche Spiel, 6 Monate Jodtabletten und alles war wieder gut.

Heute bin ich 24 und habe mich seit Kindesbeinen an alle 2 Jahre testen lassen, meine Blutwerte waren immer super, jetzt mit 24 habe ich plötzlich wieder eine Unterfunktion allerdings kein Jodmangel sondern einen erhöhten TSH Wert von 7.43, ich habe keine erhöhte Antikörperbildung und unterm Ultraschall sieht die Schilddrüse ganz normal aus, auch habe ich keinerlei körperliche Anzeichen einer Unterfunktion. Ich bin quasi fit wie ein Turnschuh.

Die letzten 10 Jahre waren die Werte super und plötzlich verschlechtern sie sich ohne Sonstige Anzeichen. Finde das sehr merkwürdig und meine Ärztin weiss auch nicht recht was sie machen soll. Nächste Woche will sie nochmal Werte abnehmen und schauen ob die Schiulkddrüse sich "beruhigt" hat. Kann soetwas denn sein? Das die Werte einfach mal so schwanken und sich dann wieder einpendeln? Da ich wirklich sehr aktiv und auch körperlich nur schwer auszulasten bin möchte ich natürlich auch keine Medikamente nehmen die mich noch aktiver machen (dann wird es anstrengend :D Was könnte mit der Schilddrüse los sein? Vielen lieben Dank für ein par schlüssige Antworten und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?