schilddrüsenunterfuktion mit zu hohem TPO-wert

1 Antwort

Die Überweisung für ein Szintigramm verstehe ich an der Stelle zwar nicht, aber das wird Dein Hausarzt dann ja entscheiden. Ultraschall wäre erstmal angebrachter.

Ich nehme an, es geht um die TPO-Antikörper, die gemessen wurden. Wenn die erhöht sind, kann das mehrere Ursachen haben. Es ist keine schlimme Ursache dabei, wahrscheinlich ist es eine häufige Erkrankung, die man gut behandeln kann. Mit Krebs beispielsweise hat das nichts zu tun. Die Höhe der Werte ist auch nicht so wichtig, denn eigentlich geht es bei dem Wert darum: Wenn er erhöht ist, weiss man, woher die Unterfunktion kommt. Dann muss man die Unterfunktion behandeln und sich eventuell darauf einstellen, dass die Schilddrüsenfunktion Schwankungen ausgesetzt sein wird (muss aber nicht sein), auf die man reagieren sollte dann im Verlauf.

Danke für die hilfreiche Antwort. Da ich ja auch Allerkikerin bin( lebensmittel und Schimmelpilze) sowie auch auf Histamin reagiere , besteht vielleicht auch ein Zusammenhanh damit. Ich stelle gerade meine Ernährung um, und entgifte meinen Körper. Nun bin ich etwas verunsichert was die Therapie angeht...meine Heilpraktikerin sagte mir ,daß wir das wieder in den Griff bekommen werden.( was natürlich auch mit Kosten verbunden ist) Die andere Seite ist, das mein Hausarzt die vielleicht besseren Möglichkeiten hat, sprich Geräte usw... werd mir auf jeden Fall mal einen Termin und seine Meinung dazu einholen.

0
@Kerstin65

Ja, die TPO-AK können bei allem Möglichen erhöht sein. Wenn bei Dir aber gleichzeitig eine Schilddrüsenunterfunktion besteht (das wäre festzustellen an Blutlaborwerten: TSH, ggf. fT3 und fT4), sollte ein möglicher Zusammenhang besser abgeklärt werden.

Ich komme ja von der "schulmedizinischen" Seite, deswegen teile ich Deine Ansicht, unbedingt auch den Hausarzt zu befragen, wenn Du Vertrauen hast und Dich bei ihm gut aufgehoben fühlst.

Wenn die Heilpraktikerin das so gemeint hat wie von Dir geschildert, teile ich ihre Ansichten in zwei Punkten nicht: 1. Wenn TPO-AK erhöht sind, ist keine Szintigraphie erforderlich (das hatten wir ja schon - schließlich handelt es sich dabei um eine Anwendung radioaktiver Strahlung, die wirklich so selten wie möglich erfolgen sollte) 2. Tatsächlich bestehende Schilddrüsenunterfunktionen sind normalerweise nicht "in den Griff" zu kriegen, sondern man muss sie medikamentös behandeln - mit Medikamenten, die Heilpraktiker nicht verschreiben können. An einem dritten Punkt handelt die Heilpraktikerin richtig: Sie schickt Dich zum Hausarzt. Und in die Hände eines Hausarztes, dem Du vertraust, gehört AUCH die Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion (egal ob mit erhöhten TPO-AK oder ohne). Wenn Du ZUSÄTZLICH die sicherlich hilfreichen Angebote der Heilpraktikerin in Anspruch nehmen willst, ist dagegen ja überhaupt nichts einzuwenden.

0
@coach24105

Hallo, nehme jetzt seit 4 Monaten L-Tyroxin75 und war jetzt bei meinem Hausarzt zur Überprüfung der Blutwerte...alles im grünen Bereich...muss das Medikament noch bis Ende 014 nehmen, und dann sieht man weiter....hoffe nur das das medikament keine Nebenwirkungen hat , da ich es ja auf längere Zeit nehmen muss

0
@Kerstin65

Das klingt doch nach einer guten Entwicklung - und aus der Ferne nach einer dazu gut passenden Entscheidung des Hausarztes.

L-Thyroxin hat, wenn die Medikation richtig eingestellt wurde, keine Nebenwirkungen (und allergisch scheinst Du auch nicht reagiert zu haben), da es sich um ein Hormon handelt, das der Körper auch selbst herstellt. In der richtigen Dosierung also auch bis Ende 2014 und darüberhinaus alles im "grünen Bereich" aus meiner Sicht.

Danke, dass Du Dich nochmal gemeldet hast. Ich finde es auch wichtig, zu hören, wie es sich entwickelt hat und ob die Vermutungen aus der Ferne auch zutrafen.

0

Schilddrüsenunterfunktion Tabletten erhöhen?

Kann man bei einer Schilddrüsenunterfunktion und den Wert von 4.0 die Tabletten von 75 mg erhöhen so das der Wert zwischen 0,5 und 1,00 liegt ?

...zur Frage

hypophysentumor oder schilddrüsenunterfunktion?

Hallo, ich hoffe mir kann jemand weiter helfen. Ich habe einen TSH basal wert von 1,78 µU/ml referenzbereich 0,3-4,2 und einen Prolaktinwert von 43,0 µg/l ref. 4,8-25 ,wurde wiederholt 35,3 µg/l. ich habe beschwerden die auf eine unterfunktion hindeuten, habe mein hausarzt darauf angesprochen und der meinte der tsh wert ist im normal bereich daher kann es nicht sein und meinte könnte von einen hypophysentumor kommen und habe eine überweisung für mrt bekommen. hier erstmal meine beschwerden, nach der geburt meiner tochter innerhalb von ca halben jahr 30 kg zugenommen, zyklusstörungen, ab und zu gefühl klos im hals, kopfschmerzen, starke müdigkeit, kaputte haare spliss/brüchig, launisch, antriebslos, unerfüllter kinder wunsch und ich kann es nicht haben einen schal zutragen oder oberteile wo der kragen am hals geht.

...zur Frage

Bekannte und seit Jahren behandelte Schilddrüsenunterfunktion mit dennoch sehr hohem Mikrosomale AK Wert - warum und was dagegen tun?

Hallo zusammen,

ich habe seit Jahren eine bekannte und behandelte Schilddrüßenunterfunktion (Prothyrid 100, L-Thyroxin 75 und Selen), mit dennoch sehr hohem Mikrosomale AK (TPO - AK) Wert von 320 statt Normwert von <34. Wie kann das sein, was bedeutet das, warum werden die Medikamente dann nicht umgestellt, sondern die Medikation für gut befunden und was kann man selber dagegen tun?

Noch zur Info: Ich gehe alle 3 Monate zum Endokrinologen und lasse per Bluttest meine Medikation und Werte prüfen, sowie anpassen.

Freue mich über jede Antwort.

Cheers J

...zur Frage

Hashimoto - neue Blutwerte - Bedeutung???

Da ich wegen meiner immer stärker werdenden Schwellungen an der Fußunterseite und meiner Zehen bei einer Kardiologin war, hat sie mehrere Blutwerte bestimmen lassen. Hier ein paar Werte, mit deren Bedeutung ich nichts anfangen kann. Warum ist der TPO-AK- Wert plötzlich so hoch? Habe leider erst kommenden Monat einen Termin beim Endokrinologen. Nur zur Ergänzung: Ich habe im Dez. 2012 die Diagnose Hashimoto bekommen und nehme seitdem L-Thyroxin Tropfen, derzeit 50 µg

freies T4 1.1 ng/dl (Normwert: 0,7-1,5)

TSH basal 1,82 mU/l (Normwert: 0,35 - 3,5) - damit bin ich ganz zufrieden

AK gg. thyr. Perox / TPO 48,6 IU/ml (Normwert: bis 5,6) ??????

Meine Leukozytenanzahl steigt auch immer mehr an, inzwischen ist sie bei 12,7 (Normwert: 4,0 - 11,0). Im Dezember 2014 lag er bei nur 11,0 - nur zur Ergänung: Ich bin derzeit nicht erkältet.

Bei meinem ersten Befund lag der AK-Wert bei 21 iU/ml (Untersuchung 12/2012). Welche Bedeutung hat das? Kann es da einen Zusammenhang geben mit meinen zunehmend geschwollenen Füßen? Ich kann kaum noch laufen, an Sport ist gar nicht mehr zu denken. lg Lilo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?