Schilddrüsenüberfunktion und Durchfall?

1 Antwort

Hallo Susu, was Du hier beschreibst, wie mit Deiner Schilddrüse umgegangen wird, macht mir Angst. Man nimmt doch die Tabletten nicht ein, um abzunehmen, sondern weil Du eine Schilddrüsenerkrankung hast. Du musst unbedingt zu einem Nuklearmedizinier, damit Du richtig eingestellt wirst. Wenn du wirklich eine Unterfunktion hast, ist ein Kombipräparat mit Jod sehr zweifelhaft. Du darfst nicht einfach eigenmächtig um 25 Mykrogramm erhöhen. Du schadest hier nicht nur Deiner Schilddrüse, sondern auch Deinen Nebenieren. Bitte nimm das ernst!!! Geh zu einem erfahrenen Nuklearmedizinier oder zu einem Endokrinologen. Natürlich hast Du jetzt Duchfall - bei diesem Wert bist Du jetzt in einer Überfunktion. Dieses Auf und Ab ist Gift für Deine Schilddrüse. Ich hoffe sehr für Dich, dass du hier keinen Schaden angerichtet hast. Grüße Gerda

1

Danke Gerda. Das mit den Nebennieren wusste ich nicht! Ich wusste ja auch nicht dass 25 mg sooooviel anrichten. 50 waren zu wenig. Nur ein Monat Durchfall bringt mich gerade um. Habe meine endokrinologin angerufen sie sagte ich soll sofort wieder runter dosieren. Aber was mache ich solange mein TSH sich erhöht? Das wird ja bestimmt etwas dauern :(

0

Ich habe seit etwas über 2 Wochen absolut wässrigen Durchfall. Davon abgesehen muss ich nicht häufiger und habe keine weiteren Beschwerden. Was ist das?

...zur Frage

Wieso habe ich Durchfall seit Tagen?

Hallo ihr lieben vielleicht kann mir einer noch Rat geben bevor ich zum Arzt gehe.

Habe seit tagen Durchfall und habe schon von Apotheke was genommen und KohleTabletten aber nichts hilft.

Habt ihr einen Rat noch für mich?

...zur Frage

Wann gehen die Nebenwirkungen weg?

Hallo alle zusammen.

Ich habe Macrogol HEXAL am Montag verschrieben bekommen.

Habe aber seit gestern Durchfall. Laut Packungsbeilage ist es eine Nebenwirkung und man sollte bei Durchfall das Medikament nicht weiter einnehmen. Das mache ich schon seit gestern nicht mehr. Aber wann geht der Durchfall weg?. Es ist blöd in der Schule und während des Praktikums...

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

...zur Frage

Durchfall nach Antibiotikum dauer?

Hallo!

Ich musste aufgrund einer Angina 7 Tage lang ein Antibiotikum nehmen mit der Wirkstoffkombi Amoxicillin/Clavulansäure.

Donnerstag nahm ich die letzte Tablette und seit Mittwoch habe ich Durchfall. Zuerst nur ein wenig, dann am Donnerstag wurde es schlimmer und meine Hausärztin empfahl Loperamid. Das half auch bis gestern so einigermaßen. Jedoch sobald die Wirkung nachlässt habe ich wieder Durchfall, auch in der Nacht. Bauchschmerzen habe ich auch, aber nicht stark. Das was mich eigentlich belastet ist, dass ich in der Nacht auch auf die Toilette muss und somit nicht viel Schlaf bekomme. Ich nehme jetzt nur noch Schonkost zu mir und trinke viel Tee. Kann mir irgendwer sagen wie lange dieser Durchfall von Antibiotika dauern kann? Ich würde gerne wieder arbeiten gehen nächste Woche.

...zur Frage

Seit Monaten Bauchschmerzen, Blähungen und Grummeln im Darm. Was kann ich noch tun?

Guten Tag,

ich bin 27 Jahre jung und männlich.

zu aller erst muss ich sagen: Ich bin ein ziemlicher Hypochonder, denke immer an das schlimmste was mich persönlich relativ fertig macht.

Im Dezember 2015 ging es mir darum psychisch wieder relativ schlecht da ich aufgrund einer nachgewiesenen neu aufgetretenen Schilddrüsenüberfunktion innerhalb kurzer Zeit 8 Kilogramm Gewicht verloren habe. Ich dachte natürlich wieder an Krebs, dieses mal Leukämie. Eine Blutuntersuchung Anfang Januar nahm mir dann aber diese Angst. Mit Carbimazol wird momentan meine Überfunktion behandelt. Habe auch wieder 4 Kilo zugenommen. Meine Schilddrüsenwerte schwanken aber momentan noch enorm. Mein Arzt versucht noch die richtige Dosis zu finden.

Meine Beschwerden weshalb ich mich an Euch wende haben in genau dieser Zeit angefangen, also auch im Dezember 2015. Seit also nunmehr fünf Monaten habe ich Bauchschmerzen und enorme Blähungen welche aber leider nur selten entweichen so das ich stets einen aufgeblähten Bauch habe. Immer wieder zischt es im Darm und es grummelt ganz fürchterlich. Diese Beschwerden habe ich seit dem täglich. Auch Nachts wenn ich aufwache. Durch diese ganze Luft habe ich einen ziemlich Druckschmerzhaften Bauch. Es spielt sich alles im Bereich um den Bauchnabel herum ab. Tendenziell links mehr als rechts. Immer wieder habe ich auch kurzzeitige Darmkrämpfe (mal fünf Minuten, mal eine Stunde, immer unterschiedlich). Ich habe keinen Durchfall, keine Verstopfung und keine Übelkeit. Vollkommen normalen Stuhlgang. Die Schmerzen durch diese elendige Luft im Darm habe ich allerdings immer. Vom Essen sind diese Schmerzen nicht abhängig.

War natürlich schon bei meinem Hausarzt. Dieser machte mittlerweile zwei mal einen Ultraschall, ohne Diagnose. Pantoprazol, Buscopan, Saab und Iberogast haben alle nicht geholfen. Auch meine Blutwerte sind bis auf die Schilddrüsenwerte top. Er machte ein kleines Blutbild, nahm zig Leberwerte, Blutzucker, Bauchspeicheldrüsenwerte, alles wunderbar und in der Norm. Mein Hausarzt schickte mich dann zum Internisten. Dieser machte ebenfalls einen Ultraschall und nahm Blut ab. Auch er konnte nichts feststellen. Ich wurde auf Laktose-, Fructose-, Histamin- und Glutenintolleranz getestet. Alles negativ. Gestern wurde eine Magenspiegelung bei demselben Internisten bei mir gemacht. Auch da war alles in Ordnung. Auf Blut im Stuhl wurde ich auch geprüft, negativ. Eine Darmspiegelung beim Internist steht nun Anfang Juni an. Aber er meinte er denke nicht das da etwas raus kommt.

Was kann ich noch machen? Können diese chronischen Bauchschmerzen und diese Luft im Bauch denn echt von meiner elendigen Angst vor Krankheiten kommen? Also hat man denn dann wirklich JEDEN TAG Probleme, auch wenn es Tage gibt bei denen es einen psychisch besser geht und man abgelenkt ist? Oder kann es Aufgrund meiner momentan stark schwankenden TSH-Werte (Schilddrüse) kommen? Ich weis echt nicht mehr weiter und bin über jeden Tipp dankbar.

Viele liebe Grüße Danco

...zur Frage

Schilddrüsenüberfunktion Tablette L-Thyrox hexal 75. einnehmen oder nicht?

Hallo Leute ich war vor 2 Woche beim Arzt und wollte mich informieren da ich seit 3-4 Monate 4-5 mal die Woche Sport treibe zum abnehmen und Ernährung umgestellt habe. Mein Arzt wollte von mir blutabnehmen und gucken woran es liegt das ich so zugenommen habe. Naja es wurde festgestellt das ich Unterfunktion habe und das es sehr langsam ist. Und das ich noch Vitamin d Mangel habe hat er mir deksitrol oder wie der heißt Kapseln geschrieben die ich einmal die Woche nehmen soll.

  • L- thyrox hexal 75 geschrieben die ich morgens einnehmen soll.

Aber habe jetzt Angst wegen die Nebenwirkungen da ich zum erstenmal so ein Tablette einnehmen werde mach ich mich verrückt mit Gedanken.

Kann mir jemand seine Erfahrungen mitteilen? Und ist es nicht zuviel 75?

Wie fühlt man sich nach ersten Tag mit der Medikamente ?

Mein Arzt meinte ich soll bis die Verpackung leer ist einnehmen danach soll ich wieder hin gehen blutabgeben damit er die Werte schaut ob er erhöhen soll oder nicht.

Und nimmt man irgendwie ab oder zu??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?