Schilddrüsenentzündung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo, wenn das richtig behandelt wird, kann das auch wieder ausheilen. Hier Empfehlungen zur Behandlung

Akute Schilddrüsenentzündung

Die gegen eine akute Schilddrüsenentzündung (Thyreoiditis) eingesetzte Therapie besteht als Erstes darin, Bettruhe einzuhalten. Kalte Umschläge auf dem geschwollenen Hals lindern die Schmerzen. Ist die akute Schilddrüsenentzündung durch Bakterien bedingt, hilft eine Behandlung mit Antibiotika. Außerdem können Kortisonpräparate zu einer schnellen Linderung der Beschwerden beitragen.

Ich hoffe doch mal, dass Dein behandelnder Arzt Dir Therapievorschläge gemacht hat, oder? Wenn nicht, gehe zu einem anderen Arzt. lg Gerda

Trinke regelmäßig Labkrauttee, dass hatte mir auch geholfen. Der Arzt war deswegen fast sauer. Denn ich habe seine Pillen verschmäht. Vergiss nicht: Unser Körper besitzt Selbstheilungskräfte! Und gegen jede Krankheit hat der liebe Gott ein Kraut wachsen lassen, aber nicht die Pharma Industirie.

Meide unbedingt Jodsalz.

Benutze grundsätzlich Steinsalz, und meide Milchprodukte, denn in Milchprodukten ist eine hohe Konzentration Jod enthalten, weil Tiere Jodhaltiges Futter oder/ und Lecksteine bekommen. Es besteht eine flächendeckende Zwangsjodierung in Deutschland, ohne Deklarationspflicht loser Waren.

Also ist auch in Brot und Brötchen, im Cheeseburger, den Pommes Frites und in der Currywurst Jod enthalten. Alles in allem macht eine komplette Überdosierung aus, welche unsere Schilddrüsen mächtig strapaziert. Nicht zu vergessen: In Kantinen, Krankenhäusern, Schulmensen, Restaurants und allen öffendlichen Küchen wird munter Jod u. Fluorsalz ohne Ende ins Essen geschüttet. Im Senf, in Mayonaise , im Ketchup, in Frischkäse...in fast allen Salzhaltigen Fertigprodukten ist Jodsalz enthalten (mal die Inhaltsstoffe studieren).

Im Gegenzug soll uns Angst gemacht werden, dass wir zu wenig Jod essen: Es wird erzählt, Deutschland sei ein Jodmangelgebiet, unsere Böden wurden durch die Gletscherschmelze nach der letzten Eiszeit ausgewaschen. Deshalb soll es besonders in Bayern den Jodmangelkropf gegeben haben. Mehr Argumente gibt es aber nicht für diese heimliche und flächendeckende Zwangsjodierung. Die meißten Bundesbürger glauben an diesen Quatsch. Den "Jodmangelkropf" gab es wegen zu stark Nitrathaltiger Böden. Das Nitrat welches deswegen in Brot und Kartoffen gespeichert ist, behindert die Jodaufnahme im Körper, aber nicht weil Deutschland ein Jodmangelgebiet ist wie es uns weißgemacht wird.

Am nächsten Sonntag gibt es im ZDF um 18:30 Uhr endlich eine längst überfällige Sendung dazu: http://terra-xpress.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/e87692c5-fc3d-343f-9919-3c272096d86f/20283532?generateCanonicalUrl=true

Was möchtest Du wissen?