Schilddrüse okay oder nicht ?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kurze Version :

Ärzte können sich nicht irren, tun es aber trotzdem. Basta.

Lange Version :

Wenn wir mal eine Norm von 0,5-4,0 für den TSH annehmen ( streng genommen ist sie 0,274-4,20 , zumindest bei den Laboren, an welche die Ärzte um meinen Wohnort meine rote Spende schicken ) um es leichter rechnen zu können, so ist der "Faktor" der Norm 8 ( i.W. Acht ), d.h. der obere Wert ist achtmal höher als der untere.

Wer Lust hat kann ja mal bei den ganzen Blutwerten die so üblicher Weise bestimmt werden mal schauen, ich denke, alles über Faktor 1,5 ist schon selten.

Wenn wir dieses Faktorgedöns auf z.B. die Körpertemperatur anwendeten, wäre die "Norm" dort also z.B. 10-80 Grad Celcius. Und jetzt kann man eine solche, breite Norm unterschiedlich "anwenden" bzw. interpretieren :

1. Gängige, mechanische Methode der ( detuschen ? ) Ärzteschaft : Eine Norm heißt immer, auch wenn sie breit ( = hoher Faktor ) ist, dass dennoch jeder Mensch mit jedem Wert in der Norm gesund ist.

2. Eine Anwendung wie ich sie vorschlagen würde ( Logik ) : Der hohe Faktor der Norm bedeutet zunächst nur, dass die Menschen in diesem Punkt enorm verschieden sind. Dennoch hat jeder Mensch nur einen Normalwert, bei dem er gesund ist. Die Folge hieraus ist, dass auch Werte innerhalb der Norm pathologisch sein können, aber nicht müssen.

Auslegung 1. würde ja nichts anderes bedeuten, als dass z.B. ein Mensch, der mit 25 Grad "kerngesund" ist, bis zu einem Temperaturanstieg auf 79 Grad keinerlei Symptome hätte und erst wenn die Körpertemperatur über die "magische Marke" schnappt ganz plötzlich Symptome einer erhöhten Körpertemperatur zeigt. Es mag jeder für sich selbst entscheiden ob ein solches Verhalten unserer Körper einem "logisch" oder nachvollziehbar erscheint.

Übertragen auf deine Werte bedeutet das meiner - laienhaften - Meinung nach folgendes :

Der TSH von 3,37 beweist nicht, dass die Schilddrüse die Ursache der Probleme ist. Aufgrund der breite der Norm und der Lage des Werte innerhalb dieser Norm beweist der Wert aber eben auch nicht, dass es nicht an der Schilddrüse liegen kann, und erst recht nicht mit der 100 %igen Sicherheit die dir vermutlich versprochen wurde.

Ich käme daher zu dem Schluss, dass es gut möglich bis sogar sehr wahrscheinlich ist, dass die Schilddrüse das Problem ist. Allerdings muss man beachten, dass immer auch andere Faktoren gleiche Symptome verursachen können, und dass die Betrachtung nur eines von vielen Parametern stets ein Restrisiko an unsicherer Diagnose beinhaltet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurze Version:

Der obere Grenzwert liegt bei 4,0 mU/l. Basta! ;-)

Lange Version:

Sie können dieses Forum hier durchwühlen und stoßen immer wieder auf Fragen, bei denen es um den oberen TSH-Grenzwert geht. Das ist tatsächlich verwirrend, da verschiedene Werte existieren und es (in den USA) zeitweilig tatsächlich die Empfehlung gab, den oberen Referenzwert von 4 mU/l auf 2,5 mU/l abzusenken. Diese Verwirrung hat sogar dazu geführt, dass innerhalb Deutschlands die Labore mit verschiedenen oberen Referenzwerten arbeiten. Die Ermittlung eines Referenzbereiches ist kompliziert und aufwändig und es zu erklären, sprengt den Rahmen hier.

Leider gibt es von der deutschen endokrinologischen Fachgesellschaft nach wie vor keine Leitlinie zur (latenten) Hypothyreose. 

Es gibt eine Leitlinie von den Nuklearmedizinern und eine gute Zusammenfassung in der S2k-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. 

Der entscheidende Auszug lautet wie folgt:

1.2 Definition „Erhöhter TSH-Wert“

Der Referenzbereich für das basale TSH wird in der Leitlinie zur Schilddrüsendiagnostik der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin mit 0,4 - 4,0 mU/l angegeben [4]. Für Deutschland liegen unterschiedliche Studienergebnisse zu oberen TSH-Referenzwerten vor, die in Abhängigkeit
von Population und Testverfahren meist unterhalb des o.g. Referenzwertes von 4,0 mU/l angegeben sind [5-7].

Amerikanische Studien empfehlen basierend auf TSH-Wert-Verteilungen in der gesunden Normalbevölkerung für Erwachsene (Kaukasier ohne diagnostizierte Schilddrüsenerkrankungen) obere TSH-Referenzwerte um 4,0 mU/l [8,9]. Subgruppenanalysen ergaben, dass bei älteren Menschen von höheren TSH-Referenzwerten ausgegangen werden muss. Für 70-79-Jährige wurde ein oberer TSH-Referenzwert von 5,9 mU/l, für > 80-Jährige von 7,5 mU/l angegeben [9]. Um konkrete altersabhängige Referenzbereiche anzugeben, reicht die bisherige Evidenz nicht aus. 

Basierend auf dieser Evidenz wird in der vorliegenden Leitlinie ein TSH-Wert > 4,0 mU/l als erhöht definiert. 

CAVE - von Laboren festgelegte Referenzbereiche:
International und innerhalb Deutschlands variieren jedoch die von Laboren festgelegten Referenzbereiche:
Die TSH-Obergrenze liegt zwischen 2,5 bis 5,0 mU/l [10]. Veränderungen der von Laboren benutzten Referenzgrenzen sind ohne Angabe wissenschaftlich nachvollziehbarer Evidenz (z.B. Wechsel des Testverfahrens, epidemiologische Begründung) kritisch zu hinterfragen. Es
besteht die Gefahr einer Pathologisierung gesunder Menschen [11-13].

DEGAM Leitlinie S2k: Erhöhter TSH-Wert in der Hausarztpraxis
© DEGAM 2016 DEGAM Leitlinien — Hilfen für eine gute Medizin www.degam-leitlinien.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

ich glaube schon, das die Werte nicht ganz OK sind, der TSH ist sehr hoch! 

Es tendiert zu einer Unterfunktion, man sollte aber in diesem Fall auch die Nebennierenrinde mit untersuchen, die arbeiten mit der Schilddrüse zusammen! Im Grunde sind fT3 und fT4 auch ziemlich hoch, die sollten mittig stehen!

Ich bin lange Jahre in einer Unterfunktion und später in einer Überfunktion rum gelaufen, ist nicht schon, man wird depressiv, ist ständig müde, bekommt nichts mehr auf die Reihe, wenn das der Fall bei Dir ist, wäre es Ratsam, einmal zu einem Radiologe zu gehen!

Hast Du denn Probleme?

LG Straeuschen 

PS, genau das ist ja das Problem mit der Gewichtszunahme, das kommt bei einer Unterfunktion so wie bei einer Überfunktion vor, aber überwiegend bei der UF. Wie schon geschrieben, Radiologe macht ein Scintigramm und bestimmt die Werte 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dem Endokrinologen mehr glauben als Angaben im Internet !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Werte sind OK.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?