Schilddrüse - vererbbar?

1 Antwort

Bei bestimmten Formen der Schilddrüsenerkrankungen wird eine vererbbare Veranlagung angenommenen, ja.

Diese muss dann vorher ermittelt werden. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Ständiger drang auf Toilette zu müssen ohne Blasenentzündung?

Hallo. Ich weiß nicht nicht weiter... Vor ca 3 Jahren hatte ich meistens bevor ich meine tage bekam Tage da musste ich alle 10 min auf Toilette.
Seid letztes Jahr im Juni ging es dann mit einer Blasenentzündung weiter, Die Hausärztin verschrieb Antibiotika ich bin dann 1 Woche zu meiner Familie gefahren und dort wieder zum Arzt, der verschrieb mir anderes Antibiotika.
Nach der Einnahme ging es dann bis es nach ca 5 Monaten wieder los ging, Wieder zum Arzt und Antibiotika bekommen , eine Woche später wieder zum Hausarzt neue Antibiotika bekommen Urin wurde eingeschickt, eine Woche später noch mal zum Arzt um die Werte nachzufragen da hieß es, es sieht nicht gut aus, und wieder Antibiotika. Dann war es für 3-4 Wochen weg und kam dann wieder. Also zum Arzt wieder Urin eingeschickt und Antibiotika bekommen. Am nächsten Tag rief ich an um das Ergebnis zu erfahren da war alles in Ordnung nur wie immer Blut. Als die Antibiotika auf waren ging es erst wieder eine Zeit gut, doch dann als es wieder los ging hab ich mir einen anderen Arzt gesucht der mich gleich zum Urologen schickte. Doch da wurde bei der Blasenspiegelung eine kleine Entzündung gefunden. Beim Ultraschall ein kleiner Nierenstein. Wieder Antibiotika. Nun bin ich dabei mich impfen zu lassen hab die zweite gedtern bekommen von 3 Spritzen und muss seid 3 Tagen ständig zur Toilette. Hab gestern mein Urin testen lassen, es ist in Ordnung.

Kaum knöpfe ich mir die Hose zu, merke ich jetzt ist wieder was in der Blase. Ich geh aber nicht wieder auf Toilette ich warte jetzt nur noch bis ich schon richtig schmerzen habe. Aber trotzdem kommt mal mehr mal weniger und trotzdem ist immer diese volle Blase. Seid dem es letztes Jahr war kenne ich eh nur noch alle 1 bis 2 stunden Toiletten gänge aber das jetzt wieder ist eher nur noch ätzend.

Hat jemand damit erfahrungen gemacht?

Ich bin am Ende und nur am verzweifeln.

...zur Frage

Von Unterfunktion in Überfunktion gerutscht? (Schulddrüse)

Hallo,

ich habe große Probleme mit meiner Schilddrüse. Angefangen hat es mit Müdigkeit, Geräuschempfindlichkeit und Gedächtnisstörungen. Der Arzt nahm mir Blut ab, konnte die Werte aber nicht richtig deuten. Die Arzthelferin sagte etwas von einem Wert 2,8 aber auch nicht was das für ein Wert sei (T3, T4?). Da der Arzt auf dem Gebiet nicht sehr erfahren ist, wie er selbst sagt, verschrieb er mir L-Thyroxin und sagte ich solle selber ausprobieren mit welcher Dosis ich mich wohl fühle, bis ich einen Termin beim Endokrinologen bekomme. Weitere Blutabnahmen hielt er nicht für nötig, solange ich mich wohl fühle.

Leider bekam ich erst nach 6 Monaten Wartezeit gestern einen Termin. Dazwischen ging es in meinem Körper rauf und runter. L-Thyroxin verbesserte meine Konzentrationsfähigkeit (zuvor konnte ich die einfachsten E-Mails nicht mehr verstehen), aber mein Körper war zittrig, unruhig und hatte einen Energieüberschuss. Seit zwei Wochen fühle ich mich "normal". Ich nehme derzeit 75 mg. Heute Abend passierte etwas komisches.

Ich

  • bekam plötzliche Empfindlichkeitsstörungen gegenüber Geräuschen (Fernseher, Musik, Unterhaltungen)
  • wurde gereizt
  • hatte plötzlich starken Bewegungsdrang
  • weiß nicht ob das wichtig ist, aber ein Auge rötete sich

Da jetzt die Feiertage sind, erhalte ich mein Ergebnis erst in ca. einer Woche. Ich selber bin total überfordert, was ich nun machen soll. L-Thyroxin vermindern? Gar nicht mehr nehmen? Ich habe ziemliche Angst, dass ich durch falsche Behandlung Schaden anrichte.

Vielleicht hat jemand hier im Forum ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir bis dahin weiterhelfen.

Vielen Dank!!!

...zur Frage

Ist eine regelmäßige Schilddrüsenkontrolluntersuchung nötig, wenn ich erst eine Überfunktion, dann eine Unterfunktion und nun keinerlei Probleme mehr habe?

Hallo, vor einiger Zeit litt ich zunächst an einer Überfunktion der Schilddrüse, dann stellte sich heraus dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Nach einigen Monaten besserte sich der Zustand und ich hatte wieder normale Werte. Mein Arzt will jedoch weiterhin regelmäßige Blutuntersuchungen machen, ist dies wirklich nötig oder lediglich Geldmacherei? Und wenn es notwendig sein sollte, wie lange muss ich mich dieser Kontrolle unterziehen?

...zur Frage

Hashimoto Thyreoditis: ab wann ca. wirken die Thyroxintabletten?

Hallöchen ihr lieben,

bei mir wurde am Montag eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Nach weiteren Laboruntersuchungen habe ich heute erfahren, dass die Unterfunktion durch diese Hashimoto Thyreoditis verursacht wird, da ich entsprechende Antikörper (wie heißen die genau?) im Blut habe.

Die Frage ist jetzt, ob diese Entzündung (oder was auch immer) bereits am abklingen ist und ich einfach nur noch einen Restteil dieser Antikörper im Blut habe oder ob es gerade am "aufflammen" ist. Das konnte mir mein Arzt leider nicht sagen (hätte mich interessiert :D), hab in 2,5 Wochen einen Kontrolltermin und da werden neben dem Hormonspiegel auch die Antikörper gecheckt. Bin gespannt.

Ich habe heute Morgen dann die Thyroxintabletten verschrieben bekommen. Erstmal 50 mcg, von denne ich jedoch erstmal nur die Hälfte pro Tag nehmen soll. Also 25 mcg. Der Arzt hat mir das Präparat Euthyrox verschrieben, das gabs in der Apotheke allerdings nicht (oder so), also habe ich Eferox bekommen, da diese auch ne Bruchkerbe haben und somit leichter zu teilen sind.

  • Gibt es da einen Unterschied zwischen beiden Präparaten? Auch hinsichtlich (persönlicher) Erfahrungen (bezüglich Verträglichkeit, Wirksamkeit usw.)

  • Ich habe dann heute Vormittag schon eine halbe Tablette genommen (natürlich ganz brav 90min vorm Essen auf komplett nüchternem Magen..^^). Mir ist bewusst, dass da jeder Mensch verschieden ist, aber ab wann dürfte ich davon was merken? (Meine Symptome sind/waren extreme Müdigkeit, Schlappheit, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen..) Handelt es sich dabei um Stunden, Tage oder eher Wochen? Die Blutwerte brauchen ja relativ lange, damit da ne Änderung erkennbar wird...

  • Auf dem Beipackzettel der Tabletten steht, man solle diese mit reichlich Flüssigkeit zu sch nehmen. Da ich dem Beipackzettel logischerweise mehr vertraue als irgendwelchen Internetangaben, werde ich das natürlich auch so machen, aber ich habe nun mehrfach gelesen, dass selbst Wasser die Aufnahme des Wirkstoffs hemmt. Warum soll das so sein und stimmt das?

  • Ist mir eben erst eingefallen, sonst hätte ich natürlich den Arzt gefragt: ich mache relativ viel Sport (zZ 2-3h pro Tag (Krafttraining, Inlineskaten, Reiten, Laufen (Gehen)). Ändert sich deshalb irgendwas am Thyroxin"bedarf"? Wäre ja blöd, wenn von den Blutwerten her (irgendwann) alles so weit im grünen Bereich ist, aber die Hormondosis eben nur bei geringer bis mittlerer Aktivität passt und mein Körper, also der Stoffwechsel, trotzdem eigentlich mehr braucht.. (Versteht das irgendwer?^^)

  • Ich habe in Zukunft vor, regelmäßig (also 4x im Jahr) zum Blutspenden zu gehen. Laut BRK sind Hormonpräparate ja kein Problem für die Spende, aber spielt das für die Schilddrüse eine Rolle?

Bevor ihr denkt, ich mache mich verrückt und wegen so ner "Lappalie" zu viel Sorgen - ne, das ist nur alles neu für mich und ich finde das so wahnsinnig interessant :D

Danke schonmal (fürs Lesen ;D ) und LG,

kaecks

...zur Frage

Psychose nach einmaligen Cannabis konsum

Hab vor circa 6 Monaten zum ersten mal und auch zum letzten mal Cannabis konsumiert wurde mit herzrassen ins kranken Haus eingeliefert die ersten paar Wochen hatte ich nur panikattacken als ich dacht es wäre nun vorbei fing es bei mir an mit Herz stecken bin von Arzt zu Arzt verschiedene herz Kontrollen viele Ruhe ekgs, Belastungs EKG und Echo ich hatte ungefähr das Stechen 2 Monate lang mit Schwindel und Benommenheit hatte immer dass Gefühl mir gehts schlecht obwohl mein Arzt alles sei in Ordnung nun denk ich das ich kurz vor einem Schlaganfall bin da ich Ständig kopfschmerzen unso hab habe jz auch oft Blutdruck testen lassen alles ok nur eine leichte Schilddrüsen unterfunktion nun den ich das ich vllt irgendwie psychisch krank bin können solche Sachen vorkommen wenn man psychisch krank ist? Oder kommt es von der Schilddrüse?

...zur Frage

Merkwürdige Schilddrüsenunterfunktion

Hallo, ich habe eine SUF bei der sich die Ärzte nicht einig sind. Kurz zu der Krankheitsgeschichte:

Mit 10 Jahren wurde bei mir eine Unterfunktion festgestellt (Jodmangel aber ohne Schilddrüsenveränderung) die nach 6 Monaten mit Jodtabletten behoben wurde.

Dann 3 Jahre ohne Tabletten Beschwerdefrei.

Mit 13 Jahren exakt das gleiche Spiel, 6 Monate Jodtabletten und alles war wieder gut.

Heute bin ich 24 und habe mich seit Kindesbeinen an alle 2 Jahre testen lassen, meine Blutwerte waren immer super, jetzt mit 24 habe ich plötzlich wieder eine Unterfunktion allerdings kein Jodmangel sondern einen erhöhten TSH Wert von 7.43, ich habe keine erhöhte Antikörperbildung und unterm Ultraschall sieht die Schilddrüse ganz normal aus, auch habe ich keinerlei körperliche Anzeichen einer Unterfunktion. Ich bin quasi fit wie ein Turnschuh.

Die letzten 10 Jahre waren die Werte super und plötzlich verschlechtern sie sich ohne Sonstige Anzeichen. Finde das sehr merkwürdig und meine Ärztin weiss auch nicht recht was sie machen soll. Nächste Woche will sie nochmal Werte abnehmen und schauen ob die Schiulkddrüse sich "beruhigt" hat. Kann soetwas denn sein? Das die Werte einfach mal so schwanken und sich dann wieder einpendeln? Da ich wirklich sehr aktiv und auch körperlich nur schwer auszulasten bin möchte ich natürlich auch keine Medikamente nehmen die mich noch aktiver machen (dann wird es anstrengend :D Was könnte mit der Schilddrüse los sein? Vielen lieben Dank für ein par schlüssige Antworten und LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?