Samenerguss nach Hoden OP?

0 Antworten

Warum heilt der Tripper nicht aus?

Hallo, bei mir wurde vor knapp 2 Wochen ein Tripper erkannt. Wie ich Ausfluss bekam bin ich sofort am nächsten Tag zum Doktor. Dies Verschrieb mir am 25.11. zuerst Amoxi 1000. Am 30.11. kam die Laborwerte und musste das Antibiotika wechseln auf Cefixim AL 4000. dies sollte ich 1x täglich (5 Tage) nehmen. Am 04.12. ist dies nicht besser geworden und Schmerzen in den Hoden kam dazu. Darauf hin wurde ich zum Urologen überwiesen. Dies verschrieb mir 2x täglich (5 Tage) Ciprfloxacin 500mg und gab mir eine Antibotikaspritz. Heute den 07.12. sind die Beschwerden besser geworden aber nicht. Packung ist am Abend 08.12. aufgebraucht.

Dauert die Heilung wirklich so lange oder stelle ich mich einfach nur an? Oder schlagen die Antibiotika nur nicht an?

...zur Frage

waskönnte das sein ? bauch harte stelle

Habe an dieser stelle (siehe Bild) bemerkt das es dort etwas dicker und auch härter ist . Auch hab ich beim laufen manchmal ein stechen in dem bereich . war aber schon im krankenhaus wurde abgetastet ultraschall blut abgenommen alles war in ordnung . Heute kam noch ein leichtes ziehen im Hoden dazu .Aber leistenbruch kann auch nicht sein das hat der arzt auch getestet. Hat einer ne idee?

...zur Frage

Hodenschmerzen und Brennen im Bereich des Leistenbruches nach Leistenbruch OP (TEP)

Ich habe mir beim Fußball spielen einen Leistenbruch zugezogen. Monatelang musste ich mit den Schmerzen, die einigermaßen erträglich waren, rumlaufen. Ich war zu der Zeit in der Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann und konnte auf keinen Fall nur einen Tag fehlen. Der Bruch war zum Glück nicht so groß, sodass der Darm auch nicht nach außen wandern konnte. Ich war natrürlich beim Arzt. Dieser stellte einen Bruch im Bereich des Leistenkanals fest, also dem Ort an dem Samenleiter, Nerven usw. aus dem Bauch verlaufen. Ich bekam das "GO" die Ausbildung auf eigene Verantwortung fertig zu machen und die Empfehlung einer OP um den Bruch zu flicken.

Jetzt habe ich die Ausbildung rum und ging gleich am nächsten Tag zum Chirurgen um mich beraten zu lassen. Er empfohl mir, wie es in dem Therapie Bericht steht, eine Extraperitoneale MIC-Hernioplastik. Soviel ich weiß ist das die TEP-Technik.

Ich hatte dann am 20.01.15 die OP. Das Netz wurde mir ohne Befestigungen, also Klammern oder ähnliches, in die Leiste eingelegt. Dies ist bei dem Verfahren auch nicht notwendig. Es hält sich von alleine durch Druck und Gegendruck an Ort und Stelle. Wie das genau funktioniert, spielt allerdings keine Rolle zu meinen Beschwerden. Dazu später mehr. Die OP verlief super. Ich hatte zwar am selbigen Tag starke Schmerzen, diese gingen aber ziemlich schnell weg. Ich konnte am Folgetag mit Schmerzmitteln aus dem Krankenhaus entlassen werden. Mir wurde eine Schonung von mindestens 2 Wochen empfohlen, bis ich mich wieder belasten könne, also mit dem Joggen anzufangen oder Schwimmen zu gehen. Die Klammern der Einschnitte sollen nach 10 Tagen ca. entfernt werden. Soweit war alles gut. Ich habe mich Tag für Tag besser gefühlt und ich musste auch voller Stolz sagen, dass die Schmerzen des Leistenbruches nach 1 Tag völlig weg waren. Natürlich lag ich noch ca. 3 Tage flach zuhause und habe mich nicht viel bewegt. Nach und nach jedoch immer mehr. Wie gesagt hatte ich keine Schmerzen.

Dann kam der 6. Tag nach der OP als ich mir zuhause die Schuhe im stehen anzog. Ich hab im Stehen mein rechtes Bein angehoben um mir dann die Schuhe anzuziehen. Plötzlich verspürrte ich einen Ruck. Ich kann dieses Gefühl nicht richtig beschreiben. Es fühlte sich aber an, als hätte sich was in der Leiste gelöst. Ich verspürrte dann ein Ziehen im Samenleiter. Wie als würde mir jemand den Samenleiter anheben und somit auch den Hoden anheben. Dieses Gefühl blieb und Schmerzen kamen. Mein rechter Hoden tut seit dem weh. 3 Tage später kam ein Brennen in dem Bereich des Leistenbruches dazu, das auf der Haut zu spüren ist. Das Brennen wurde Tag für Tag schlimmer, wie auch der Schmerz im Hoden. Der Hoden ist seit dem so Druckempfindlich, dass ich kaum Laufen kann weil mein Oberschenkel dagegen kommt. Ich war dann wieder beim Arzt Aufgrund dieser Schmerzen. Ultraschall, MRT ergaben nix. Ich solle mich weiterhin 2 Wochen schonen. Nur weiß ich jetzt schon das der Schmerz nicht weg geht. Was kann ich noch tun?

...zur Frage

Krankhafte Müdigkeit und dennoch kein Befund! Hilfe!!!

Hallo zusammen,

ich versuche den Bericht nicht allzu lang werden zu lassen:

Seit ca. einem Jahr bin ich ständig müde und erschöpft. Es war ne Zeit lang schon mal wieder besser, aber momentan (seit 5 Monaten) ist es wieder extrem.

Das Komische dabei ist, dass ich während des Sports KEINE Leistungseinbußen feststellen kann. Danach falle ich aber immer in so eine Art Depression, bin dann fix und fertig. Was auch auffällig ist, dass mein Körper nach einem lockeren Dauerlauf fast 3 (!) Tage braucht, um sich zu regenerieren, wobei Regeneration übertrieben ist. (Momentan mache ich aber keinen Sport mehr, weil es mir dann noch schlechter geht.) Bei 100% bin ich dann immer noch nicht, und ich kann mich ehrlich gesagt auch nicht daran erinnern, wann es das letzte Mal so war.

Ich wurde in den vergangenen 3 Monaten von Kopf bis Fuß untersucht, da bei mir auch erhöhte Tumormarker (Thymidinkinase und ß2-Mikroglobulin) gefunden wurden. Hinzu kam eine dauerhafte Lymphknotenschwellung am Hals (über 3 Monate). Daraufhin wurde eine LK-Biopsie durchgeführt. Ergebnis: Chronische Lymphadentitis (LK-Entzündung), wahrscheinlich verursacht durch Viren. KEIN KREBS.

Folgende Untersuchungen wurden in den letzten 3 Monaten durchgeführt:

Biopsie Lymphknoten; chronische Lymphknotenentzündung, MRT Schädel, MRT Hals (Lymphknoten), MRT Brustbein, MRT Bauch, 2x Röntgen Thorax, Szintigrafie Schilddrüse, Spirometrie (Lungenfunktion), Magen- und Darmspiegelung, Ultraschall Schilddrüse, Bauch und Hoden, EKG, Herzecho, diverse Bluttests (EBV; zurückliegende Infektion, Borreliose; fraglich positiv, HIV; negativ, Rheuma; negativ, Toxoplasmose; negativ, Hepatitis inkl. Antikörper; negativ, Schilddrüse inkl. AK; negativ, Tumormarker)

Und die Müdigkeit/Erschöpfung ist unabhängig vom Schlaf. Ich habe sonst keinerlei Beschwerden, insbesondere KEINE B-Symptomatik wie Fieber, Gewichtsverlust oder Nachtschweiß.

Ach ja, meine Ernährung ist ne Katastrophe. Ich habe auch schon überlegt, ob es daran liegt. Seit Kurzem überprüfe ich regelmäßig meinen pH-Wert (oft übersäuert). Ich denke, dass es ein Stück weit auch daran liegt. Aber so extrem kann ich mir nicht vorstellen.

Ich kann einfach nicht mehr... :-(

Hat jemand ne Idee?

Gruß, Dennis

...zur Frage

Hat Trazodon mein (Sex)leben zerstört?

Hallo Leute,

ich will hier wirklich nicht pervers rüber kommen, aber ich mache mir ernsthafte Sorgen:

Seit der Einnahme von diesem schß Trazodon (Antidepressivum) was ich bereits vor 3 Monaten abgesetzt habe leide ich an Hoden- und Beinschmerzen, die aber heute kaum noch auftreten.

Doch ich habe mit der Zeit zunehmende Hautveränderungen am Hoden bemerkt.

Die Haut ist dort schrumpelig, dünn, glatt und glänzend geworden. Außerdem ist sie so gut wie taub, der Penis ist etwas besser.

Die Samenmenge ist auch zur Hälfte verringert und ich habe kaum noch eine Libido.

Vor dem Medikament hat alles perfekt funktioniert.

Beim Urologen war ich auch schon, er konnte per Abtasten und Ultraschall nichts finden.

Testosteron und Prolaktin liegen auch in absolut guten Bereichen.

Was ist das bitte? Ich will so nicht mehr leben.

Gruß


...zur Frage

Wen muss ich ansprechen bei Geschlechtsumwandlung?

Zu welchem Arzt muss ich gehen, wenn ich mein Geschlecht um operieren lassen möchte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?