Rückenschmerzen, Unterleibschmerzen und Schwindel/Kopfschmerzen

1 Antwort

Vermutlich hast Du deinen Wurmfortsatz ("Blinddarm") nicht mehr, sonst hätten die Ärzte bestimmt auch in diese Richtung untersucht? Der kann nämlich bei manchen Menschen so gedreht liegen, dass er fast in Richtung Niere kommt und dort Beschwerden macht (die Niere liegt auch ganz nah an der Wirbelsäule und auch der Blinddarm ist eher hinten in der Nähe der Wirbelsäule zu finden, auch wenn es meistens wehtut, wenn man vorne draufdrückt. Manchmal kann man mit Ultraschall der Ursache näherkommen (der Blinddarm ist aber oft auch schwer zu sehen im Ultraschall). Vielleicht mit einer Darmspiegelung, wenn man Glück hat.

Wie ist es denn mit Fieber und Entzündungswerten im Blut? Im Krankenhaus ist jetzt natürlich auch Ostern, insofern eher "Notfallprogramm" und vermutlich sind Deine Entzündungswerte nicht so dramatisch, auch wenn die Beschwerden ja heftig klingen.

Der Blinddarm ist raus. Also daran kann es nicht liegen. Ja die Blutwerte gestern waren in Ordnung. Heute wurde nochmal Blut abgenommen und ins Labor geschickt. Ich wusste gar nicht das es selbst Krankenhaus Feiertage gibt.

Heute ist übrigens das erste mal passiert dass ich nach dem Mittag und Abendessen mich mehr Mals übergeben musste. Mittlerweile glaube ich dass es am Darm liegt.

0
@chokochanel

Mit Deinem Verdacht, es könnte am Darm liegen, bist Du vermutlich näher dran als der Verdacht der Ärzte, es liege an Niere oder Eierstöcken. Gerade wenn jetzt auch Übelkeit nach den Mahlzeiten dazukommt. So aus der Ferne ist es aber natürlich noch schwieriger, da eine Richtung zu finden, in die es gehen könnte.

Ja, im Krankenhaus ist an den Wochenenden, in den Nächten und an Feiertagen nur eine Notdienstbesetzung. Es wird alles notwendige getan, das ist gar keine Frage, aber wenn etwas warten kann, dann wird auch gewartet, bis wieder die volle Besetzung da ist. Also die Dinge laufen vielleicht langsamer, aber die Versorgung steht natürlich weiterhin.

0

Sehr starke Magen/Körperprobleme!!! Bitte um Rat!!!

Hallo liebe Community, ich bitte um euren Rat da ich persönlich nicht mehr weiter weiß.

ich habe folgendes Leiden:

Seit mehreren Monaten habe ich eigentlich jeden Tag Magenkrämpfe, meistens Abends werden sie teilweise so unerträglich, dass ich nichts mehr wirklich machen kann.. dazu kommt ein wirklich unangenehmes Körpergefühl (sehr kalte schwitzige Hände und mir ist generell Kalt obwohl Wohnung gut gewärmt) und teilweise sehr starke Migräne meistens über dem rechten Auge, selten über dem linken oder komplett Ausgebreitet.

Das ganze geht mittlerweile so weit, dass wenn ich aus dem Haus gehe mein Körper/Magengefühl manchmal so komisch ist, dass mir teilweise richtig schwindelig ist und ich anfange zu schwitzen obwohl mir kalt ist und ich denke ich verliere das Bewusstein oder muss mich übergeben. Am allerschlimmsten ist es wenn ich Bus oder Bahn fahre... einmal musste ich auf der fahrt zur Arbeit sogar vorzeitig aussteigen, da mir plötzlich ganz heiß wurde, ich angefangen habe meine Sicht zu verlieren und mir schwindelig und schlecht wurde. Nachdem ich eine Weile völlig durchgeschwitzt an der frischen Luft gesessen habe ging es dann wieder. Mittlerweile fahre ich sehr sehr ungerne Bus und Bahn da ich permanent mit der Angst lebe wieder so einen Vorfall zu haben.

Ich habe auch schon alles mögliche ausgetestet um den möglichen Auslöser zu finden, allerdings ohne Erfolg.

Auf Laktoseintolleranz wurde ich auch schon getestet, war negativ.. habe auch mal probiert Milchprodukte wegzulassen, hatte aber nichts wirklich geändert. Ich achte auch schon extra darauf, dass ich genug trinke und auch esse, auch wenn ich durch die Krämpfe und das Unwohlsein selten Hunger habe.

Ich bin nicht der sportlichste, aber selbst wenn ich mal spazieren gehe oder so ändert das nichts an meinem Unwohlbefinden.

Der Tag Heute war wieder mal ein typischer Leidenstag (ich hatte heute Frei):

Ich bin aufgewacht, wie jeden Morgen mit Magenkrämpfen, hatte erstmal Stuhlgang. Nach dem Stuhlgang wurde mir urplötzlich richtig kalt und ich musste mich erstmal in eine Decke kuscheln und einen moment unter dieser bleiben bis ich mich bereit dazu Gefühlt habe in die Küche zu gehen. Zum frühstück habe ich mir ein Leberwursttoast ohne Butter geschmiert, anschliessend bekam ich wieder Magenkrämpfe, allerings kein Stuhlgang möglich, wenn dann durchsichtiger Schleim. Als ich ein warmes Bad genommen habe wurde mir wieder schwindelig und schlecht. Anschliessend war ich einkaufen, auf dem Weg hatte ich ein permanentes sehr starkes Übelkeitsgefühl, sehr kalte Hände und kalten Schweiß unter meinen Armen und wie einen schleier vor den Augen.Ich brauche mittlerweile sehr lange um überhaupt mal irgendwie Fit zu sein um irgendetwas zu machen.

Was könnte das sein? Ultraschalluntersuchungen, Urinproben sowie Blutproben und eine Harnröhrenuntersuchung haben nichts ergeben.

Ich bin 22 Jahre alt, Männlich, 1,79 cm groß, ca. 70 kg leicht und bin Raucher.

Liebe Grüße Marius

...zur Frage

Starke Rückenschmerzen (Beckenschiefstand) und die Ärzte sagen alle was anderes

Hallo!:) ich hatte mich hier ja schon mal gemeldet... Wollte kurz nochmal zusammen fassen: vor mehr als 1 1/2 Jahren bin ich unglücklich vom Pferd auf's Genick gefallen und dann auf den Rücken geknallt. Damals wurde nichts festgestellt. Hatte Krankengymnastik und alles... Habe seitdem immer wieder starke Rückenschmerzen, dass ich mich zum Teil kaum noch bewegen kann und ziemlich in den Bewegungen eingeschränkt bin. Habe seit fast 2 Monate dauernde Schmerzen. War jetzt bei mehreren Ärzten und die haben immer was unterschiedliches gesagt (u.a dass ich mir die Schmerzen einbilden würde, ein Mädchen in meinem Alter könnte keine haben). Habe mich selber bei einem Rückenfit angemeldet, da hat der Physiotherapeut raus gefunden, dass ich einen ziemlichen Beckenschiefstand habe, was der Sturz im Jan beim Springen nochmal begünstigt hat. Dadurch bin ich jetzt komplett schief. War jetzt zweimal beim Reself (seit 2 Wochen). Das Problem: Nach einem Tag ist mein Becken wieder schief und die Schmerzen sind nicht besonders besser geworden. Trotz so welcher Punkte, die ich immer nachts mit auf die Arme und Beine kleben muss. Waren nochmal beim Hausarzt und da wurde Blut abgenommen. Da mein Rheumawert im Rücken stark erhöht sei, tippt er auf Morbus Bechterew (ist fest überzeugt) weshalb er mir auch keine Krankengymnastik verschreiben will. Habe jetzt eine Überweisung in die Klinik für den 2.7. Glaube aber selber nicht daran. Auf den Beckenschiefstand wurde nicht eingegangen. Jetzt habe ich seit Freitag immer mal wieder totale Krämpfe in den Fingern (komplette rechte Hand und drei Finger links). Das passiert einfach so, sie werden steif, tun total weh und kann sie kaum bewegen. Nach spätestens einer Minute wird es besser.. Bin total verzweifelt und fertig, was kann ich noch machen? So gut wie jeder Arzt sagt was anderes:( ich bin 15 und will endlich wieder reiten... :'( LG

...zur Frage

Ein Fall für die Gynäkologie?

Hallo zusammen,

ich hoffe hier kann mir jetzt mal jemand helfen. Ich habe seit nun einigen Monaten diverse Beschwerden, die aus heiterem Himmel kamen. Ich krieg keinen Zusammenhang zustande.

Kurz zur Vorgeschichte: 3 Schwangerschaften, 3 gesunde Kinder

Vor 7 Jahren (3 jahre vor der Geburt des 3. Kindes) Bin ich mit starken Unterleibschmerzen in die Notaufnahme gekommen, es wurde ein Ultraschall gemacht und wenige Stunden später wurde eine Bauchspiegellung gemacht. Es wurde eine 6 cm Durchmesser große Cyste am Eierstock entfernt, die bereits teilweise geplatz ist und freie Flüssigkeit im Bauchraum verursacht hat. Aber auf dem Weg dorthin gab es einige Probleme. Laut OP-Bericht war ein Teil des Darms mit dem kleinen Becken verwachsen. Nach der OP wurde ich vom dem OP-Arzt gefragt ob die mal die Krankheit XY hatte. (Ich weiß nicht mehr, nach welche Krankheit er mich gefragt hat).

Nun zu meinen derzeitigen Beschwerden:

  • ständig Kopfschmerzen (nicht sehr stark, aber da)
  • jeden Tag Übelkeit (Autofahren ist im moment die totale qual)
  • permanenter Schwindel (Als würde ich beim wechseln des Blicks einen Schleier hinter mir herziehen. Kurze Zeit Orientierungslosigkeit und "brennen unter der Haut")
  • Brennen bis Stechen im Unterleib
  • immer Müde
  • Schmerzen beim Zusammenziehen der Gebärmutter kurz vor und während des Orgasmus
  • lange und starke Menstruation
  • Sodbrennen

So was nun? Was soll ich damit anfangen. Beim Hausarzt wurde einmal Blutdruck gemessen und Blutzucker gemessen, und da dort nichts festzustellen war wurde ich wieder nach Hause geschickt.

...zur Frage

Chronische Kopfschmerzen, bitte Hilfe?

Hallo,

Ich bin auf der verzweifelten Suche nach jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir eventuell helfen kann, den Grund für meine chronischen Kopfschmerzen zu finden.

Seit November (also schon über drei Monate) habe ich jeden Tag 24/7 Kopfschmerzen im Stirnbereich, teilweise sehr stark, ab und an nur leicht. Manchmal auch auf der Schädeldecke und in der Nase.
Sehr seltsam, weil ich sonst nie Probleme mit Kopfschmerzen hatte.

Zusätzlich leicht geschwollene Augenringe, ich weiss nicht, ob das miteinander zusammen hängt.
Zuerst dachte ich, vielleicht liegt es daran, dass ich viel Zeit am Handy verbringe, doch auch nach komplett bildschirmfreien Tagen wache ich trotzdem mit Kopfweh auf.

JA, ich war schon bei Ärzten, und zwar bei folgenden:

- HNO (keinerlei Entzündungen, Röntgenbild hat nichts ergeben)

- Orthopäde (hat mich mehrmals eingerenkt aber keine Besserung)

- Allergologe (keine Allergie)

- Bluttests (alles okay, keine Probleme an Niere oder Schilddrüse)

- EEG (Hirnströme in Ordnung)

- Radiologe (kein Tumor o.ä)

- Hausarzt sagt es ist keine Migräne (Schmerzmittel schlägt nicht an, keine Aura)

Ich war beim Osteopathen und wurde zwei Stunden behandelt, teilweise auch an der Halswirbelsäule, und seitdem hat es sich nur verschlimmert.
Auch Einrenken, Schröpfen usw hat nichts gebracht (Es wurde davon ausgegangen, dass es mit meiner Wirbelsäule zusammenhängt).
Vor 2 Jahren hatte ich eine Nasen-op, einen Nasenscheidewandverschluss und eine Begradigung, da ein Loch in meiner Nase die Belüftung gestört hat. 

Nun war ich Ende November bei einer Kosmetikerin, die mir ziemlich feste auf der Nase rumgedrückt hat, und seitdem hatte ich ganz leichte Schmerzen an der Nasenscheidewand.

Der HNO, der mich damals operiert hat, hat sich dies angesehen und gemeint, dass dort jetzt ein kleines Loch wäre, das mich aber nicht stören sollte.

Jedoch tut es in letzter Zeit relativ weh, und ich weiß nicht, ob dies das Kopfweh auslöst oder das Kopfweh den Nasenschmerz verstärkt, da ja alles miteinander zusammenhängt?

Ich bin sehr verzweifelt und wäre froh, wenn jemand eine Idee hat, woran es liegen könnte, da es meine Alltag wirklich immens einschränkt und ich sogar mein Studium nicht weiterführen kann und ich meinem Job nicht nachgehen und auch keine Freizeit genießen kann.

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme gehabt?

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

gesund geschrieben,trotz schmerzen

Hallo alle miteinander, es geht um folgendes,ich bin 27 seit November 2010 krank geschrieben,hatte damals starke Schmerzen in der Hüfte,konnte nicht gehen und keiner wusste genau wieso. Im januar hat man erst im MRT gesehen,dass ich einen Knochentumor habe.

Man schickte mich in ein KH in dem man absolut keine Ahnung von Knochentumoren hatte.Man wollte eher rumdoktorn,obwohl der Chefarzt selber noch sagte,dass man das nich einfach darf,sollte es Krebs sein,dennoch wollten sie rumbiopsieren und ihn einfach rausholen. Habe gesagt nich mit mir,gehe nach Hause.

Einen Monat später kam ich nach Berlin ins Sarkomzentrum. Wurde operiert und musste etliche Wochen auf das Ergebnis warten. Er war gutartig. Es gab Physiotherapie usw,die Schmerzen wurden nicht besser. Als ich 12 Monate später zur Tumornachsorge musste wurden sich die MRT Bilder nochmal angeschaut und ein sogenanntes "impingement" am Hüftgelenk festgestellt. Also eine unebenheit direkt am Knorpel vom Hüftgelenk. Das wurde letztes Jahr entfernt,wieder Hüft OP.

Es gab wieder monatelang Therapie und weiterhin krankgeschrieben. Durch das humpeln kamen zusätzlich Rückenschmerzen,meine Hüfte ist jetz so 1 cm kürzer,weil mein Kreuzband schief ist. Festgestellt wurde das von einer Ärztin die auf Physikalische Medizin und Rehabilitation spezialisiert is. War wegen meinem Rücken da,weil meine Rückenbeschwerden meinem Orthopäden nicht interessierten. Ich schilderte ihm z.b.,dass ich nicht mehr hochkomme vor Schmerzen,wenn ich mir die Haare über den Wannenrand wasche....seine Antwort : "Also wenn ich mir die Haare wasche habe ich keine Schmerzen"...schönen Dank dacht ich mir.

So,nun ist es so,dass die Schmerzen ind er Hüfte einfach nicht besser werden,manchmal tut es so höllisch weh,dass ich komplett garnicht auftreten kann,vor Schmerzen schießen mir die Tränen in den Augen,ich kann nich lange sitzen,nicht lange stehen und auch nicht weit laufen. Permanent tuts höllisch weh. Jetzt eröffnete mein ach so toller Orthopäde letzte Woche er schreibt mich nur noch einmal Krank und dann solle ich mich um Arbeit kümmern....Den geht das so am Arsch vorbei,dass ich Schmerzen habe. Ich vermuste mal,er denkt ich simuliere...

Was kann ich da jetzt tun? Hat jemand Rat? Anderen Arzt suchen sicherlich,aber kann ich da auch bei meiner KK anrufen und mal drum beten,dass die mich zum MD schicken oder so? Letztes Jahr war ich das letzte mal da,da sagten die auch ich bin nicht arbeitsfähig.

Habe nur keine Lust drauf,dass ich jetz wieder arbeiten soll und mir eventuell noch die Hüfte damit kaputt mache

MFG Katjes

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?