Rückenschmerzen - Schwellung - LWS?

1 Antwort

Du hast Dir Deine Frage doch schon selbst beantwortet: Du musst zum Arzt!

Wir könnten Dir einen Quacksalber-Rat geben ... Irgendwas ist da kaputtgegangen. Ferndiagnose mit gesundbeten oder irgendwelche Wässerchen, Pillchen ist nicht das Wahre.

Wochenlang sowas zu verschleppen ist auch nicht das Wahre. Geh also rasch zum Hausarzt oder ohne Termin in die Praxis eines Orthopäden. Schmerzpatienten werden allgemein am selben Tag behandelt.

Und lass nie wieder jemanden über Deinen Rücken laufen! Angeblich soll das gut und entspannend sein, ist aber gefährlich, wie Du merkst. - Genauso meinen einige, sie dürften ruckartig bei jemandem den Kopf drehen, was mindestens genauso gefährlich ist.

Bitte pass gut auf DIch auf!

Atlaswirbel verschoben? Hilfe

Hallo Freunde, Meine Beschwerden: Ich hab seit nem Vorfall auf der Arbeit (beim Heben einer Gusseisenplatte ist mir das Ding weggerutscht in den Kabelschacht und hat mich teils mit nach vorn geschleudert) dauerhafte HWS und Rückenprobleme. Mein ganzer Körper beim stehen fühlt sich nicht mehr gerade an. Am Hinterkopf runter bis zur HWS ist ein sehr komischer ständiger Druck zu spüren + das Gefühl nicht wirklich gerade zu sein. Beim Schlafen muss ich auch deswegen ständig die Seitenlage wechseln weil es nicht auszuhalten ist. DIE Rückenlage vermeide ich komplett, da der dieser Druck hinten sehr seltsam ist und ich das Gefühl habe, mein Kopf würde nicht gerade liegen (meine Arme müssen auch immer nach oben liegen). Ich muss mit meinem Kopf möglichst nach vorn schauen, da es sehr unangenehm ist ihn in andere Richtungen zu drehen und die Pos. auch noch zu halten. Die Schultern und der Nacken sind permanent verspannt.. Beim Sitzen oder Stehen bin ich sehr unruhig mit den Armen und Beinen. Am Rücken hab ich auch das Gefühl als ob das was nicht gerade sitzt und deswegen auch Schmerzen. Mein Kiefer knackt auch schon seit längerem leicht wenn ich ihn stark in Richtungen bewege.

Ich war bisher bei 2 Orthopäden. Der 1. meinte an der HWS ist nichts und hat mir nen TENS Gerät gegeben. Der 2. hat eine Blockade an der HWS festgestellt und sie "gelöst". Hat sich direkt danach besser angefühlt aber ein Tag später alles wie vorher. Beim 2. Mal war sie wieder blockiert und nach dem "lösen" hab ich überhaupt keine Veränderung gespürt

Hab jetzt aber 2 Massagen beim Physio hinter mir und er meinte, dass ich ne LWS Blockade habe und KEINE Blockade an der HWS. Er meinte auch dass er etwas gerade gerichtet hat und alles korrigiert hat (ich weiss leider nicht ob er das Becken meinte). Leider ist bisher alles wie vorher und ich denke er hat sich zu sehr an den Rücken festgenagelt.

Jetzt zu meinen Fragen: Könnt ihr mir mit diesen Infos weiterhelfen was ich haben könnte? Könnte der Atlaswirbel verschoben sein? Und hätte dass nicht schon der Orthopäde anhand der Röntgenbilder feststellen müssen? Ich bin echt am verzweifeln und bitte euch um hilfreiche Antworten. Danke!

...zur Frage

Rückenschmerzen seit ca. 3 Jahren

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt und habe seit ca. 3 Jahren Rückenschmerzen, die meistens in den Morgenstunden von 4 - 6 Uhr auftreten. Sobald ich aufstehe und mich bewege, gehen die Schmerzen schlagartig zurück. Die Schmerzen sind gerade noch ertäglich aber sie stören mich täglich in meiner Nachtruhe. Wenn ich mich gerade auf den Rücken lege oder seitlich eine Art Embryo Stellung einnehme, lindert es die Schmerzen. Manchmal treten die Schmerzen aber auch schon am Abend oder auch tagsüber auf. Das ist aber eher selten. Mein Orthopäde hat mich geröngt, sowie ein MRT der LWS sowie ein MRT der Kreuzdarmbeinfugen angeordnet um Morbus Bechterew auszuschließen. Leider ohne nennenswerten Befund. Ich war auch schon bei zwei Rheumatologen. Mein Blut wurde auf HLA-B27 positiv getestet. Ein Rötgenbild meiner Hände und Füße war unaufällig. Mein Ortophäde ist etwas ratlos und hat, nach Rücksprache mit dem Rheumatologen, ein Skelettzintigramm angeordnet. Ich ahne aber schon, dass dabei auch wieder nichts gefunden wird. Außerdem wird einem dabei doch eine radioaktive Flüssigkeit gespritzt. Gesund kann das auch nicht sein, oder? Ich habe ein wenig das Gefühl immer wieder abgeschoben zu werden und das nicht andere mögliche Ursachen untersucht werden.

Hier nochmal meine Symptome (Ich führe mal alles auf, was mir einfällt) - LWS Schmerzen überwiegend in den Morgenstunden - Öfters Nackenverspannungen - Hals ist ganz leicht schief nach rechts geneigt - Zwischendurch Probleme mit Seitenstechen im unteren Rippenbereich rechts schon bei kleinen Ansprengungen wie Treppensteigen. Ist aber gerade wieder weg. - Schmerzen im Steißbein bei langem Sitzen im Bürostuhl bzw. beim Radfahren - Achillessehnenprobleme rechts (hängt aber wohl mit Joggen zusammen ca. 30-50 km/Woche) Ist auch gerade wieder weg, da ich eine Pause mache. - Leichter Bluthochdruck ca. 135/90 - Häufig Blähungen (Darmspiegelung gemacht, war in Ordnung) - Öfter mal piepen im linken Ohr, verschwindet aber schnell - Zwischendurch mal Schmerzen in Oberschenkelhüftgelenken, hängt aber wohl eher auch mit dem Joggen zusammen, da diese manchmal danach auftreten. - Ganz leichter Druck unterm Kehlkopf. Habe das Gefühl im Aufstoßen zu können. - Habe häufig trockene Haut - Nach sportlicher Aktivität und darauf folgener Entspannung auf dem Sofa sehr häufig Schwindel

Mehr fällt mir nicht ein. Ich bin 32 Jahre und Bürokaufmann aber gerade seit einem Jahr in Elternzeit zu Hause. Vielleicht hat jemand eine Idee? Evtll. ist es gar nichts rheumatisches.

Viele Grüße

...zur Frage

Stechende Schmerzen in der linken Brustseite?

Hallo,

ich mache mir (mal wieder) große Sorgen und wollte mal um euren Rat fragen. Ich habe seit heute (bzw. teilweise gestern Abend schon) immer mal wieder Stechende Schmerzen in der Brust. Es ist immer ein kurzer Stich, keine 1-2 Sekunden, dann wieder weg. Etwa auf Höhe der linken Brustwarze. Teilweise auch im Bereich der linken Seite aus selber Höhe.

Ich habe total Angst, dass es vom Herz kommt. Auch wenn ich mir eigentlich sicher bin, dass es nicht so ist.

Ein paar Daten: - 28 Jahre - Nichtraucher (bis auf ein paar kurze Phasen im letzten Jahr, seither aber nicht mehr) - Depression letztes Jahr hinter mir - Generalisierte Angststörung ist noch vorhanden - Leichter Bluthochdruck war eine Zeit ein Thema, mittlerweile wieder im Normalbereich - Wurde vor ca. 3 Monaten kardiologisch Untersucht (EKG, Bel-EKG, LZ-EKG, Ultraschall), da war alles ok.

Aktuell leide ich insbesondere unter häufigen "Herzstolpern", diese Woche sogar vermehrt, also gerade beim ins Bett gehen auch mal eine kurze Serie von Stolperern hintereinander.

Meine Angst sagt mir es ist das Herz, mein Verstand sagt mir es kommt a) von der Erkältung oder b) von Rücken/Verspannungen/Muskulatur womit ich im oberen Rücken/Nacken etc. auch Probleme habe.

Gibt es das denn, dass das Herz nur "Stiche" macht? Meine Ärztin sagte mal Herzschmerzen könne man nie punktuell benennen, die wären immer undefinierbar im ganzen Brustkorb oder weiter ausstrahlend. Und nie kurzzeitig sondern immer lange anhaltend.

Würde mich über eure Antworten freuen. Ich bin vor Behandlung meiner Angsterkrankung so oft zum Arzt gerannt, das habe ich hinter mir und will nicht wieder damit anfangen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Panikattacke oder Anzeichen von Herzinfarkt?

Servus, ich bin 20 Jahre alt und hab genau vor einem Jahr eine Angststörung bekommen. D.h ich hatte öfters Panikattacken, da ich angst vor einem Schlaganfall oder Herzinfarkt/Herz-Kreislaufkrankheiten hatte. War dann in ner Verhaltenstherapie und habs schnell in den Griff bekommen, hab bis heute manchmal noch Gedanken gefolgt von 2-5 Sekunden (leichter) Angst, aber bekomme die Gedanken schnell aus meinem Kopf. Also seit knapp 8 Monaten hatte ich keine großen Probleme mehr und auch keine Panikattacke.

War in der Zeit auch oft beim Arzt und 2x im Krankenhaus, da ich dachte ich hab nen Herzinfarkt und das Ekg zeigte nie etwas ungewöhnliches. Auch war ich beim Kardiologen der hat nen Ultraschall gemacht und nen Belastungs-Ekg und meinte ich wäre top fit, sollte nur etwas mehr Sport machen wegen meinem Übergewicht. Er meinte auch es ist fast unmöglich das jemand in meinem Alter einen Herzinfarkt bekommt, selbst wenn man viel raucht. Erst nach 20-30 Jahren rauchen bekommen raucher mal nen kleinen Infarkt, aber in meinen Alter ist es eig. ausgeschlossen und sowas hatte er auch noch nie, meinte er. Halt nur wenn man von Geburt an einen Herzfehler hat, was ich nicht habe.

Also alles Paletti so weit.

Nun zum Ereignis:

Nun ebend war ich draußen und bin mit einem Freund zum Kollegen gegangen, habe dann kurz eine geraucht und sind weiter. Aufmal zog es in der linken Brust, aber etwas weiter unten, ungefähr auf Solaplexus höhe, aber halt links. Ich bekam sofort Panik und dachte wieder ich hab nen Herzinfarkt. Mir wurde schwindelig, mein Freund redete mit mir aber ich war total in Gedanken und hab nicht richtig zugehört. Es fühlte sich an als ob mein Linker arm Luft wäre, also ich spürte ihn nicht mehr. Spürte aber generell meinen Körper nicht mehr richtig. Hab dann in meinen Finger gebissen um zu gucken ob ich noch etwas Spüre, ja das tat ich. Nun mir war dann noch ca 10-15 Minuten unwohl und leicht schwindelig. Hatte auch evtl. leichte Atemnot, konnte ich nicht richtig sagen, aber wenn dann nur ganz ganz leicht.

Hab dann erstmal eine geraucht und mich beruhigt. Ich spüre aber iwie die ganze Zeit druck in meiner Linken Hand, ganz komisch. Auch jetzt beim schreiben gehts mir iwie komisch.

Muss dazu aber auch sagen, ich hab verspannungen im Rücken die in die Linke Brust austrahlen, habe also öfters ein Ziehen in der linken Brust, meistens beim Liegen. Aber diesmal war es irgentwie stärker.

Sollte ich ins Kh gehen? Woran erkenn ich obs wirklich ein Herzinfarkt war bzw wielang dauert so seiner an? Druck in der Brust hab ich nicht.

Oder war es doch nur wieder ne leichte Panikattacke?

Mir ist grad beim schreiben wieder schwindelig geworden, fühlt sich wie ne Panikattacke hat aber die Symptome sind ja die gleichen wie bei nem Herzinfarkt deswegen isses so schwer das zu unterscheiden.

Tut mir leid das ich so wirr schreibe und so viel, hoffe jemand kann mir ne ausführliche Antwort geben und mir sagen ab wann ich wirklich ins Kh soll.

Gruß

...zur Frage

schwindel,dauerschwindel,schwankschwindel,unwohlsein in bauch und brustberreich

hallo! seit geraumer zeit leide ich unter ständigem schwindel(alles dreht sich,zum teil schwankt es auch nach links),ich habe ein komisches gefühl in der brust und Magengegend und ständig geräuche im ohr(fieben und rauchen)sowie schmerze im nacken. ich war schon einige male im Krankenhaus wegen dieser Beschwerden weil ich dacht es geht gar nichts mehr und bekam dann hier und da mal Medikamente gegen Magenverstimmung. kleine Blutbilder wurden auch mittlerweil zum 3.mal gemacht.alle werte waren da in Ordnung. deer Orthopäde hatte sich meinen rücken angeschaut und meinte das die hws okay sein und nur von der lws ein mrt machen lassen wo ein bandscheibenvorfalle zu tage trat der nun mittels krankengym behandelt werden soll.auch alle herzuntersuchungen hatte ich durch(ekg,belastungs-ekg,langzeit-ekg,herz-echo)alles einwandfrei. mein Hausarzt will nun ein kopf mrt machen lassen,sagt aber gleich dazu das das nur im ausschlussverfahren geklärt werden klann(also die schwindelgeschichte),er geht nicht davon aus das im kopf was ist da ich sonst andere Beschwerden hätte die von aussen bereits sichtbar wären. meine frage ist ob jemand Erfahrung mit dem schwindelkram hat und was man am besten dagegen unternimmt ,denn es schränkt das Lebensgefühl stark ein,insbesondere beimn weggehen oder autofahren. es geht mir also um die Symptome:

  • dreh und schwankschwindel -unwohles gefühl in magen und brustbereich -Übelkeit

ich verzewifel an der geschichte.wer kennt sich damit aus,hat Erfahrung damit und kann mir tipps geben?

vielen dank randol

...zur Frage

Chronische Rückenschmerzen, was kann es noch sein?

Ich leide seit Mai 2017 fast durchgängig Rücken Beschwerden, wobei diese an manchen Tagen stark ausgeprägt sind, an anderen wiederum kaum/weniger Stark. Die störenden Schmerzen sind dabei zu 90% Rechtsseitig.

Die Schmerzen haben im laufe der Zeit etwas nachgelassen sind aber nach wie vor sehr belastend und schmerzhaft. Dabei sind die Schmerzen im oberen Bereich(u.g.) am stärksten.

Unter dem rechten Schulterblatt nah an der Wirbelsäule ist der Hauptspot.

Von dort zieht der Schmerz weiter, in den Hinterkopf (massiv störend und Stechend), manchmal komplett über den Kopf bis zum rechten Auge.

Gefühlt ebenso in die rechte Hand, Kleiner- und Ring -finger.

Es besteht dabei ein hohes Spannungsgefühl in der gesamten rechten Körperhälfte.

Ein weiterer Hauptspot ist rechtsseitig oberhalb des Beckens/Po Bereich.

Dieser Schmerz zieht bei intensiver Schmerzausprägung durch das rechte Bein bis in den rechten Fuß/Ferse.

Gefühlt sind es drei Hauptschmerzpunkte, die fast immer zusammen hängen, beginnend zwischen unter der Schulter rechts nah der Wirbelsäule.

Bei starker Schwermzausprägung merke ich den Schmerz oft in meiner gesamten rechten Körperhälfte, wobei der Schmerz unter dem rechten Schulterblatt und am Hinterkopf am stärksten ausgeprägt ist.

Weiterhin kommt es oft zu willkürlichen Verspannungen im gesamten Körper.

Medikament das den Schmerz im Hinterkopf einigermaßen blockiert ist Amitriptylin.

Ohne Wirkung waren Ibbuprofen, Katadolon, Gabapentin und Aspirin sowie Muskelentspanner.

Entspannende Übungen(Yoga, Pilates,Eigengewicht, Terraband) (Tägliche Übungen) reduzieren die Beschwerden bis zu einem bestimmten Maß. Bei starker Schmerzausprägung erziele ich auch damit keine Besserung.

Therapien:

PRT Therapie HWS 5/6 mehrfach ohne Erfolg.

Osteophatie ohne Erfolg.

Chiropraktiker ohne Erfolg.

Orthopädie ohne Erfolg.

Quaddeln im Rücken ohne Erfolg.

Einwöchiger Krankenhausaufenthalt mit starker Medikation schaffte temporär Linderung.

Akupunktur bringt Linderung und nimmt Spannung aus dem Körper.

Regelmäßig alle zwei Wochen (seit10) Behandlungen.

Diagnotiziert(Anfang 2017)

BWS

BWK3/4/5 rechts betonte Facettenarthrose

BWK6/7 9/10 links betonte Facettenarthrose

BWK 7/8 Osteochondrose Bandscheibenprotrusion mit Einriss des Anulus und winziger subligamentärer Prolabierung

Keine Nervenwurzelkompression

HWS

HWK 3/4 Facettenarthrose links, leichtgradig foraminale Enge C4 mit vereinbarer Wurzelirritation

HWK 5/6 Rechts Paramedianer kleiner Diskusprolaps im Rahmen von Osteochondrose und Retrospondylose sowie Diskusbulging. Verschälerung des Liquoraums

HWK 6/7 geringers Diskusbulging und Retrospondylophythäre Anbauten. Leichtgradig foraminale Enge für C7 links

LWS

LWK1 Conus Medullaris

LWK 3/4 diskrete Fasseringvorwölbung

LWK 4/5 diskrete flachbogige Fasseringvorwölbung

LWK 5 SWK 1 kleiner zungenförmiger umschriebener Bandscheibenvorfall welcher die rechte S1 Wurzel bei ihrem Austritt aus dem Dualsack berührt.

Ich habe in der Aufzählung alle negativ Diagnosen weg gelassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?