Rückenbeschwerden durch Stress?

4 Antworten

Natürlich kann das vom Stress kommen. Bei einem schlägt er auf den Magen, bei anderen auf den Rücken. Wenn man Stress hat, reißt man sich buchstäblich zusammen und macht sich unwillkürlich fest. Deshalb ist es sehr wichtig die Schultern stündlich zu lockern und einige Atemübungen zu machen. Das muss nicht lange dauern, fünf bis 10 Minuten reichen völlig aus. Am besten nutzt man den Gang zur Toilette und dehnt ihn etwas aus. Zu Hause sollte man öfter progressive Muskelentspannung machen, dadurch werden die Muskeln besser durchblutet und Verkampfungen gelöst. Man schläft viel besser und wacht entspannter auf.

Klar kommt das vom Stress. Lies mal in der Bibel zum Thema "Gebeine" - unter welchen Umständen die alle wehtun können! Das wußten schon die Alten...http://www.bibleserver.com/search/SLT/Gebeine/1 hier in den Sprüchen, s. auch in den Psalmen

Magnesium wird für Adrenalin gebraucht und für die Reizweiterleitung der Nerven. Es entspannt die unwillkürliche Muskulatur. Es wäre also gut, wenn DU das in Stresszeiten zufügen würdest (gutes aus der Apotheke, das aus der Drogerie oder Supermarkt hilft nicht, jedenfalls nicht bei mir). Außerdem brauchst Du genügend B-Vitamine. Besorg Dir ein gutes Komplex mit mehreren B-Vitaminen, bei medizinfuchs.de bekommst Du Produkt-Infos.

Bei Rückenleiden (immer unter der Vorraussetzung, das sie schulmedizinisch abgeklärt wurden) ist die Ursache oftmals in der Psyche, bedingt durch den Auslöser Stress, zu finden. Dauerbelastungen lösen im Körper Reaktionen aus. So wird bei Stress die Rückenmuskulatur krampfhaft angespannt und es kommt dadurch zu einem so genannten erhöhten Muskeltonus. Eine ständig angespannte Rückenmuskulatur ermüdet schneller und führt dadurch zu Muskelverhärtungen, Verspannungen und Schmerzen im Rücken. http://tinyurl.com/czqzbh9

Die Wirbelsäule reagiert immer als eine Einheit. Das bedeutet z. B. Störungen im Iliosacralgelenk können zu Einschränkungen im Kopfgelenksbereich führen und sind die Ursache für Nacken- und Kopfschmerzen.

Taube/kribbelnde Finger, Verspannungen & das Gefühl, neben mir zu stehen. Was ist nur los?

Hallo Zusammen!

Seit Sonntag habe ich das Gefühl, dass mit mir irgendetwas nicht stimmt. Angefangen hat es irgendwann am Vormittag. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass die kleinen Finger und teilweise die Handaußenkanten wie taub waren. Sie waren es nicht tatsächlich (Empfindungen wie Hitze/Kälte/Schmerz konnte ich nach wie vor ganz normal spüren) aber es fühlte sich so an, ganz seltsam einfach.

Dieses Gefühl hielt bis jetzt an. Teilweise kribbeln die Fingerspitzen/Handaußenkanten kurze Zeit leicht. Zusätzlich habe ich das Gefühl, irgendwie neben mir zu stehen, wie automatisiert zu handeln und werde durch all diese Symptome innerlich immer unruhiger und ängstlicher weil ich Angst habe, dass etwas schlimmes sein könnte.

Desweiteren habe ich die letzten Tage auch Kopfschmerzen im Bereich des Hinterkopfes ("hinter den Ohren"), die leicht in den Nacken ziehen und einen extrem verspannten Nacken-/Schulterbereich und Rücken.

Ich habe gerade wirklich große Sorgen, dass es etwas schlimmes ist (es gab bereits einen Fall von MS in der Familie) und hoffe, dass es doch nur von den extremen Verspannungen kommt oder wieder eine der seltsamen und vielschichtigen Symptome meiner Hashimoto-Erkrankung ist... Hat jemand mit diesen oder ähnlichen Symptomen schon Erfahrungen gemacht?

LG

...zur Frage

Schmerzen im Bauch, Schwitzen, viel Stress, Nieren?, Leber?

Hallo,

eines vorweg, ich habe in zwei Wochen einen Arzttermin, dennoch würde ich gerne euere Meinung hören.

Seit längerer Zeit neige ich dazu, recht schnell nervös zu werden. Auch bei geringer Hitze und unerwarteten Situationen fange ich an zu schwitzen. Dazu muss ich sagen das ich schon seit längerer Zeit recht großem Stress ausgesetzt bin und ich oft sehr unruhig bin und ich kaum noch Geduld habe. Wenn ich irgendwo warten muss, kommt es schonmal zu einem Schweissausbruch.

Zweites Problem sind diverse Schmerzen. Mal zwickts im Oberbauch, mal sticht (nur kurz) die rechte Niere (vermute zumindest dass es die Niere ist), an anderen Tagen tut es in der Lebergegend weh. Dazu muss ich sagen dass das Nierenstechen selten ist. vor ca. 4 Jahren hatte ich das häufiger.

Zum Glück sind Tage dabei, an denen mir nichts fehlt, meist kommt an diesem Tagen ein Schweissausbruch vor, weil ich irgendwas handwerkliches erledige oder mit fremden Menschen reden muss über etwas, was mich eigentlich nicht interessiert.

Im Rücken spüre ich oft Verspannungen, welche ich wegen meinen ganzen anderen Sachen leider auch schon zu Symptomen zähle..

Ich mache Kraftsport und das seit Jahren und habe nun schon Angst vor eiweisshaltiger Ernährung weil ich befürchte, dass etwas mit meiner rechten Niere nicht stimmt... Wegen den Oberbauchschmerzen, die sich anfühlen wie eine Darmverstimmung, und dem Schwitzen, schließe ich auch nicht aus, dass etwas mit meiner Leber sein könnte.

An eine Schilddrüsenüberfunktion dachte ich wegen dem Schwitzen und der Unruhe auch, das wird sich dann beim Arzt zeigen. Da ich aber nicht abnehme sondern relativ gute Erfolge beim Training erziele, schließe ich dies zwar nicht aus, denke aber eher an etwas anderes.

Klar kann es etwas harmloses wie Verspannungen o.ä. sein aber durch die Symptome vor allem in Verbindung mit dem Schwitzen mache ich mir große Sorgen. Kann das auch vom Stress kommen?

Danke um Hilfe, zumindest euere Meinung.

...zur Frage

Was kann das sein? Bitte um eine schnelle Antwort

Guten Tag, ich habe folgendes Problem. Seit 1-2 Monaten habe ich ein sehr komisches Gefühl. Ich fühle mich immer so müde und nehme kaum was war. Wenn ich zum Beispiel draußen unterwegs bin weiß ich das, aber trotzdem kommt es mir so unreal vor. Als ob ich nicht wirklich da währe. Ich mache alles so unbewusst inmoment. Außerdem habe ich auch schmerzen im Nacken, der sich in den Hinterkopf zieht. Habe teilweise schwindelgefühle beim gehen und meine Augen sind manchmal auch sehr eigenartig. Das ist so als ob man komplett in Watte gepackt ist , so ein richtig dumpfes Gefühl. Seit dieser Zeit ist auch meine Nase immer zu . Diese Phase hatte ich schon mal vor nem Jahr , mit meiner Schwangerschaft war es dann weg und jetzt kommt es wieder. Ich habe Angst das es sich um einen Gehirntumor oder eine Psychische KRankheit handelt.

PS: Ich bin gerade 20 Jahr alt. Und ich werde heute noch zum Arzt gehen aber will mich vorher schon informieren

...zur Frage

Verspannt und unbewegliche Hüfte?

Hey Leute Ich habe ein Problem und zwar: ich mache 2-3 mal pro Woche Geräteturne. Jedenfalls hat mir so ein Arzt gesagt, dass ich am ganzen Körper komplett verspannt bin. Ich merke das selbst daran, dass ich oft einen verspannten Nacken habe, aber sonst fühle ich mich nicht verspannt. Könnten diese Verspannungen vom Geräteturne kommen und wie bekomme ich sie weg? Mein 2. Problem ist meine unbewegliche Hüfte. Ich komme zum Beispiel bei diesem sogenannte liegenden Spagat überhaupt nicht weit. Und wenn ich mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden sitze kann ich meinen Rücken nicht ganz durchstrecken, geschweige denn mich vorzubeugen. Was gibt es für Übungen für eine beweglichere Hüfte? Bitte helft mir ;)

Ps: Dieser Arzt hat mir auch gesagt, dass meine eine Hüfte höher als die andere ist, und dass mein eines Bein länger ist als das andere. Hat das auch etwas mit dem zu tun?

...zur Frage

Ab & zu Stechen in re. Oberbauch, rechter Rücken und re. HWS

Ich habe seit knapp 2 Wochen immer wieder undefinierbare Schmerzen. Bzw. es sind keine "richtigen" Schmerzen, sondern eher ein Stechen/Ziehen und Kribbeln. Die Symptome spüre ich mal im rechten Oberbauch, dann auch mal rechts neben dem Nabel, an der Taille rechtsseitig, an der rechten Wirbelsäule am Rücken oder aber im rechten Nacken. Zunächst dachte ich schon an Galle, aber mir ist weder übel, noch habe ich Durchfall oder Verstopfung. Muss dazu sagen, dass ich seit Monaten sehr hohe Belastungen durch Stress habe und dadurch auch des Öfteren Zucken unter den Augen habe. Seitdem ich mich aber auf die Schmerzen an Bauch und Rücken konzentriere, sind die Zuckungen an den Augen plötzlich weniger geworden. Meine Tante ist Ende des letzten Jahres an Krebs verstorben, nun habe ich natürlich noch mehr Angst. Was auch noch wichtig zu erwähnen wäre ist, dass ich seit meiner Kindheit eine krumme Wirbelsäule habe und seit mehreren Jahren leide ich an Angst- und Panikattacken. Zum Arzt habe ich mich mit der aktuellen Situation noch nicht getraut, weil ich einfach riesige Angst habe. Außerdem kann ich meine Schmerzen irgendwie gar nicht richtig beschreiben. Meist treten sie im Sitzen auf, nachts im Bett merke ich davon gar nichts. Welche Erkrankungen sind denn typisch für meine Symptome? Könnte es wirklich vom Rücken oder gar dem inneren Stress kommen? Können sich Muskeln so extrem verhärten durch Stress oder könnten es die Nerven sein?

Wenn ich auf der rechten Seite hinten an die Lendenwirbelsäule drücke, schmerzt diese. Ebenso der rechte Nacken. Könnte es aich auch um die Bandscheiben handeln? Verspürt man da auch ein Stechen im Bauch? Bandscheibenvorfälle habe ich in der Familie bereits. Ich selbst bin 37 Jahre alt.

...zur Frage

MRT- Befund Übersetzung?

Hallo.

Ich heiße Michael, bin 33 Jahre alt und habe einen doppelten Bandscheibenvorfall. Ich suche auf diesem Weg jemanden der mir behilflich ist meinen Befund zu übersetzen.

Befund:

Gerade Lendenwirbelsäule mit etwas ungünstiger präsakraler Statik. Die Region des thoraco-lumbalen Überganges sowie die ersten drei LWS-Segmente unauffällig. Im Segment L4/5 wölbt sich die Bandscheibe massiv in das Neuroforamen rechts vor und führt zu einer Einengung des Neuroforamens. Die L4-Wurzel wirkt etwas angehoben und könnte durchaus komprimiert sein. Die Bandscheibe selbst mäßig dehydriert. Stärkere Dehydrierung und Höhenminderung der Bandscheibe im lumbosacralen Übergang, die breitbasig median betont sich verwölbt, wobei die Tiefenausdehnung bei etwa 5 Millimetern liegt. Eine S1-Irritation zumindest bei gewissen Bewegungen auf beiden Seiten hierdurch vermutlich auslösbar. Gröber degenerative Veränderungen hingegen sowie eine Gefügestörung oder eine auffällige Affektion der Iliosacralgelenke nicht vorhanden.

Vielen Dank schon mal!

Ps: Hatte die Frage schon mal gestellt aber den Text vom Befund ging unter sorry 😐

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?