Rückenaufbautraining mit leichter Skoliose?

5 Antworten

Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst Du es mal bei Deinem Hausarzt, oder noch besser bei einem Orthopäden versuchen. Der macht Dir keinen Trainingsplan, aber er kann Dir eine Verordnung geben für jemanden, der Dir den Trainingsplan erstellt, das ist ein Physiotherapeut.

Geh zum Arzt, klage über diverse Beschwerden am Rücken, und wenn Du geschickt die Skoliose als mögliche vermutete Ursache ins Spiel bringst, dann kommt er vielleicht mit einer Verordnung für KGG rüber. KGG heißt K ranken G ymnastik am G erät.

Dann brauchst Du nur noch eine Physiopraxis mit Equipment für Rehasport, also mit den typ. Kraftmaschinen. Der Physiotherapeut zeigt Dir dann gemäß der Verordnung genau die Übungen, die gegen die Skoliose wirken. Im Verlauf der Therapie (meist sechs oder zehn Einheiten) bei ihm kannst Du dann Deinen eigentlichen Plan besprechen mit dem Fitnessstudio und er kann Dir dann auch sagen, welche Übungen für Dich schädlich sind, die Du also besser nicht machst.

Sollte das mit dem Arzt nicht so wie gewünscht klappen, dann versuch mal in der Physiopraxis zwei / drei Einheiten fürs Training privat zu buchen.

Je nachdem bei welcher KK Du krankenversichert bist, kann es sein, dass diese KK Deine Bemühungen für die Fitness fördert, viele Kassen haben nämlich eine Kooperation mit Fitnesscentern. Diese Fitnesscenter haben dann auch eine höhere Qualifikation und eben drum auch einen voll ausgebildeten Sportwissenschaftler als Trainer. Also ruf mal bei Deinem Sachbearbeiter an und frag ihn danach, schildere ihm dass Du wegen der Skoliose die Muskeln stärken willst um der Verschlimmerung vorzubeugen. LG

13

Sehr geiler Vorschlag

1

Meine Tochter hat eine angeborene Skoliose. Ihr haben die 5 Tibeter sehr gut getan. Natürlich muss man langsam rangehen und die Übungen anfangs nur so durchführen, wie es möglich ist. Übertriebener Ehrgeiz schadet immer.

Wichtig ist die Regelmäßigkeit. Am besten morgens nach dem Aufstehen täglich üben.

Auch meinem Rücken haben die Übungen sehr gut getan und meinen steifen Rücken wieder beweglich gemacht. Deshalb hatte ich sie auch meiner Tochter empfohlen.

13

Die Tibeter sind wirklich gut. Noch ein bisschen Seitbeugen und Verdrehen dazu, dann hat man eigentlich schon fast alles, was der Rücken braucht.

1

Besuche wirklich lieber den Arzt und lass dich mit den Übungen am Anfang helfen. Es gibt bestimmt auch sehr viele Videos online, aber du solltest die ersten paar Mals mit jemanden die Übungen machen, der sich wirklich auskennt. Es lohnt sich schon auch wenn du die erste Stunde vielleicht bezahlen musst.

Probleme mit Orthopäden

Hallo,

ich habe da folgendes Problem: Ich (14) habe seit ich 8 bin eine Skoliose (bzw. sie wurde dann festgestellt). Mein alter Orthopäde hat auch immer gesagt, dass vielleicht ein Korsett nötig werden würde und immer Krankengymnastik aufgeschrieben. Mit meinen Knickfüßen war es das gleiche: Er hat mir immer Einlagen verschrieben.

Dann haben wir aber den Arzt gewechselt, weil der alte Orthopäde umgezogen ist, und der neue Arzt hat das alles runtergespielt. Er hat nicht mal Einlagen und Krankengymnastik für nötig gehalten, und - so naiv wie wir (meine Mutter und ich) waren - wir haben ihm natürlich geglaubt.

Jetzt ist die Skoliose so schlimm geworden, dass eine OP nötig war. Wären wir beim anderen Arzt geblieben, wäre es vielleicht nie so weit gekommen. Können wir den neuen Arzt jetzt verklagen?

Und die OP wollte ich noch gar nicht, aber man hat mich trotzdem operiert. Wie sieht es da aus mit der Rechtslage? Bei einem Erwachsenen ist das ja so, dass er den Arzt dann verklagen kann (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wie ist das bei einem/einer Minderjährigen? Ich bin jetzt unbeweglicher als vorher, habe Schmerzen und darf zur Zeit so gut wie gar nichts machen, wodurch ich vor allem in der Schule Probleme habe (z.B. mit Mitschülern und dem Tragen von Büchern (ich muss immer zum Schließfach, wodurch ich häufig zu spät komme)). Dadurch, dass ich oft gefehlt habe, habe ich viel verpasst und meine Noten haben sich verschlechtert (ich habe das meiste zwar nachgeholt, aber das ist ja mit richtigem Unterricht nicht zu vergleichen). Außerdem habe ich das Gefühl, anfälliger für Krankheiten zu sein. Und schlechter schlafen kann ich seitdem auch.

PS: Die OP ist jetzt 10 Monate her und ich hatte 52° Skoliose, falls das wichtig ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?