Rücken "einrichten" - Ängste?

1 Antwort

Wenn er links und rechts der Wirbelsäule drückt und es knackst dadurch, dann hat er lediglich die Rippengelenke mobilisiert. Das macht Sinn, denn diese blockierten Gelenke machen oft schlecht definierbaren Schmerz im gesamten Brustkorbbereich. Mehr darf er aber auch nicht machen, es sei denn, er ist Physiotherapeut oder Manualtherapeut.

So gesehen, brauchst Du keine Angst zu haben, lG

Er hat sogar erwähnt, dass er nicht "eingerichtet", sondern "zentralisiert" (oder wie du es nennst "mobilisiert") hat. Er ist ausgebildet in vielerlei Hinsicht, er ist Chef des Fitnessstudios. Aber was er auch immer machte - mein Gedanke geht trotzdem nicht weg, da ich eben 6x mit dem Brust-Bauchbereich in die Liege hineingedrückt wurde und das Gefühl hatte, die vorderen Rippen müssen Widerstand leisten. Mir ist klar - er ist Profi. Dennoch ....

0

Bauchschmerzen vom Rücken?

Hallo. Ich leide seit längerer Zeit schon unter Schmerzen. Angefangen hat alles mit Nierenschmerzen, beim Arzt wurde dann eine Nierenbeckenentzündung festgestellt, welche aber ohne Probleme mit Antibiotika behandelt wurde. Seitdem habe ich aber immer mehr Schmerzen bekommen. Ich habe immer wieder Bauchkrämpfe und Übelkeit. Außerdem tun mir die Rippen, sowie die Rippenbögen sehr weh. Dazu kommen noch Schmerzen im ganzen Rückenbereich. Nachdem ich mit den Bauchschmerzen im Krankenhaus war, wurde ich komplett untersucht. Also Magen- und Darmspiegelung, CT, MRT. Aber alles ist gesund.Sie meinten zu mir dass diese ganzen Beschwerden auch nur vom Rücken kommen können und das ist jetzt auch meine letzte Hoffnung, weil ich langsam echt nicht mehr weiter weiß.Ich kann nicht mehr gescheit essen, weil mir immer schlecht wird und ich Bauchschmerzen bekomme. Jetzt wollte ich euch mal fragen, ob das auch wirklich stimmen kann? Also dass das alles vom Rücken kommt?Mein Orthopäde ist momentan leider im Urlaub, aber ich habe Dienstag einen Termin beim Physiotherapeuten. Kann es vielleicht irgendwie von einem eingeklemmten Nerv kommen oder einem verrutschten Wirbel?Oder sie meinten auch zu mir dass das alles eine psychische Ursache haben kann.Ich weiß dass diese Frage hier einen Arzt Besuch nicht ersetzen kann, aber ich wollte mich nur mal etwas informieren.Ich hoffe sehr auf Antworten!Liebe Grüße.

...zur Frage

Weshalb seit 8 Jahren Schmerzen beim Sex?

Hallo

Seit meinem ersten Sex (mit ca. 15) habe ich dasselbe Problem: Enorme Schmerzen beim Eindringen plus leichtes Bluten nach dem Sex. Obwohl ich mittlerweile 23-jährig und seit zwei Jahren in einer Beziehung bin, haben sich die Symptome nicht geändert. Das spielt sich jeweils so ab: Nach ca. halbstündigem Vorspiel (wobei ich auch sehr feucht werde) nehmen wir ein Kondom hervor, schmieren Silikon-Gleitgel darauf, ich setz mich auf den Penis und sobald er die Scheide zu spannen beginnt, beginnt auch der Schmerz. Ich muss dazu sagen, dass mein Freund einen ziemlich breiten Penis hat (wir mussten eine Kondom-Spezialgrösse kaufen, bei meinen Exfreunden hatte ich jedoch dasselbe Problem, die waren durchschnittlich gebaut). Zu vergleichen ist der Schmerz mit einem Schürfen oder Ziehen: Es ist, als ob die Innenwand der Scheide, die nach hinten (Po) zeigt, am Penis kleben bleibt und er sie mitzieht.

Auf der Seite der Innenwand, die nach vorne (Bauchnabel) zeigt, schmerzt es hingegen nicht. Nach ca. 5-10 min lässt der Schmerz etwas nach, meist kann ich den Sex dann auch einigermassen geniessen. Wenn wir jedoch fertig sind (geht bei uns meist ca. 3/4-Stunden) und ich auf die Toilette gehe, brennt es jedoch enorm und beim Abwischen bleiben Blutstreifen auf dem WC-Papier zurück. Danach kann ich mich oft nicht richtig hinsetzen, das "aufgeschürfte" Gefühl hört dann meist erst wieder am nächsten Morgen (wenn wir abends Sex hatten) auf. Was kann ich tun? Als ich meinen Frauenarzt darauf ansprach, meinte er, meine Scheide sei nicht zu eng, aber eher eng - er muss jeweils die kleinste Grösse Instrumente nehmen. Leider hat er nicht mehr gesagt, deshalb wollte ich mich hier auf Onmeda einmal informieren. Liegt der Schmerz wohl an der Kombination aus grosses Glied, enger Scheide und langem Geschlechtsakt?

Genug feucht ist meine Scheide auf jeden Fall, wir benutzten anschliessend ans Vorspiel ja auch noch Gleitgel. Krankheiten habe ich nicht. Interessant ist: Auch mit dem Vibrator (der einiges kleiner ist als das Glied meines Freundes, ist eine Mini-Ausgabe), schmerzt es beim Hinein- und Herausgleiten. Mit dem Finger geht es einigermassen. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass mein erster Sex mit 15 nicht ganz freiwillig stattfand. Ich war zwar interessiert am Thema Sex, wurde jedoch von dem damals 17-jährigen Jungen schlussendlich überredet.

Er sagte, probieren wir es doch einfach mal und als ich "Aua! Aua!" rief beim Eindringen, sagte er, gleich sei es vorbei. Auch mit dem Finger ging er sehr grob um. Kann es sein, dass ich deshalb auch vielleicht das Eindringen nicht so schön empfinde, mich eventuell verkrampfe? (Versuche mich beim Eindringen jedoch immer zu entspannen, atme tief durch, mein Freund hilft mir dabei auch). Jedoch kriege ich keine vaginalen Orgasmen, sondern nur klitorale.

Das Einführen in die Vagina ist für mich einfach nicht gleich angenehm bzw. erregend.

Ich weiss, das ist ein bisschen viel auf einmal, wäre jedoch sehr dankbar für euren Rat.

...zur Frage

Hämorriden was kann ich machen????

hallo mein problem begann leider bereits im alter von 16 Jahren also als Teenager von dem ich euch jetzt berichte. ich hatte mit 16 irrsinnige Verstopfung über ein Jahr lang. dann musste ich irgendwann zum Arzt da ich Kotsteine bekam. der proktologe damals (ich war noch so jung und hatte große angst vor der Untersuchung) forderte mich auf das ich ein Klistier oder so bekomme und dann wieder zu ihm kommen soll, er gab mir also eines und es passierte einfach nichts. er gab mir dann ein zweites. irgendwann kamen dann einige kotsteine raus am klo. ich ging dann wieder zu ihm und er meinte er müsse mich jetzt untersuchen. ich musste meine Hose ausziehen und mich auf eine Liege in Knie Ellenbogenlage begeben. ich war so erschrocken und es war so peinlich ich dachte damals das das ein Stuhl ist wie beim Frauenarzt aber da war kein Stuhl sondern nur diese Liege und das war so extrem unangenehm dem Arzt den po hinzuhalten und er meinte noch herausstrecken und so. ich verkrampfte extrem und er fing mal an mit dem Finger zu tasten. das war nur leicht unangenehm und gut auszuhalten. dann meinte er er müsse eine Prokto-Rektoskopie machen, und er nahm so ein kaltes gerät und meinte nur es werde jetzt etwas unangenehm. er begann das gerät einzuführen und es war so extrem unangenehm als er es weiter nach vor schob sodass ich ständig am jammern und weinen war, wirklich es schmerzte auch ein bisschen besonders als er weiter nach innen ging. ich hatte das Gefühl es dauerte ewig mind. 15-20 Minuten bis er fertig war (keine Ahnung was er noch alles gemacht hat) und mir sagte ich hätte Hämorriden 1. Grades und kann mich anziehen war natürlich schockiert da ich erst 16 war damals. er verschrieb mir noch Medikamente die ich nehmen soll bzgl. der Hämorriden. und Laevolac der den Stuhl weich machen soll. das nahm ich auch lange zeit und die Verstopfung kam gut 4 Jahre nicht wieder. 4 Jahre später bekam ich dann plötzlich einen knubbel am after der schmerzte und ich ging wieder zu ihm natürlich hatte ich wieder angst das er untersucht und er meinte wenn ich da bin hilft alles nichts er muss es sich wieder anschauen. er versprach mir das es diesmal nicht weh tun wird. ich lies ihn diesmal aber mit keinem gerät mehr rein gehen sondern er meinte die perianalthrombose heile problemlos ab da brauche er nichts machen. er sagte noch ich hätte marisken. ich habe nun folgendes problem damals vor einien Jahren als ich 16 war hatte ich ja Hämorriden 1 Grades und ständig Blut am Stuhl. nun habe ich kein Blut mehr am Stuhl, jedoch kommt bei jeden Stuhlgang Teile meines Darm ?? mitraus die aber sobald der Stuhlgang vorbei ist von selbst wieder drinnen verschwinden. hab mich sehr erschrocken. ich denke mal das die Hämorriden beim Stuhlgang mit raus gehen? bedeutet das das ich nun nicht mehr Stadion 1. der Hämorriden habe sondern schon ev. Stadion 2 ? bzw. könnte das sein? und vor allem was hat es mit dem rausrutschen der Hämorriden auf sich? muss ich wieder zum Arzt und eine Prokto-Rekto

...zur Frage

Schmerzen beim einatmen

Hallo ,

ich habe seit knapp 1 1/2 Wochen schmerzen beim einatmen. Es fing alles ganz plötzlich an, ich war unter der Dusche und wollte mich einschampoonieren als ich aufeinmal einen höllischen Schmerz fühlte. Alles krampfe sich zusammen und das war so der Bereich rechte Rippenbogen, nähe Niere und Leber.

Der starke Schmerz verschwand erstmal. In dem Moment dachte ich echt, das ich gleich tot in der Dusche liege. Naja aber der Schmerz verschwand ersteinmal. Was blieb war ein leichter "Druck" am rechten Brustkorb. Bzw. an den Rippen. Ich bin zum Arzt gegangen, weil ich Angst hatte, dass was an den Nieren oder der Leber ist. Der Hausarzt hat dann eine Ultraschalluntersuchung gemacht und wo sich herausstellte das Leber, Niere , Galle & Prostata soweit gesund sind. Er führte die Schmerzen auf meinen Rücken zurück,

Aber das ganze macht mir immer noch Sorge, weil es langsam echt sehr unangenehm wird wenn ich aufstoße oder etwas tiefer einatme. Hab Angst, dass da wirklich was "kaputt" ist nur will ich nicht wie ein Hypochonder direkt wieder zum Arzt rennen.

Was könnte das denn sonst noch sein?

...zur Frage

Starker Puls im Bauch, oft Herzrasen und Schmerzen - was kann das sein?

Hallo ihr Lieben, ich fange einfach mal von vorne an. Seit geraumer Zeit spüre ich im Oberbauch, bzw eher direkt unter dem Brustbein zwischen den Rippen meinen Puls. Meistens nur nach Anstrengung oder wenn ich abends im Bett auf dem Bauch lag. Dazu kamen mit der Zeit stechende Schmerzen, die kommen und gehen. Wenn ich in die Kuhle drücke ist es sehr angespannt, unangenehm und piekst. Seit circa 1-2 Wochen ist der Puls nun ständig tastbar und sogar sehbar, bei der kleinsten Körperlichen Anstrengung sticht es und zieht Richtung Brust. Einen Tag hatte ich es so schlimm, dass ich dachte ich bekomme einen Herzinfarkt. Ich musste mich hinsetzen und konnte nicht mehr aufstehen. Im Krankenhaus haben sie EKG und einen Ultraschall gemacht, geröntgt und Blut abgenommen - alles in Ordnung. Nun fahre ich aber seit ein paar Tagen mit meinem neuen Fahrrad durch die Gegend und merke, dass ich überhaupt keine Kondition mehr habe. Ein paar Tritte und mein Herz pocht bis zum Anschlag und dieses Stechen dazu ist unerträglich. Und das kommt eben nicht nur bei Anstrengung. Ich stehe an der Ampel , plötzlich geht mein Puls hoch und es sticht in meinem Oberbauch wie verrückt. Hat hier jemand vielleicht eine Ahnung was das sein könnte? Könnte es die Bauchaorta sein?

Ich muss dazu auch noch sagen, dass ich so circa denselben stechenden Schmerz auch in meinem Fuß bekommen habe nach einem 10-stündigen Flug. An der Stelle hat sich auch eine kleine Beule gebildet - angeblich keine Thrombose.

Hoffe auf baldige Antwort und vielen Dank im Voraus, Katharina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?