Rote u. heiße Gelenke - Was kann das sein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich nehme mal an auf Gicht wurde auch getestet. Ich würde doch mal zu einem Rheumatologen gehen, es gibt auch eine Art Arthritis die keine Werte im Blut anzeigen. Die wird Seronegative Spondarthritis genannt. Vielleicht ist es so was. Hab dir noch einen Link dazu. Lg

http://www.rheuma-online.de/a-z/s/seronegative-spondarthritis.html

Hallo schirmerp! Danke für deine antwort und für den Link! Davon hab ich noch nie gehört, wahnsinn, was es alles gibt. ja auf gicht wurde ich auch schon getestet, aber das war auch negativ. das einzige, was ich seit einigen Jahren immer wieder hab, ist ein leicht erhöhter CRP. ich wusste aber gar nicht, dass es auch rheumatische erkrankungen gibt, die keine werte im Blut anzeigen oder müssen da spezielle Werte abgenommen werden??? Bei der Rheumatologin war ich 2005 schonmal (da ich auch immer wieder schmerzen im handgelenk hatte), aber da kam nichts raus und zusätzlich war sie sehr unfreundlich. es hieß, dann dass ich ne sehnenscheidenentzündung hab. im Jahr 2011 hat mich meine Hausärztin dann auch nochmal getestet, da ich immer wieder diese muskelschmerzen hatte, aber auch das hat nix gebracht. das mit dem rot und heiß werden, hab ich jetzt das erste mal, komisch ist aber, dass es nicht weh tut. Ich werd wohl wenn es weiterhin so bleibt, ende März bei meinem nächsten arzttermin meine Ärztin mal ansprechen müssen und notfalls nach ner Überweisung zum rheumatologen fragen. blöd ist nur, dass es nicht soviele rheumatologen gibt und zu der, bei der ich mal war, geh ich bestimmt nicht nochmal. Ist es denn bei ner rheumatischen erkrankung so, dass sie im laufe der zeit schlimmer wird und andere symptome dazu kommen???? hab zwar schon ein wenig über rheuma gelesen, aber durch die vielen verschiedenen arten, find ich schwer das zu verstehen. Lg dora1984

0
@Dora1984

Hatte zu den Gelenkprobleme die schleichend innert Monaten zu nahmen, auch Darmprobleme. Beim R.arzt waren alle Werte ausser Vitamin D ok. Musste V. D und Rheumatabletten nehmen. Nach kurzer Zeit Gelenk und Darm ok. Da die Rheumatabletten eigentlich erst nach 6 Wochen wirken sollte, ging man von einem Vitamin D Mangel aus. Nach Absetztung der Tbl. Hat der Darm wieder angefangen und jetzt nach 4 Wochen merke ich leicht die Finger wieder. Falls die Gelenkbeschwerden wirklich wieder kommen, wehre der nächste Schritt die Röhre, um die Wierbelsäule anzuschauen. Da kommt die sergonegative Spondarthritis wieder zur Sprache. Probier es mit einem neuen Rheumatologen, über den Cpr Wert kann ich nichts sagen. Alles gute und dran bleiben.

0
@Toblerone1

Darmbeschwerden hab ich nicht, wie gesagt nur den erhöhten CRP, das ist ein Entzündungswert und deutet auf eine Entzündung hin. Ja, ich werd (bleibt es weiter so) es auf alle Fälle nochmals abklären lassen. mehr als dass wieder nix rauskommt, kann ja nicht passieren! Danke auf jeden Fall für die Info und dir auch weiterhin alles Gute!!! LG dora1984

1

Vielleicht liegst du ungünstig aber leg dir mal vor schlafengehen ein coolpack drauf oder schmier dich mit kühlgel oder pferdesalbe ein gute besserung :)

hartnäckige ellenbogenverletzung: Was würdet ihr an meiner Stelle tun? bin über jede Hilfe dankbar..

Hallo Leute, ich habe seit 1,5 jahren schmerzen im ellbogen der auch schon leicht geschwollen ist(siehe foto: die 2 hellen "beulen"). die schmerzen entstanden langsam, höchstwahrscheinlich eine überlastung des vielen krafttrainings das ich betrieben habe(6x die woche). Die Schmerzen spüre ich am meisten bei rücken und bizeps-übungen, das heißt etwa übungen wie rudern, klimmzüge oder bizepscurls. ich habe 1 jahr mit den schmerzen weitertrainiert,wobei ich immer wieder kurze pausen von ein paar tagen bis wochen eingelegt habe wenn die schmerzen zu doll waren). Ich versuche schon lange diese schmerzen loszuwerden jedoch ohne erfolg....bislang habe ich folgende therapiemaßnahmen versucht:

  • Quark(Topfen)auf den Ellenbogen auflegen
  • mit Voltaren eincremen
  • 3 Ozonspritzen in den Ellenbogen injiziert
  • die unterarmmuskulatur dehnen
  • eisbeutel auflegen

Es wurde auch ein MRT und Röntgen(nichts aufälliges) bereits vor einem jahr gemacht, das MRT lieferte folgende Ergebnisse:

  • kleine höckrige deformität am oberrand des ulnaren humerusepikondylus
  • Weichteilverkalkung von 6 mm am ulnaren humerusepikondylus

Der Arzt meinte dass diese ergebnisse nicht direkt mit meinen beschwerden zusammenhängen würden..Mittlerweile mache ich schon 3 Monate Pause vom sport und anderen aktivitäten die den heilungsvorgang verlangsamen würden, das heißt ich belaste den linken ellenbogen eigentlich gar nicht mehr. Im moment mache ich bei einem sportarzt eine ACP Therapie bei der zuerst eigenblut entnommen wird, welches dann in den ellenbogen zurückinjiziert wird um so den heillungsprozess , so heißt es, beschleunigen soll. die schmerzen habe sich in den 3 monaten vielleicht ein bisschen gebessert die schwellung jedoch nicht. nach der ACP therapie möchte ich noch eine stoßwellentherapie versuchen. sollte diese aber auch zu keiner besserung führen, weiß ich echt nicht mehr was ich noch machn soll(bin schon ziemlich verzweifelt :(...).nun meine fragen an euch:

  • was würdet ihr an meiner stelle tun?
  • sollte ich den ellenbogen operieren lassen(bringt das was wenn man nicht weiß was man genau hat, was kostet eine OP ca. in österreich?)
  • welche therapiemaßnahmen könntet ihr noch für meinen ellenbogen empfehlen?
  • hat jemand von euch bereits ein ähnliches problem gehabt?
  • sollte ich noch ein aktuelles MRT machen lassen, da das alte schon ein jahr her ist? Die schmerzen haben sich jedoch nicht geändert...

Ich hoffe so mancher hat sich das die zeit genommen das alles durchzulesen und kann nur betonen wie dankbar ich über antworten und tips wäre... liebe Grüße Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?