Rote Punkte im unteren Beinbereich?

 - (Haut, Beine, Ausschlag)

1 Antwort

Für eine Diagnose bist du in der Dermatologie gut aufgehoben.

Dauerkopfschmerzen durch wachsende Weisheitszähne?

Hallo,

ich bin männlich 21 und leide bereits seit 3-4 Monaten an Dauerkopfschmerzen 24 h am Tag. Ein dauerhaftes leichtes Drücken am ganzen Kopf ist immer da, dazu kommt: die Schmerzen wandern immer zwischen der Stirn (kurz über den Augen), der Mitte des Kopfes und dem gleichzeitigen Schmerz beider Schläfen hin und her. Wenn die Schmerzen, die idR immer gleichstark sind, mal etwas stärker sind ist mir auch ein bisschen Übel.

Zu Beginn war ich beim Hausarzt. Da bei mir die üblichen Migräneanzeichen wie Geräusch- und Lichtempfindlichkeit und anfallartiges Erscheinungsbild nicht vorliegen und es auch dauerhaft ist, scheidet Migräne aus.

Beim HNO wurde eine Stirnhöhlenentzündung/Nebenhöhlen durch CT ausgeschlossen.

Beim Augenarzt wurde eine Sehschwäche ausgeschlossen.

 Beim Physio wurde eine Rücken-/Nackenverspannung als Ursache ausgeschlossen, da dort nichts verspannt ist.

Ein MRT zum Ausschluss zentral-organischer Prozesse im Kopf steht noch aus (Tumor, etc. ??)

Beim Zahnarzt bekam ich nun als potenzieller Zähneknirscher eine Aufbissschiene, die ich seit einer Woche nachts trage. Eine Besserung ist nur morgens nach dem Aufstehen zu spüren: Für ca. 15 min sind die Schmerzen etwa bei 20% Intensität wie sonst, danach wieder wie immer. Ein Besprechungstermin und die Auswertung der Schiene steht noch aus.

Meine unteren Weisheitszähne sind bereits seit 1 Jahr zu sehen und wachsen kontinuierlich. Ich hatte auch noch nie Zahnschmerzen!!! Laut Zahnarzt sei genug Platz im unteren Kiefer. Die oberen Weisheitszähne sind noch nicht zu sehen und wurden beim Röntgen entdeckt und scheinen allem Anschein nach gerade zu kommen.

Die Frage ist: Könnten die Schmerzen von den Zähnen kommen, bzw fallen euch noch andere Ursachen ein?

Danke für eure Hilfe :)

...zur Frage

Verhoben? Bandscheibenvorfall?

Im Rahmen der Umzugsvorbereitungen wollte ich vor drei Tagen in der Garage etwas Platz schaffen und zwei übereinanderstehende Kisten mit Zeitschriften wegrücken. Ich hätte besser jede einzeln genommen (und mit etwas weniger Begeisterung), denn ich spürte gleich einen Schmerz im Rücken, der aber wieder nachließ. Deshalb setzte ich die Arbeit im Haus fort und reichte meiner Frau, die über mir auf der Treppe stand, eine Packung Laminat nach der anderen nach oben. Mitten in der Tätigkeit traten auf einmal so starke Schmerzen im unteren Rücken rechts auf, dass ich die Arbeit sofort abbrechen musste. Also, der Schmerz ist im Lendenwirbel (ich vermute jedenfalls, dass dieser sich dort befindet) rechts und wirkt sich so aus, dass ich mein rechtes Bein kaum anheben kann und nachts sehr schlecht schlafe, weil jede Bewegung weh tut. Umdrehen im Bett war anfangs eine Tortur und Socken anziehen kaum möglich, vor allem am rechten Fuß. Heute (Freitag), am dritten Tag "danach" ist es schon deutlich besser, so dass ich mir den Gang zum Arzt am kommenden Montag vielleicht sparen kann. So lang wollte ich mal abwarten und sehen, ob es von allein weggeht.

Meine Frage: muss man hier zwingend eingreifen oder kann ich abwarten, ob alles sich von allein wieder gibt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?