Rotatorenmanschettenriss möglich?

2 Antworten

Als Physiotherapeut solltest Du wissen, das dieser "Kraftverlust" eine Schutzreaktion des Kopfes ist. Er will ganz einfach verhindern, dass der Arm nochmals luxiert. Natürlich ist dabei wichtig, wie es zur Luxation kam, meist sind es nach hinten und mit Kraft ausgeführte Bewegungen, wie beim Schürzengriff. Dies ist im Kontext mit Deinem lockeren Bänder/Sehnengewebe zu sehen, daher schützt Dein Kopf das Gelenk durch eine verminderte Kraftentfaltung.

Eine Schulterbandage kann die ganze Sache unterstützen. https://www.bandage.de/bandagen-test/schulter/

Wenn die Rotatorenmanschette tatsächlich etwas "labberig" sein sollte, was sich auf einem MRT natürlich nicht darstellen lässt, ist eine operative Straffung die wahrscheinlich sinnvollst Art das Problem zu beseitigen. Als Physio weißt Du dann aber auch, dass die OP erstens keine Garantie gibt und dass zweitens die ganze Sache monatelang dauert, incl. der anschließenden Rehamaßnahmen. Daher würde ich die OP nur als allerletzte Option wählen, sondern vorher versuchen durch langsamen Muskelaufbau die Sache in den Griff zu bekommen.

Ob Du bei alledem arbeitsfähig sein wirst, ist eine weitere Frage. Unter Umständen ist eine berufsnahe Umschulung die sinnvollste Veränderung, so könntest Du Dich zum Ausbilder für die Physiotherapie ausbilden lassen. Dies wird von der DRV sogar gefördert, evtl. auch vom Arbeisamt, als Alternative zur Arbeitslosigkeit. LG

40

@Winherby....man merkt immer wieder Dein Fachwissen.Gut das wir Dich hier haben! Leider bekommst Du viel zu wenig Reaktion in Form von "Danke"- "Hilfreich"und "Beste Antwort" zugewiesen meines Erachtens !

LG von mir !!!

AH

1
45
@AlmaHoppe

Vielen Dank für die schönen Blumen, was darf ich Dir zum Trinken anbieten? GLG

0
40
@Winherby

Gern geschehen...ich bin mit einer Apfelschorle zufrieden,da ich keine harten Sachen vertrage!

LG

1

Hallo...

Du arbeitest als Physiotherapeut? Dann weißt Du ja auch sicher das die Muskeln nach einer Luxation lange Zeit brauchen um sich wieder aufzubauen!

Mir sind 3x die Hüft-Teps wieder luxiert daher kann ich ein wenig mitreden!

Ich an Deiner Stelle würde mir nochmal eine Zweitmeinung einholen bevor Du Dich unters Messer begibst.

Gute Besserung von AH

Furchtbare Armschmerzen nach Shoppingtour.

Hallo. Heute war ich shoppen und habe die schweren Tüten ca. 3-4 Stunden mit der rechten Hand getragen. An der rechten Schulter , hatte ich auch noch meine Handtasche. Nun habe ich seit wenigen Stunden furchtbare Armschmerzen,die den ganzen rechten Arm betreffen. Am schlimmsten ist es im Bereich der Schultern, des Oberarms,der Innenseite des Ellenbogens und des Handgelenks.Außerdem knirscht und knackt mein Handgelenk ständig.Die Schmerzen sind wirklich heftig - Sobald ich z.b mein Handy in die rechte Hand nehme,beginnt ein starker Schmerz meinen ganzen Arm zu durchziehen (vor allem im Handgelenk,im Daunen,Innenseite Ober&Unterarm).Außerdem habe ich das Gefühl viel weniger Kraft in der Hand zu haben als sonst und dass die Finger des schmerzenden Armes viel kälter sind. Oft fühlt es sich an,als ob der Arm gleich "einschläft",aber das schmerzhafte kribbeln bleibt aus.Außerdem habe spüre ich immer ein unangenehmes puckern im Handgelenk,sobald ich den Arm gerade halte.Daher halte ich ihn immer gebeugt.In dieser Position knirscht das Handgelenk aber stärker.Hat Jemand eine Idee was das sein könnte? An einen normalen Muskelkater glaube ich irgendwie nicht.

...zur Frage

MRT Bild nicht auswertbar, Arzt achtet nur auf den schriftlichen Befund?

Hallo ihr Lieben,

Ich hab mir vor 6 Wochen die Schulter luxiert und seitdem starke Schmerzen, einen Kraftverlust und ein böses und schmerzhaftes Knacken in der betroffenen Schulter. Nun ist das MRT gelaufen und ich hab mir die Bilder selber mal angeschaut. Es sah aus als wäre eine Sehne in Mitleidenschaft gerissen worden, welche die starken Schmerzen verursachen würde. Nun hab ich mir zur Abklärung einen anderen Orthopäden im örtlichen Krankenhaus gesucht, dieser ist auf die Bilder nicht eingegangen sondern nur auf den schriftlichen Befund der Radiologie. Er sagt ich habe eine Instabiltät der Schulter und das schmerzhafte Knacken.. ich soll in 6 Wochen nochmal wieder kommen wenn die Schmerzen nicht weg sind. Am Montag hab ich den Termin bei dem anderen Orthopäden, der mir das MRT verordnet hat aber die Bilder nicht auswerten kann. Ich vermute wirklich, dass dort was falsch ist aber was soll ich nun tun? Ich bin echt am Ende und hab auch keine Lust mehr auf die Schmerzen. Es wird von einer habituellen Luxation gesprochen. Aber mit den Schmerzen kann ich auch kein Sport und keine Übungen machen, die dafür sorgen dass die Schulter wieder stabil wird. Der Kraftverlust ist auch da und beim Orthopäden ist der Jobe-Test positiv ausgefallen und ich verspüren bereits bei einem Tasse hochhalten nach ein paar Sekunden, dass ich keine Kraft mehr habe bzw diese deutlich gemindert ist.

Montag gehe ich zu dem Orthopäden bei dem ich zuerst war mit den Beschwerden aber er wird auch nur den Befund lesen. Da steht anscheinend nicht drauf, dass was kaputt ist an Gelenk, Bänder oder Sehne aber ich hab mir ein Bild angeschaut und da war eine ziemlich weiße Stelle direkt am Humeruskopf zu sehen, das sieht wirklich aus wie ein Riss. Hab auch Angst nun. Was soll ich tun?

...zur Frage

Schulter/Armprobleme

Hallo Zusammen Ich habe folgendes Problem. Vorab, ich bin in ärztlicher Behandlung, die nächste Kontrolle dauert aber noch ein wenig. Ich habe bedingt durch Schleudertrauma ziemlich oft und heftige Nackenschmerzen. Das ist aber nicht das Problem. Seit längerem habe ich sporadisch, vorallem bei längerem Laufen oder Tragen probleme mit meinem Arm. Es ist noch schwer zu beschreiben. Es beginnt mit leichten Schmerzen in der Schulter bis in den Oberarm. Irgendwann kann ich dann den Arm nicht mehr richtig heben. Nach hinten geht es halbwegs aber vorallem nach vorne ist es irgendwie wie blockiert und es fehlt die Kraft. Das ganze dauert meist so lange, bis ich mich hinsetze und ausruhe. Werde es sicher das nchste mal beim Doc ansprechen, würde mich aber interessieren, ob jemand ähnliche Erfahrung hat.

...zur Frage

Schulter Impingement / Reizung der langen Bizepssehne

Hallo,

ich habe jetzt seit ungefähr 13 Monaten Probleme mit meiner rechten Schulter. Ich habe vor 13 monaten beim negativen Bankdrücken plötzlich einen Schmerz in der Schulter verspürt. Seit diesem Tag ist mir jegliches Brust / Armtraining nicht mehr möglich. Jedesmal wenn ich trainiere ist die lange Bizepssehne so gereizt, dass sie oft tage - wochenlang schmerzt. Ich war bereits beim Orthopäden, der mir dutzende male Krankengymnastik verschrieb. Dort haben sie hauptsächlich mit einer manuellen Therapie versucht der Bizepssehne entgegenzukommen. Wirkliche Besserung konnte ich allerdings nicht feststellen. Auch 5 Sitzungen beim Chiropraktiker konnten mir nicht helfen. Es wurde seitens der Radiologie ein Riss einer Sehne oder ähnlichem ausgeschlossen. Mein Orthopäde meint, dass ich den Raum zwischen Schulterdach und Oberarm vergrößern muss. Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Ich lasse seit Monaten der Arm mit Gewichten (bis zu 10kg) vollkommen entspannt hängen um den Bereich zu weiten. Rotatorenmanschette gezielt zu trainieren (kein Delta, weil dieser Muskel die Zugrichtung zum Schulterdach hin hat). Besonderer Fokus liegt dabei auf Infraspinatus und Supraspinatus. Diese sollen nach Meinung der Ärzte und diverser Forenbeiträge den Oberarmknochen nach unten / hinten ziehen wodurch wiederum mehr Platz generiert werden soll. Ich denke aber auch, dass diese Enge durch eine Fehlhaltung herrühren können. Ich habe z.B. festgestellt, dass die betroffene Schulter weiter nach vorne hängt, als die "heile" Schulter. Gleichzeitig habe ich eine eher gebeugte Haltung, da ich viel am Schreibtisch sitze und Stuhl und Tisch nicht wirklich optimal sind. Ich versuche das jetzt durch Rückentrainig auszugleichen. Seltsam kommt mir vorallem eines vor. Ich habe des öfteren Blockaden der Wirbelsäule, besonders im Rücken / Nackenbereich. Diese sind "gefühlt" allerdings IMMER auf der rechten Seite (also auf der Seite der kaputten Schulter). Hat jemand eine Idee woher das stammen könnte? Was kann ich tun, damit der subacromiale Raum (Schulterdach - Oberarmknochen) größer wird? Was hilft gegen die Entzündung der langen Bizepssehne (Kühle oder Wärme?) Welche Übungen helfen am Besten um insbesondere Infraspinatus / Supraspinatus zu trainieren, außer den üblichen Trainingseinheiten am Kabelzug?)

Was für Chancen habe ich auf eine Heilung ohne OP? Vielen Dank

...zur Frage

schmerzen in der schulter und im arm was kann ich tun

Hallo habe seit mehreren Wochen starke schmerzen von der HWS ausgehend über die Schulter mehr hinten in den Oberarm auch im Ruhezustand MRT sagt deutliche Osteochondrose HWK 5/6 mit deutlichen Unkarthrosen und geringen Facettengelenkdegeneration Begleitend knöchern abgestützte mediobilateraler Bandscheibendegeneration mit konsektuiver neuroforaminaler enge rechts mehr als links habe keine Kraft im Arm stechender Schmerz wie Stromstöße bin seit 5 Wochen krank habe den arm geschont keine Besserung Neurologe meinte kann nicht von der WS kommen Orthopäde ist auch ratlos bin jetzt in Behandlung beim Neurochirurg trotz Spritzen und Infusion mit Tramadol habe ich immer noch sehr starke schmerzen Was kann ich noch machen drehe bald durch

...zur Frage

Nach Schulter-/Nackenzerrung keine Kraft mehr in linkem Trizeps und Brust

Hallo zusammen,

ich habe mir vor ca. 8-10 Wochen eine Zerrung in der linken Nacken-/Rückenmuskulatur zugezogen (Fitnesstudio). Der Zerrung habe ich einfach etwas Ruhe gegönnt um wieder abzuklingen. Dies geschah allerdings nicht. Ganz im Gegenteil, die Schmerzen, welche immer weiter in meinen linken Arm abstrahlten wurden so schlimm, dass an Schlafen nicht mehr zu denken war. Dann folgte jener Ablauf nach 4 Wochen Ruhe: 21.12.12 - Besuch beim Orthopäden, 2 Spritzen - keinerlei Veränderung. 07.01.13 - Besuch beim Physiotherapeuten - 3 Wirbel wieder eingeränkt. Nach einer Woche schmerzfrei.

So, das sollte es dann gewesen dachte ich aber nein, im Fitnesstudio stellte ich fest, das ich von meinem linken Brustmuskel, als auch meinem linken Trizeps keine Maximalkraft mehr abrufen konnte. Es ist maximal noch 25% der ehemaligen Kraft vorhanden. Ich meine sogar linksseitig einen Muskelabbau zu sehen.

Mein Hausarzt schickt mich jetzt zum Neurologen und zum MRT aber er meinte, dass er sich das nicht erklären kann. Andere Muskel im linken Arm wie der z.B. der Bizeps sind hingegen noch voll einssatzfähig. Auch Blutuntersuchungen haben keine Ergebnisse gebracht (gentetische Erkrankungen etc.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?