Rollstuhl auf Zeit ¿ ? ¿

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist natürlich durchaus möglich, daß du für die Zeit, in der du so sehr in der Beweglichkeit und Mobilität eingeschränkt bist, einen Leihrollstuhl auf Rezept bekommst. Mußt dann eben nur die Zuzahlung leisten. Bei mir wurde das bereits 2mal direkt von der operierenden Klinik aus beantragt (2006 nach einer Knorpeltransplantation und gerade vor 1 Woche nach einer Umstellungsosteotomie des linken Unterschenkels). Habe auch 4 künstliche Gelenke und darf auch nicht immer nur auf einem Bein hüpfen oder soviele Wochen (bis zu 12) nur mit Teilbelastung weite Strecken gehen. Auf jeden Fall würde ich auch schon mal einen Verschlechterungsantrag an das Versorgungsamt stellen, aber ich kann dir jetzt schon sagen, es gibt einen neuen Bewertungsmaßstab. So bekommt man für 2 Hüftprothesen 30 % und für 2 Knieprothesen 30 %. Ich habe nämlich gerade eine Klage beim Sozialgericht laufen und als erstes wurde mir mitgeteilt, es kann durchaus sein, daß mir meine 90 % (seit 2002 unbefristet) nun auf 60 % heruntergestuft werden könnten. Also, paß am besten auf, nicht daß du dir damit auch noch ein "Eigentor" schießt. Meine Klage läuft noch (4 Jahre schon), aber es geht dort einfach um die blaue Rollstuhlparkkarte, da ich nach 22 Operationen nicht mehr so gut auf den Beinen bin.

Hallo..,

wenn man solchen Zusammenhängen glauben kann, dauert das Ganze u.U. länger als 24 Wochen. In folgenden Link schreibt man 40 Wochen bis zu mehreren Jahren.

http://www.mrsa-net.nl/de/personal/mrsa-allgemein-personal/was-ist-mrsa-personal/394-wie-lange-kann-man-mrsa-trager-sein

Wenn man solche Einschränkungen hat, die man nicht zu vertreten hat sollte man schon das Recht auf Hilfe haben. Das heißt man kann schon einmal einen Antrag auf Erhöhung stellen. Wie die dann damit umgehen ist eine andere Geschichte. Man kann sich beraten lassen wenn ein entsprechender Bescheid kommt. (VDK / SoVD).

In wie weit hier die Möglichkeit besteht hier mit erhöhten Vitamingaben (B3) etwas zu tun müssen wohl die behandelnden Ärzte entscheiden

(aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/article/822141/vitamin-b3-neue-waffe-mrsa.html) Was eine Haushaltshilfe angeht kann man da einiges zum Thema bei .betanet.de lesen.

VG Stephan

Eine Behinderung besteht gesetzlich gesehen erst dann, wenn der Zustand voraussichtlich mehr als 6 Monate dauerhaft besteht. Deshalb ist dies bei dir nicht möglich. Aber es gibt bei Rehahäusern Leihrollstühle. Meines Wissens nach kann man die auch auf Rezept bekommen (meine Oma hatte mal eine kurze Zeit einen, das ist aber schon ca. 10 Jahre her, ich weiß nicht ob sich die Gesetzeslage geändert hat). Solltest du kein Rezept bekommen, kannst du sie auf jeden Fall pivat leihen. Das ist nicht soooo teuer, wenn du ein wenig Geld hast geht das schon.

Was möchtest Du wissen?