Rötung, Juckreiz und schmerzen

2 Antworten

Mach dir da mal Fenistil Creme oder eine Kortisonhaltige Creme drauf, vielleicht hilft das, Die Stiche werden sich entzündet haben, darum die Beulen unter der Haut, du solltest es dem Arzt zeigen.

Danke aber das ist es ja, es sind keine Mückenstiche oder so... Das ist ausgeschlossen, zumal es jetzt auch am Daumen ist!!

0

Wenn du mit dem Arztbesuch noch abwarten willst - warum auch immer - kann ich dir nur empfehlen in der Zwischenzeit die Stellen mit Quark zu behandeln. Egal woher die Entzündung und Schwellung kommt - Quark wirkt entündungshemmend, abschwellend und der Juckreiz nimmt ab. Wenn dir die Patzerei zu umständlich ist, kauf dir einfach in der Apotheke die fertigen Quarkpacks.

Halbes Jahr nach Mandeln OP(Coblation) immer noch Probleme

Hallo,

ich hatte das komplette letzte Jahr immer leicht entzündete Mandeln und hatte mich dann Ende des Jahres zu einer OP entschieden, da ich es einfach leid war mit leichten Halsschmerzen und dieser ständigen körperlichen schwäche und Angeschlagenheit zu leben(natürlich auch aufgrund der möglichen Folgeschäden).

Möchte kurz meine Erfahrungen der OP schildern weil es bestimmt einige interessiert. Ich hatte mich für das Coblationsverfahren entschieden und habe es nicht bereut. Die OP war kurz vor Weihnachten, die ersten 2 Tage hielten sich die Schmerzen absolut in Grenzen und ich konnte direkt auch wieder feste Nahrung zu mir nehmen. Ab dem 3. Tag zogen die Schmerzen aber dann doch sehr an und ohne Schmerzmittel hätte ich es nicht ausgehalten. In dieser Phase habe ich hauptsächlich Nudel mit Butter gegessen, kann ich sehr empfehlen! Eis tut auch gut, ich würde aber Wassereis empfehlen! Hatte anfangs immer Milcheis und bin davon extrem verschleimt. Nachblutungen hatte ich keine, nur 3 wirklich kleine punktuelle Blutungen die selber wieder nachließen. Am 8. Tag konnte ich die Schmerzmittel absetzen, mein HNO war da sehr überrascht, da er mir eigentlich neue verschreiben wollte.

Jetzt zu meinem Problem. Als die OP Beschwerden überstanden waren und ich ab Februar auch wieder mit Sport anfangen konnte ging es mir wirklich gut. Im März fing es dann wieder an mit leichten Halsschmerzen, hatte damals gedacht es wären die normalen Erkältungserscheinungen, da es ja auch sehr lange sehr kalt war dieses Jahr. Im April hatte ich meinen Kontrolltermin nach der OP bei meinem HNO. Er meinte es wäre normal das ich noch Schmerzen hätte, da sich das Gewebe der Wundflächen immer noch neu formt/regeneriert. Ich solle einfach noch was Geduld haben.

Mittlerweile haben wir Juni, die Wundfläche ist auf einer Seite immer noch gerötet. Leichte Halsschmerzen habe ich permanent und ich merke halt in dem Bereich ein ständiges Brodeln bzw. leichtes Kribbeln. Ich fühle mich auch nicht sonderlich fit. Leicht verschleimt bin ich seit März auch eigentlich wieder permanent. Wenn ich ehrlich bin fühlt es sich genauso an wie die damaligen Symptome, weswegen ich mir die Mandeln hab entfernen lassen(3 verschiedene HNO´s hatte mir damals dazu geraten).

Meine Frage, ist es normal das man nach einem halben Jahr nach der OP immer noch so Probleme hat? Habt ihr auch diese Erfahrungen gemacht? Braucht das Gewebe wirklich so lange um sich zu regenerieren?

Aktuell überlege ich, nochmal meinen HNO dabei sehen zu lassen.

Schönen Gruß und einen erholsamen Sonntag!

...zur Frage

Creme gegen allergische Pickel?

Guten Abend, ich bin männlich und 21 und habe seit der Geburt Neurodermitis. Als Kleinkind hatte ich ganz schlimmen Ausschlag auf den Wangen, Armbeugen uñd Kniekehlen, sowie auf dem Bauch, wurde auch mit einer angemischten Salbe vom kinderarzt behandelt,und als ich ein bisschen älter wurde stellte sich der Ausschlag im Gesicht ein, jedoch hatte ich nach wie vor den Ausschlag an den anderen Stellen, mit ca 16 Jahren war der Ausschlag so gut wie komplett verschwunden.

Seit dem ich ca 13 bin benutze ich auch keine Salbe mehr, bekomme auch keine verordnet.

ich hatte jahrelang das Gefühl keine Neurodermitis mehr zu haben

ich bin ein Mensch der fast täglich Duscht, dazu muss ich erwähnen dass ich als Kind eher selten duschen war (2-3 mal die Woche), und meine Mutter hat mir oft gesagt, dass das nicht gut für die Haut ist, und das ist mir auch bewusst, aber ich fühle mich sonst dreckig und muss mich überall jucken.

Pickel hatte ich in der Pubertät eigentlich so gut wie nie, was sich bei mir aber erst ab dem 19/20 Lebensjahr änderte. Zur ungefähr gleichen Zeit fing es auch wieder leicht mit dem Hautausschlag an, die Haut an meinem Hals ist sehr trocken und das bis zur Brust hin, und an den Oberarmen und inneren Oberschenkel fühlt sich die Haut auch relativ trocken und gereizt an.

Seit dem ich 19/20 bin, mmer wieder neue Pickel, Mal entzündet, Mal eitrig, und vor allem plagt mich ein plötzliches unerträglichen jucken, das meistens abends Auftritt, am Hals, Nacken und vor allem Gesicht ,seitlich an beiden Wangen besonders. Mein Gesicht ist von beiden Seiten an den Wangen sehr gerötet und hat viele kleine rote Pickel,die sehr nach Allergie Pickel aussehen, außerdem habe ich unter der unterlippe unzählige winzige kleine gelbe eiterpickel, die man aber nur sieht wenn ich meine unterlippe nach oben anspanne, sie kann man auch ausdrucken, bringt aber nichts..

Außerdem ist mir Gesicht sehr gerötet.

Außerdem habe ich auf beiden vorderen Wangen circa neben der Nase auch ganz viele kleine meist ausdrückbare Pickel, die ich aber einfach nie richtig loswerde, außerdem habe ich oft dicke rote entzündete Pickel auf den seitlichen wangen..

Ich habe schon unzählige Cremes und Masken ausprobiert, und bis jetzt nie wirklich Erfolg gehabt, gibt es nicht irgendwelche cremes aus der Apotheke die auf meine hautprobleme abgestimmt ist, und mir wirklich schnell Beihilfe schaffen könnte?

ich fühle mich mittlerweile so einfach nicht mehr wirklich gutaussehend

Falls es relevant ist habe ich auch eine hausstaubmilbenallergie und auch gegen pollen.

Bitte nur hilfreiche antworten:)

ich bedanke mich herzlich im voraus

Mfg

...zur Frage

Warum ist meine Haut so gerötet ?

Hallo zusammen , Ich habe jetzt schon seit 2 Monaten Probleme mit meiner Haut und zwar ziemlich starke.meine Haut ist extrem gerötet an den Wangen und fühlt sich manchmal sehr überhitzt an , wie ein Sonnnenbrand. Ich war auch schon vor 2 Monaten bei einem Hausarzt , der könnte aber nichts feststellen. Eig Grund damals war , dass meine Haut trocken und sehr gespannt hat und jedliche Cremes nichts gebracht haben und dadurch noch schlimmer wurden und noch mehr ausgetrocknet sind . Dazu habe ich dann auch Ausschlag an der Nase bekommen weshalb ich davon ausging ich hätte perioale dermatitis oder auf dem Weg Dannach. Ich habe dann angefangen meine Haut von allen Cremes zu entwöhnen und das jetzt schon 2 Monate lang. Der Ausschlag ist zurückgegangen und das spannen hat auch aufgehört aber meine Haut , bzw. meine Wangen sind nach wie vor sehr gerötet und bekomme ungefähr 2 mal am Tag einen flush und meine Haut errötet dann noch mehr und es fühlt sich einfach nur an wie ein extremer Sonnenbrand. Ich hab das jetzt schon fast 3 Monate insgesamt und ich bin echt am verzweifeln... aber Rosazea kann man denke ich ausschließen oder ? Und meine Mutter meinte das kommt von den Hormonen ? Aber das glaube ich nicht. Kann es sein , dass die Haut durch die perioale dermatitis , also der überpflegung gereizt ist und deshalb gerötet ist ? Oder woher kommt das ? Würde mich mega über antworten freuen Lg Anna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?