Ritalin von 20 auf 30mg hoch dosiert. Welche Wirkung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich habe Dir erst gestern einen Artikel aus Wikipedia zukommen lassen, wo die Dosiserhöhung genau erklärt wird. Hier nochmal der für Dich wichtige Ausschnitt

Die medikamentöse Therapie wird mit einer niedrigen Einzeldosis (z. B. 2,5 oder 5 mg bei Kindern) begonnen und wöchentlich um 5−10 mg pro Tag gesteigert (sog. Titrationsmethode), bis die optimale Dosis erreicht ist. Die durchschnittliche Dosis für Kinder liegt bei 10−20 mg/Tag[36], für Erwachsene bei 20−30 mg/Tag[10]. In vielen Fällen ist nach einigen Monaten eine neue Einstellung auf eine höhere Dosis erforderlich. Die Höchstdosis liegt bei 1 mg pro kg Körpergewicht, höchstens jedoch 60 mg bei Kindern bzw. 80 mg bei Erwachsenen pro Tag.[37] Zu Beginn der Therapie wird Methylphenidat in einer rasch freisetzenden, kurzwirksamen Form verabreicht, weil es so besser zu steuern ist. Später kann dann auf ein Retard-Präparat umgestellt werden. Eine grundsätzliche Aussage über die richtige Dosis zu treffen ist nicht möglich: in manchen Fällen genügt bereits eine Tagesdosis von 5−10 mg, während in anderen Fällen bis zu 60 mg (MPH-HCl) erforderlich sind. Gewöhnlich wird die Tagesdosis auf zwei bis drei Einzeldosen einer kurzwirksamen Arzneiform oder eine bis zwei Dosen einer retardierten Form verteilt. Zur Behandlung von ADHS im Erwachsenenalter wird anfangs gewöhnlich eine Einzeldosis von 10 mg gegeben. Eine Steigerung auf höhere Dosierungen als die für Kinder empfohlene Obergrenze von 60 mg/Tag ist keine Seltenheit. Verschreibungen von mehr als 92,5 mg/Tag (MPH-HCl, entsprechen 80 mg/Tag MPH) sind nach BtMVV nur in begründeten Einzelfällen und unter Wahrung der erforderlichen Sicherheit des Betäubungsmittelverkehrs zulässig.

lg Gerda

48

Hier noch ein Link, wie Ritalin bei ADHS wirkt bzw. wirken sollte. Dieses Medikament ist sehr umstritten. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich mir eine Zweitmeinung eines anderen Psychologen einholen.

http://www.mydoc.de/news/medikamente-gegen-adhs-so-wirken-ritalin-co-1687

Hast du Dir schon mal die ganzen Nebenwirkungen durchgelesen? Aufgrund einer einzigen Arztmeinung würde ich persönlich kein Ritalin einnehmen.

0
3

Also ich habe mit 18mg Retard angefangen, und meine auch das alles andere keinen Sinn macht. Ich will doch keine 3 Tabletten am Tag schlucken. ^^

0

Ich weiß nur, dass man Ritalin einschleichen muss bis du richtig eingestellt bist. Und das wird dein Arzt bei dir gerade machen.

Gruß rulamann

Ritalin Wirkungslos?!

Hallo, also will direkt sagen ich habe kein ads oder adhs habe aber trotzdem Ritalin genommen.

Heute Morgen habe ich zum ersten mal Ritalin genommen, bzw medikinet der Wirkstoff ist aber immer noch Methylphenidat. Es war eine Kapsel mit 20mg Retard.

Eingenommen habe ich die Kapsel um ca. 7:30Uhr. Danach habe ich nichts gegessen nichts getrunken bis so 10:20Uhr. Bis dahin auch keine Wirkung Gespührt... Nur nach dem Essen ca eine Stunde später fühlte ich mich nicht wirklich Konzentrierter sonder er aufgedreht nicht sonderlich stark sondern er leicht aufgedreht habe den Puls gemessen,es waren 112 Schläge in der Minute was recht viel ist da ich nur in der Schule gesessen habe. Aber eine wirkung habe ich so nicht verspührt.

Meine frage jetzt:

  • Woran kann das gelegen habe?

  • Muss Ritalin im Magen gelangen?

  • Was passiert wenn ich die Kapsel öffne und den Wirkstoff z.B durch die Nase nehme?

  • muss man viel trinken dabei damit es normal wirkt?

  • Und es war jetzt nicht pure still arbeit und man musste nicht oft sachen schriftlich alleine bearbeiten sondern habe viel Mündlich gemacht,aber dabei müsste man doch auch etwas merken,oder ist es nur bei konsequenter Stillarbeit/Einzelarbeit.

Ich bin mir den gefahren durchaus bewusst und möchte bitte Antworten auf die Fragen und keine Aussage wie schädlich es wäre etc. Und es wäre gut wenn die Leute die nicht soviel Ahnung davon haben diese Frage unbeantwortet lassen..

...zur Frage

Warum haben Deutsche/Österreichische Ärzte Angst vor Amphetamin?

Ich habe meinen Arzt gebeten, Amphetamin ausprobieren zu dürfen, da ich Ritalin nicht so ganz vertrage. Er hat gezögert und mir erstmal Concerta verschrieben, da er meinte, Amphetamin würde abhängig machen. Aus Foren weiß ich, dass das in Deutschland bei fast allen Ärzten der gleiche Fall ist. Aber warum herrscht da so eine starke Trennung zwischen Ritalin und Amphetamin, wobei dieses fast genauso wirkt und in einigen Ländern (z.B. USA) erfolgreich(er) eingesetzt wird? Beide Stoffe sind Drogen und haben ein ungefähr gleich großes Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial, also warum herrscht da konkret bei letzterem so eine Angst? LG

...zur Frage

welche Medikamentendosis bei zu hohen Schilddrüsenwerten?

Ich habe gerade erfahren, dass meine Schilddrüsenwerte mal wieder zu hoch sind. Mir geht es seit Wochen sehr schlecht. Bin nur noch müde, mir wird zum Teil schwaezr vor Augen und ich bin nur noch träge. Ich nehme schon 6 Monate L-Thyroxin 150mg ein. Nun soll ich dieses Dosis weitere 6 Wochen einnehmen, obwohl es mir trotzdem schlecht geht. Nun meine Frage: Nimmt man, wenn die Schilddrüsenwerte zu hoch sind, eine höhere oder eine niedrigere Dosis ein, um die Werte in den Normbereich zu bekommen? Ich habe 200mg noch zu Hause und auch 100mg. Da mir der Arzt nix anderes verschrieben hat muss ich nun selbst eine Dosis festlegen. Jedenfalls habe ich keine lust noch weitere 6 Wochen mit den Beschwerden zu leben. Lieben Dank für Eure Antworten.

...zur Frage

Paradoxe Reaktion auf Medikamente - was genau passiert da?

Ich habe ADHS und reagiere (deshalb) paradox auf viele Medikamente. 1. Wie ist es überhaupt möglich, dass man komplett gegenteilig auf eine Substanz reagiert, was genau passiert da im Körper? 2. Warum ist das nur bei manchen Medikamenten der Fall und nicht bei allen? Z.B. ein Beruhigungsmittel putscht mich auf, ein anderes wirkt normal, ein Aufputschmittel macht mich ruhig, ein anderes wirkt normal.??? LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?