Frage von FrankaFragerin, 23

Kann sich eine Rhesusunverträglichkeit entwickeln, wenn man mit anderem Rhesusfaktor (zB des lebenden Kindes) in Berührung kommt?

Hallo! Ich bin Blutgruppe B Rhesus negativ. Mein Mann ist Blutgruppe B Rhesus positiv. Ich bin mit dem dritten Kind in der 35. Woche schwanger. Unsere beiden schon größeren Kinder haben beide B Rhesus positiv. Bisher liefen die Schwangerschaften ohne Probleme, keine Blutungen, keine Antikörperentwicklung usw. Ich habe in den Schwangerschaften bzw. danach immer Anti-D-Spritzen erhalten. Ebenso wie bereits in der aktuellen Schwangerschaft in der 30. Woche.

Nun hat sich heute mein 1,5-jähriger Sohn an einer Glasscheibe geschnitten und ziemlich doll geblutet. Ich habe zig Dinge unternommen, um die Blutung zu stillen und Tatsache nach 10-15 Minuten hörte es endlich auf.

Wenn jetzt irgendwie bei dieser hektischen Aktion das B+ Blut meines Sohns in meinen Körper (B-) gelangt ist, stellt das eine Gefahr für das Baby in meinem Bauch da, falls dieses auch B+ sein sollte? Muss ich morgen zum Arzt und mir noch so eine Anti-D-Spritze geben lassen?

Vielen Dank für schnelle Hilfe!

LG Coco PS: Wenn keiner was weiß: ich rufe morgen trotzdem zur Sicherheit meine Frauenärztin an.

Antwort
von Janik98, 4

Das ist sehr unwahrscheinlich, da das Blut deines Sohnes erst einmal in deinen Blutkreislauf kommen müsste was praktisch unmöglich ist da du wahrscheinlich nicht selbst eine offene Wunde hattest. 

Zudem hat die Schwester auch recht, da du ja eine Spritze bekommen hast sollte da nichts großes passieren da ja auch dein ungeborenes Kind Rh+ Körperchen produziert.

mach dir da mal keine allzu große Sorgen drum und wenn du immer noch unsicher bist kannst du deine Ärztin in einer Woche fragen so schnell passiert beim Rhesusfaktor nichts

Antwort
von Hooks, 13

Was sagte die Ärztin? Würde mich mal interessieren.

Kommentar von FrankaFragerin ,

Habe die Krankenschwester der Praxis erreicht, die Ärztin sehe ich erst nächste Woche wieder. Die Schwester meinte, dass das Blut meines Rhesus positiven Sohnes für mich und meinen Bauchbewohner aufgrund der Anti-D-Spritze, die ich ja vor 6 Wochen bekam, keine Gefahr darstellt. Wenn ich's nicht vergesse, frage ich meine Ärztin auch nochmal, was wohl wäre, wenn ich keine anti D Spritze erhalten hätte.

LG an dich und alle, die das lesen :-)

Kommentar von Hooks ,

Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community