Rhesusfaktoren unterschiedlich - wie hoch ist das Risiko fürs Kind?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Mutter Rhesus negativ (D-) ist und das Kind Rhesus positiv (D+), kann es zu einem Morbus haemolyticus neonatorum (MHN) beim Kind kommen.

Ist die Rhesus negative Mutter das erste Mal mit einem Rhesus positiven Kind schwanger, passiert noch nichts bzw. es ist nicht gefährlich für das Kind. Die Mutter bildet aber Antikörper gegen das Rhesus positiv und zwar Anti-D. Bei der zweiten Schwangerschaft mit einem Rhesus positiven Kind wandern die von der ersten Schwangerschaft gebildeten Antikörper der Mutter über die Plazenta in das Blut des Kindes. Die Antikörper der Mutter heften sich an die kindlichen roten Blutkörperchen, zerstören diese und es kommt zur Hämolyse.

Dadurch kann es zu einer Anämie und zu einem Sauerstoffmangel beim Ungeborenen kommen. Nach der Geburt, können Hirnschäden und ein Kernikterus auftreten.

Deswegen ist die Rhesus-Prophylaxe unerlässlich.

Für mich "hilfreichste Antwort",

muflonschaf !

0

Hat ja dann was damit zu tun welchen Rhesusfaktor das Kind hat.. "Falls die Mutter Rhesus-negativ und der Fötus Rhesus-positiv ist, was bei etwa jeder 10. Schwangerschaft der Fall ist, kann es sein, dass die Mutter Antikörper, welche bei der Sensibilisierung nach einer vorherigen Schwangerschaft entstanden, gegen den Rhesusfaktor des Kindes besitzt, die zu Behinderungen und sogar Tod des Kindes führen. Man sorgt heute dafür, dass Rh-negative Mütter keine solchen Antikörper bilden, indem man ihnen im Allgemeinen kein Rh-positives Blut transfundiert und bei jeder Schwangerschaft mit einem Rh-positiven Kind eine Anti-D-Prophylaxe durchführt. Nach der Geburt wird das Blut aus der Nabelschnur getestet und es wird bestimmt, ob es sich um ein Rh-positives Kind handelt um dann gegebenenfalls nach einigen Stunden erneut eine Anti-D-Prophylaxe bei der Mutter durchzuführen."(Wikipedia)

Das Problem besteht nur wenn die Mutter Rhesus negativ ist und das Kind positiv, anders herum spielt es keine Rolle. Das wird aber bei der ersten Blutuntersuchung festgestellt und gegebenenfalls etwas unternommen. Bei der ersten Schwangerschaft spielt das auch noch keine große Rolle, das Problem ist erst die zweite, weil der Körper Antikörper gebildet hat, was dem Baby schadet. Problematisch ist es wenn einmal schon eine Schwangerschaft bestand, von der man gar nichts wußte, oft verlieren Frauen das Baby ganz am Annfang wenn sie noch gar nichts ahnen und halten die Fehlgeburt für eine etwas verzögerte Periode.

GDB Gutachten fürs Sozialgericht negativ ausgefallen !

Liebes Forum,

ich brauche mal wieder Euren Rat!

Seit Ende 2012 kämpfe ich nach einem Verschlechterungsantrag um meine Prozente und das Merkzeichen G !

Ich habe 2006 60% +G bis 2019 bewilligt bekommen.Dann 2012 einen Verschlechterungsantrag wegen Diabetes2 und Gleichgewichtsausfall rechtes Ohr gestellt.Mir wurde dann vom Versorgungsamt ein Bescheid zugestellt das mir jetzt nur noch 50% und kein G mehr zusteht! das Gesetz hätte sich geändert und wer ein künstliches Hüftgelenk (ich habe 2)hat gilt dann als geheilt. Ich bin dagegen angegangen da ich es nicht einsehe.Denn bei der ersten OP hat der Arzt mein linkes Bein beschädigt.Muskulatur verletzt und den Trachater - Major(Oberschenkelröhrenknochen)abgerissen! Galt als Risiko! Seitdem leide ich unter Funktionsstörungen,etc.und der Schaden ist bleibend.Außerdem ist mein li.Bein 3.cm kürzer! Nach dem 2.ten Widerspruch dann erster Gutachter vom versorgungsamt gestellt,der mich sehr bedauerte und ein negatives urteil sprach! Alles beim alte ,er nahm mir sogar noch 10% vom WS-Leiden weg.

Dann bin ich vors Sozialgericht und wurde jetzt wieder zu einem Gutachter beordert.ich wurde begutachtet,ausgefragt und bewertet!Sehr mitfühlend! Trotzdem jetzt das Gutachten: 50.Seiten voller medizinischer Fachausdrücke mit der Begründung--> alles bleibt wie es ist-> G nicht weil nicht genügend andere Störungen der unteren LWS vorliegen...usw. Fakt ist : sie befürwortet 50% und Ende ist!!! Weitere Untersuchungen sind ihres Erachtens nicht nötig. Ich soll jetzt innerhalb der nächsten 4.Wochen mich dazu äußern !!!

Mein Kopf ist zu,und ich weiß nicht weiter.Kann mir jemand von Euch einen Rat geben? Was soll ich schreiben,wie mich äußern.Bin nicht Rechtsschutz versichert und muß alles alleine machen!Soll ich weiterkämpfen oder das Urteil so annehmen? Fragen über Fragen ,und ich habe jetzt auch noch einen bösen Infekt und einen dicken Kopf!

Ich habe Euch jetzt nur einen kurzen Bericht gegeben,es würde sonst den Rahmen sprengen!

Danke schon mal für jede Antwort!

Eure verzweifelte AlmaHoppe

...zur Frage

dicke gummiartige teils gelbe Nasenschleimhaut und mehr...!!!

Hi alle zusammen, habe mich bereits ausführlich in alte Beiträge eingelesen und auch teils sehr interessante Antworten gefunden.

Nun zu meinen Problemen. Ich werde alle 3 verschiedenen Baustellen beschreiben da sie ja evtl zusammenhangen.

  1. verdickter gummiartiger bis 4-5 cm langer nasenschleim (manchmal gelblich bis braun evtl wegen Rauchen). Muss täglich ca. 10 mal Schneutzen und bekomme meine Nase nur sehr schwer frei. Antibiotikaterapie hat nicht geholfen!! Vergrösserung und Begradigung der Nasenscheidwand mit Laser und Installation von Swing Door. Bekam auch schwer Luft und Tauchen war nicht möglich. Bis heute Probleme beim Fliegen. Muss extrem nachhelfen bis es aufmacht.

    Versuchte bereits Nasonex und Emmser Salzlösung. Kein Erfolg!! Auch ACC Schleimlöser kein Erfolg!!

    In euren Forum wurde ich auf Candida im Nasenbereich aufmerksam. Hatte schon 2 mal Candida und meine Freundin wurde gerade wieder positiv drauf getestet. Werde es am Donnerstag beim Arzt abklären und meine 3te Behandlung starten.

  2. Desweiteren habe ich Probleme bis in meinen linken Hoden. Verdacht auf Leistenbruch wurde vom Facharzt wiederlegt. Urologe sagt Hoden Ok. Hausarzt Verdacht auf Muskelzerrung. Habe das Problem jetzt schon seit Monaten(jahren) keine Lösung in sicht.

  3. Zahnprobleme. Ein grosste Zyste wurde gefunden und entfernt. Wegen Zähneknirschen habe ich eine Aufbisschine bekommen. Hatte links unten eine extreme Muskelverrrung wegen überbeanspruchung. Bin mir nie sicher was es wieder ist da ich auch schon einen kropf hatte welcher bei 2 tägigen aufenthalt im krankenhaus noch mit antibiotika entfernt werden konnte. Oft auch veracht auf Lympfknoten aber schwer möglich da ich keine mandeln mehr besitzte. hoff ich bring da nichts durcheinander. Kommt und geht und tut immer hölle weh. schmerzen bis zum ohr und schlucken nur schwer möglich.

In meinem fuss wurde bei der Überbeinberadigung ein Metalstift eingesetzt. Hoffe ich habe keine allergische Reaktion.

Allergietest negativ!!

So ich glaub das wars fürs erste.

Hoff ihr habt ne Idee wie ich den Nasenschleim und meine Leistenschmerken(Hoden,Bauch) terapieren kann und wenigstens welchen Wunderarzt ich denn noch fragen könnte. Vielleicht spezielle Dehnübungen? Bis jetzt wusste mir noch keine zu helfen. Habe diese Woche wieder Termine bei anderen Ärzen (HNO, Zahnarzt. Hausarzt, Hautarzt) und hoffe auf eine Lösung. Es wurde auch mal Magnesiummangel wegen Krampfen festgestellt. Hatte ich aber schon länger nicht mehr.

Ist es möglich das das alles nur von Candida kommt. Normalerweise zeigt sich Candida doch durch eitriges Sekrekt am Penis???

hoff ich verwirr auch mit alle den text nicht zuviel. Bin nur echt schon ziemlich verweifelt.

liebe grusse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?