Restlesslegsyndrom

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Mondstaub2003!

Schau bitte mal in diesen Tipp hinein. Vielleicht hilft es Dir ja ein wenig weiter. Bei weiteren Fragen kann Dir sicher auch der User @Henry (s. Ergänzungen) weiterhelfen. Er hat auf diesem Gebiet sehr umfangreiche eigene Erfahrungen!!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/restless-legs-syndrom-worauf-sollten-sie-achten

Alles Gute wünscht walesca

47

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen! Schön, dass ich weiterhelfen konnte. LG

0

24H Bauchschmerzen

Ich möchte Ihnen kurz meinen Leidensweg schildern.

Ich bin 1988 mit einem Darmverschluss geboren, da wurde mir der Blinddarm entfernt was eine grosse Narbe quer über den Bauch zur Folge hatte Im April 2012 habe ich plötzlich vom einen auf den anderen Tag Bauchschmerzen gekriegt, einfach so 24h am Tag. Am Anfang waren sie auf einer Schmerzskala von 1-10 auf einer 3 unangenehm aber nicht schlimm, mit der Zeit wurden sie immer wie stärker heute sind sie auf einer 10

In den 2 Jahren habe ich schon viele Untersuchungen gemacht. Eine Magenspiegelung, dort kam dann eine Speiseröhrenentzündung raus, dann bekam ich Säureblockertabletten, dann fand eine zweite Magenspiegelung statt, die Speiseröhrenentzündung war weg, aber die Schmerzen waren immer noch, da. Dann folgte eine Darmspiegelung ohne Ergebnis. CT, Diverse Ulraschalls, Diverse Blutproben, MRT, Urinprobe, Stuhlproben, EKG, alles ohne Befund. Dann wurde ich zu einer Psychotherapeutin geschickt aber auch dort wurde es überhaupt nicht besser, die Schmerzen waren immer noch den ganzen Tag da auf einer Skala zwischen 8-10.

Ein Aufenthalt in einer Psychosomatischen Schmerzklinik hat auch nichts gebracht.

Vor 4 Wochen wurde eine Laproskopie gemacht, dort hatte ich dann eine Rückblutung von 2.5 Liter, dann folgte gleich eine Lapratomie, dort wurden diverse Verwachsungen gelöst . Gebracht hat es bis jetzt nichts, die Schmerzen fühlen sich eher noch stärker als vor der Operation an, eigentlich sollte man ja merken wie es Tag für Tag besser wird, dass ist aber bei mir leider nicht der Fall.

So wie es die letzten 2 Jahre war, ist es einfach kein Leben mehr. Ich bin Arbeitsunfähig wegen den Schmerzen, kann keinen Sport mehr treiben, nichts mehr mit Freunden unternehmen...... Ich lebe einfach 24h zu Hause in den Tag hinein, und verlasse das Haus nur wenn ich einen Termin habe, oder Lebensmittel einkaufen gehen muss.

Schmerzmittel habe ich auch schon viele probiert von Novalgin über Ibuprofen zu Targin zu Tramal zu Morphium, keines hatte eine Wirkung erzielt, ich spürte bei allen null Veränderungen.

...zur Frage

Plötzlicher Tod ca. 2 Stunden nach dem Entlassen aus dem Krankenhaus.

Eine 75-jährige Frau ist ca. 2 Stunden nach dem Entlassen aus dem Krankenhaus plötzlich gestorben, Diagnose: Plötzlicher Kreislaufstillstand. Die Tote wurde neben ihrem Bett auf dem Fußboden, mit beiden Händen an der Brust gefunden, das Handy in ihrer Reichweite. An der Bettkante gab es einen Blutfleck. Das Blut wurde auch im Bereich des Afters festgestellt.

Die Kranke wurde mit dem Verdacht auf eine Magendarm-Grippe ins Krankenhaus eingeliefert. Sie hatte nachts starkes Erbrechen und Durchfall. Das EKG bei der Aufnahme war normal. Im Blut wurden keine Viren festgestellt (keine Magendarm-Grippe?). Die Kranke erholte sich nach einigen Infusionen war jedoch durch den Aufenhalt im Krankenhaus (4 Tage) sehr erschöpft (wenig Schlaf, stickige Luft). Der Arzt wies auf merkwürdiges Verhalten (psychische Probleme?) der Kranken auf. Das zweite EKG wurde nicht durchgeführt.

Beim Entlassen aus dem Krankenhaus klagte die Kranke, dass Sie sich schlechter als bei der Einliefung fühlte, klagte aber nicht über etwas konkretes. Sie war relativ gut zu Fuß. Sie wollte schnell nach Hause und vor allem ausschlafen.

Eine Verwandte hat Ihre Wohnung um 12:00 Uhr verlassen. Eine halbe Stunde später klingelte eine Bekannte an der Tür. Niemand öffnete. Die Frau muss entweder innerhalb dieser halben Stunde oder beim Aufstehen (um die Tür zu öffnen) gestorben sein.

Wichtige Fakten, die möglicherweise im Zusammenhang stehen: 1. Die Möglichkeit, dass das Erbrechen und der Durchfall durch mehrfach aufgewärmtes Essen verursacht wurden ist wahrscheinlich. 2. Unmittelbar vor der Eininlieferung ins Krankenhaus hat Sie viel Stress bei einer größeren Renovierung erlebt. 3. Schon während der Renovierung, noch vor dem Erbrechen und dem Durchfall fühlte sie sich sehr schwach und klagte über Gleichgewichtsstörungen. 4. Sie leidete** seit Wochen** unter einer Zahnfleischentzündung, die immer wieder ohne Erfolg und bis zum Schluß behandelt wurde. Sie wollte um jeden Preis eine Brücke retten.

Die Obduktion der Leiche wurde (leider) nicht durchgeführt.

Meine Fragen: 1. Kann es sein, dass die primäre Ursache des Todes in der schlecht behandelten und langwierigen Zahnfleischentzündung liegen kann und dass die anderen Faktoren wie die Übermüdung und evtl. die Nahrungsvergiftung und der darauf folgende Krankenhausaufenhalt nur dazu beigetragen haben?

Die Frau war sonst bis auf eine fortgeschrittene Arteriosklerose und einen TIA-Vorfall vor einem Jahr relativ fit.

  1. Könnten die von dem Arzt erwähnten "psychischen Probleme" schon Anzeichen einer Sepsis oder eines Herzinfarkts gewesen sein?

  2. Worauf kann der Blutfleck (aus dem After) an der Bettkante hinweisen? Ist es möglich, dass die Frau während Sie noch gesessen hat (nachdem Sie aufstehen wollte?) gestorben ist?

  3. Ist dem zuständigen Arzt etwas vorzuwerfen, z.B. warum kein zweites EKG, falsche Diagnose oder das Ignorieren der psychischen Vorfälle? Die Frau wurde in die Infektionsabteilung eingeliefert.

...zur Frage

Was hilft bei Sehnenscheidenentzündung in den Füßen?

Nach einer MRT wurde bei mir in beiden Füßen eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. Schmerzen habe ich überhaupt nicht, nur ein gewisses Taubheitsgefühl im vorderen Fußbereich, also in den Zehen bis hin zum Fußballen, es ist ein minimales ständiges Spannungsgefühl. Die Chirurgin war gleich mit Diclofenac- und Cortison-Spritzen dabei, möchte wöchentlich je eine Injektion in beide Füße geben. Finde ich gar nicht gut, ich habe ja keine Schmerzen, außerdem habe ich gelesen, dass über einen längeren Zeitraum direkte Injektionen ggfs. die Nerven in diesem Bereich schädigen können, da der Wirkstoff direkt und massiv an die betreffende Stelle kommt. 

Was mir aber außerdem unangenehm auffällt, ist die Tatsache, dass zu keinem Zeitpunkt die Frage gestellt wurde, woher diese Sehnenscheidenentzündung kommen könnte, was ich zukünftig in "bewegungstechnischer Hinsicht" gegebenenfalls vermeiden sollte, das Wort "Ruhestellung" wurde überhaupt nicht erwähnt und so weiter, rein gar nichts, aber gleich mit Injektionen dabei - und zusätzlich sind mir noch zwei Medikamente verschrieben worden, Gabapentin, 300 Milligramm Hartkapseln und Duloxetin, 30 Milligramm Hartkapseln. 

Ich habe mir die Beipackzettel durchgelesen. Da werden bei beiden Medikamenten mitunter in einer großen Häufigkeit (nämlich 1 von 10 Patienten) Nebenwirkungen aufgeführt, das einem Angst und Bange werden kann: Wenn ich als gesunder "aktiver Mann" u. a. lese, u. a.: Libidoverlust, Sexualfunktionsstörungen, Orgasmusschwierigkeiten und so weiter, dann frage ich mich, ob ich mir das antun soll?! 

Ich stehe nun vor der Frage, ob ich mir weiterhin die Injektionen in beide Füße verpassen und zusätzlich auch noch die Medikamente nehmen soll -oder ob es eine andere Möglichkeit gibt, das "Taubheitsgefühl" im vorderen Fußbereich loszuwerden. Ich betreibe übrigens seit 30 Jahren regelmäßig 2-3 x die Woche Fitness-Sport (Gerätetraining) und spiele seit zwölf Jahren zusätzlich noch Volleyball. Ich bin in einem insgesamt (sehr) guten Fitnesszustand. Mein Neurologe meinte, würde ich nicht regelmäßig Sport betreiben, wäre "das Ganze" noch viel, viel schlimmer. Ich weiß jetzt nicht, ob er das nur so gesagt hat oder ob da was dran ist... 

Abschließend noch eine Sache, wieder meine Chirurgin betreffend: 

Vor 7 Jahren hatte ich mal einen "Maus-Ellenbogen", ich hatte zu viel am PC gearbeitet und eine falsche Computermaus benutzt. Auch da war die Chirurgin gleich mit einem Satz von Injektionen zur Stelle, das ging über mind. zwei Monate, hat nichts geholfen! Ich hatte davor auch sämtliche Salben wie Voltaren, Mobilat & Co. ausprobiert, vergeblich. Bis ich dann mal Tiger Balm (rot) einige Tage lang auf die betreffende Stelle aufgetragen habe. Nach knapp einer Woche (!) war das Problem gelöst, keinerlei Beschwerden mehr, und das bis heute! Die Operation, ich stand schon auf einer Liste, konnte abgesagt werden....! 

Beste Grüße.... und wer es bis hierhin mit dem Durchlesen geschafft hat, mein Kompliment ;-)

...zur Frage

Spinalkanalstenose

Ich habe eine Spinalkanalstenose von Messwerten von 3 bis 8 mm. Bis vor einem Jahr kannte ich keine Rückenschmerzen, und jetzt sind sie so stark, das ich kaum noch sitzen kann, an schlechten Tagen tut mir sogar das liegen weh und weite Strecken sind auch kaum machbar. Nun leide ich auch noch massiv unter RLS (Restlessleg Syndrom) dass ich kaum noch auf Medikamente reagiere. Man meint das dies auch vom Rücken kommen könnte. Hat jemand davon schonmal was gelesen oder gehört? Am Montag habe ich einen Termin in der Bonner Uniklinik in der Neurochirurgie gibt es noch Fragen die ich unbedingt Stellen sollte? Seit 3 Monaten mache ich nun schon Rückenschule, aber auch dies hat bisher keine Besserung gebracht. Vielen dank schonmal im Voraus für etwaige Antworten

...zur Frage

Gerötete Augen! Allergie? Trokene Augen? chronisch veranlagt?

Hallo, ich habe seit mehreren Jahren ein Problem mit meinen Augen. Inzw bin ich 24 J. und die Problematik mit den geröteten Augen begann von ca. 5 J.

Anfangs äußerte sich das Problem mit den Augen in verrauchten Lokalen, wenn ich selber geraucht hatte und bei nicht ausreichend Schlaf. Hier hatte ich die rote Bindehaut hauptsächlich morgens und abends. Da war das Problem noch nicht so schlimm. Ich habe viel geschlafen und aus diesem Grund auch zum Rauchen aufgehört.

Ich habe auch schon seit mehreren Jahren eine Allergie (bekannt ist) gegen Gräser und Birke.

Vor ca. 3 Jahren ging ich im Frühjahr, als ich gerade sehr allergisch reagierte, zum Arzt. Dieser verschrieb mir sehr starke Medikamente. Als Augentropfen bekam ich die Predni-POS 0,5% (kortisonhaltig) und Tabletten zum Einnehmen 1x täglich Telfast 180mg. Mit diesen Medikamenten konnte ich die geröteten Augen sehr gut bekämpfen. Ich habe die sehr starke Allergie in Griff bekommen. Die Augentropfen nahm ich immer öfters, zu jeder Jahreszeit und Tageszeit, wenn ich das Bedürfnis hatte, und bemerkte das meine Augen wieder rot werden.

Die Tabletten habe ich wieder abgesetzt. Jedoch habe ich die Augentropfen bis vor 6 Monaten regelmäßig genommen. Die Einnahme vor dem Schlafen gehen führte dazu, dass ich morgens keine roten Augen hatte. Nahm ich die Tropfen in der Früh, wurden die geröteten Augen schneller gelindert. Somit waren die Augentropfen für mich ein Wundermittel und ich nahm die Tropfen bis zu 3 mal täglich.

Da ich natürlich wußte, das die Augentropfen keine harmlosen Mittel sind ging ich vor ca. 6 Monaten zum Augenarzt.

Ich schilderte diesem auch, welche Medikamente ich einnahm. Inzwischen hat sich die Problematik noch verschärft. Gerötete Augen zeigen sich bei Wind, Skifahren (wenn die Sonne scheint), Schwimmen, Alkohol trinken, lange Zeit vor dem PC und Fernseher. Nicht natürlich zu vergessen zeigen die Augen die stärkste Reaktion morgens und abends. Nicht gerade förderlich ist wahrscheinlich das ich im unregelmäßigen Schichtrythmus zur Arbeit gehe.

Der Augenarzt sagte mir natürlich, das ich die Augentropfen nicht mehr verwenden soll. Er verschrieb Augentropfen zum Befeuchten der Augen (Hylo-Care) und Novartis Lid-Care Pads zur Pflege für die Augenlider. Diese Medikamente brachten keinen Erfolg. Meine Augen waren morgens und abens wieder sehr stark gerötet, sodass ich nach kurzer Zeit wieder auf die kortisonhaltigen Augentropfen zurückgriff.

Ich vereinbarte bei einen anderen Augenarzt einen Termin um mir eine zweite Meinung einzuholen. Meine Augen wurden wieder untersucht. Dieser Arzt stellte allergische Reaktionen der Augen fest. (dies erklärt jedoch nicht, wieso meine Augen auch bei Wind, Müdigkeit, Sonneneinfall etc... so stark rot werden)

Er verschrieb mir Augentropfen gegen allergische Reaktionen, (Zaditen Ophtha Sine 0,25mg/ml) die jedoch nicht so stark sind wie die o.g kortisonhaltigen Tropfen.

Diese Tropfen brachten keine positive Wirkung :(

Ich bitte um Hilfe!

...zur Frage

Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion, Werte normal

Hallo,

ich habe große Probleme mit der Konzentration, mit meiner andauernden Müdigkeit und noch viele weitere Symptome die ich gleich aufzählen werde. Ich habe eine ADHS "Diagnose" (ich habe einen Fragebogen beantwortet) und habe eine Zeit lang Ritalin genommen. Eine großartige Wirkung konnte ich nicht feststellen, eigentlich nur eine leicht verbesserte Konzentration (Placebo Effekt?) und ein paar Nebenwirkungen. Auch wurde ich bereits am Atlas behandelt (der oberste Halswirbel), da mir gesagt wurde dass die Symptome durch eine Verschiebung dieses Wirbels verursacht werden können. Die Verschiebung wurde Festgestellt und ich war eine weile in Behandlung. Ich hatte danach eine Weile keine Rückenschmerzen und meine Füße schmerzen nun auch nach längerem Laufen nicht mehr, meine eigentlichen Probleme blieben bestehen. Nun habe ich gerade erfahren das meine Schilddrüsen Hormonwerte normal seien, ich war eigentlich sicher dass dies die Ursache für meine Probleme ist. Ich liste am besten mal die Symptome auf die mich zu diesem Schluss geführt haben, also alle Symptome die ich im Zusammenhang einer Fehlfunktion der Schilddrüse aufgeschnappt habe welche auf mich zutreffen. Erstmal die Symptome die mir schon vor meinem Verdacht auf eine Schilddrüsendysfunktion aufgefallen sind:

  • Konzentrationsprobleme
  • Müdigkeit
  • Schlafprobleme
  • Herzrasen
  • Starkes Schwitzen
  • häufig Durchfall
  • häufiger Stuhlgang
  • Nackenverspannungen/Schmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Nervosität
  • Strohige Haare
  • Trockene/Schuppige Haut
  • Nierenschmerzen (bzw in der Nierengegend, einmal war mein Urin trüb als ich deswegen aufgewacht bin)
  • Plötzliche Gewichtszunahme vor ca. 4 Jahren (Im alter von 16 als ich in die Pubertät kam, um ca. 20-30kg, von ca 60-70 auf über 90kg bei 185)
  • Übergewicht (trotz gefühlt nicht übermäßiger Nahrungsaufnahme)
  • Antriebslosigkeit
  • Depressive Verstimmungen
  • Gereiztheit
  • nächtliches Kribbeln und Einschlafen von Händen und Unterarmen
  • apathischer Gesichtsausdruck
  • Ohrgeräusche
  • blasse Haut (deutlich blasser als beim Rest meiner Familie) mit gelblichen Verfärbungen
  • Nackenverspannung, Nackenschmerzen
  • brüchige Fingernägel (wobei hier natürlich der vergleich mit "der Norm" schwer fällt)
  • trockene Schleimhäute
  • häufig verstopfte Nase (könnte auf geschwollene Nasenschleimhäute hindeuten)
  • geschwollenes Gesicht (bzw dicke Backen, die hatte ich früher nicht, kann natürlich auch ganz normal am Übergewicht liegen)
  • dicke Augenlieder
  • Schwindel
  • Gedächtnisprobleme
  • leichtes Frieren (eher auf der Haut und in den Händen/Füßen)

Ein paar Symptome bei welchen ich mir nicht sicher bin habe ich weggelassen. Meine Frage ist nun, fällt euch eine Mögliche Ursache meiner Probleme ein? Nicht alle der Symptome sind für mich eine große Belastung, einige aber eben schon.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?