Restless Legs Syndrom

3 Antworten

Hallo Koelbl

RLS ist ein recht unangenehmes und deutliches Signal, dass bei dir eine Störung vorliegt. (Giftige) Medikamente, die dieses wichtige Signal unterdrücken, lassen die Störung weiter wirken, bis sie zusammen mit den Vergiftungserscheinungen (sogen. "Neben"Wirkungen) richtig große Gesundheitsschäden erzeugen.

Mir hatte das RLS beginnend mit Anfang 50 den Schlaf geraubt, ich habe aber nie nach (giftigen) Medikamenten gesucht, sondern nach den URSACHEN!

Geholfen haben Entlastung und Förderung des Stoffwechsels:

a) streichen: Kaffee, Alkohol, Zucker, Weißmehlprodukte, Süßwaren und -getränke

b) reichlich Gemüse, etwas Obst, Vollkorn, etwas Fisch, Fleisch, Leinöl, Wasser, Kräutertee, ausgewählte Nahrungsergänzung

c) basische Bäder, Sport

Stelle langsam um, sonst wird die Entgiftung zu stark, und das RLS tritt weiterhin auf. Endgültig und dauerhaft verschwunden sind die Probleme erst durch kpl. Amalgam-Entfernung und -Ausleitung.

Amalgam ist ein hochtoxisches Nervengift und Hauptverursacher von neurologischen, psychischen und physischen Erkrankungen, die Vergiftung tritt besonders deutlich mit fortschreitendem Alter in Erscheinung, z.B. typ. als RLS, Depression. Gern können wir uns dazu schreiben.

Harald Münzhardt

Gesundheits- und Ernährungsberatung

Liebe/r Harald,

vielen Dank für Deine Antwort. Allerdings muss ich Dich darauf aufmerksam machen, dass Fragen und Antworten auf gesundheitsfrage.net nicht dazu verwendet werden dürfen, um kommerzielle Dienstleistungen oder Produkte zu bewerben. Bitte schau diesbezüglich nochmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Viele Grüße

Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Hallo, beim Restless Legs Syndrom hat sich hochdosiertes Magnesium sehr bewährt.

Hallo Koelbl!

Auch ich gehöre zu den Betroffenen. Mein Neurologe hat mir ganz dringend geraten, den Eisen- und Magnesiumspiegel im Blut so hoch wie möglich zu halten!!! Beides wirkt sich, wie ich schon selbst feststellen konnte, sehr positiv auf die Krankheit aus!

Bitte aber erst die Blutwerte (Eisen, Ferritin und Transferin!!) testen lassen, denn zu viel Eisen ist auch ungesund. Es kann aber **auch bei einem ganz normalen HB-Wert ein Eisenmangel*l bestehen. Ich habe z.B. eine verminderte Eisenspeicherung und muss deswegen ca. alle 1 1/2 Jahre zusätzlich Eisen einnehmen.

Mit dem Magnesium ist es einfacher. Tasten Sie sich langsam an Ihre individuelle Toleranzgrenze heran. Ist es zu viel, dann gibt`s Durchfall. Ich vertrage z.B. problemlos 400 mg täglich.

Alles Gute wünscht walesca

Ursache für Restless Legs Syndrom?

Sind die Beschwerden von kribbelnden, unruhigen Beinen genetisch bestimmt? Und gibt es eine erfolgreiche Therapiemöglichkeit?

...zur Frage

Polyneuropathie - Ursache Eisenmangel?

Hallo! Mir wurde mit 20 Jahren (weiblich) eine sensomotorische axonale PNP diagnostiziert, natürlich wurde dann erstmal Ursachenforschung betrieben. Alle Blutwerte (Vitamine, Blutzucker , Leberwerte) sind in Ordnung, mein Ferritinwert ist aber bei 6 (normal: 13-250)

Da sonst nichts gefunden wurde, meinte meine Neurologin, dass der Eisenmangel schuld ist. Nun meine Frage : Ist das möglich? Ich habe das bisher in noch keinem Artikel über PNP gesehen.Eisenmangel soll doch nur an einem Restless-Legs-Syndrom schuld sein können, was zwar ähnliche Symptome haben kann... Aber dadurch entsteht doch kein messbarer Nervenschaden, oder? Falls jemand darauf eine Antwort weiß, wäre ich sehr dankbar. Liebe Grüße

...zur Frage

Verfärbung des Fentanyl Pflasters?

Ich wechsle das Pflaster regelmässig. Beim letzten Pflaster ist es mir aufgefallen, dass es einen braunen Streifen gab. Nach dem Wechsel an den anderen arm, kam wieder dies Verfärbung. Diesesmal grösser und eher fleckig.

Kennt das jemand? Was soll ich tun? Natürlich ist wieder Sonntag und kein Arzt da.

...zur Frage

Kann Eisenmangel die Ursache für nervöse Beine sein

In den letzten Tagen stelle ich bei mir fest, dass ich, teilweise auch unbewusst, desöfteren mit den Beinen tippele. So als hätte ich unruhige Beine. An das Restless Legs- Syndrom will ich erst einmal gar nicht denken. Ein Bekannter sagte mir gerade, er habe mal gehört, dafür könne auch ein Mangel an Eisen verantwortlich sein. Ist das möglich? Sollte das zunächst mittels einer Blutabnahme geklärt werden?

...zur Frage

Lässt sich eine Milchenzymsteigerung durch Risperidon vermeiden?

Hallo, ich bin 29 Jahre alt, männlich und nehme wegen meiner ADHS bereits 70 mg Medikinet adult am Tag (40 mg morgens und 30 mg nachmittags). Nun soll ich zur "Sicherheit" um psychotischen Symptomen vorzubeugen, abends vor dem Schlafen 0,5 mg Risperdal nehmen.

Ich habe dieses Medikament bereits früher mal genommen (allerdings in höheren Dosierungen) und hatte am folgenden Tag richtige Brüste. Dies sei laut meiner Ärztin normal, da Risperidon wohl irgendein "Milchenzym" vermehrt ?! 

Ich habe große Angst, dass dies wieder passiert oder ich massivst an Gewicht zunehmen werde.

Die Dosis beträgt aber wirklich nur 0,5 mg pro Tag. Nun ist meine Frage ob dies bei so einer geringen Dosierung überhaupt passiert (früher waren es ca. 3 -5 mg pro Tag). Meine Ärztin meinte, dass ich halt meinen pectoralis major mehr trainieren solle, was ich für eine sehr unbefriedigende Antwort halte.

Gibt es weitere Möglichkeiten solch einer Nebenwirkung vorzubeugen ? 

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?