Restless Legs - Was hilft beim Einschlafen und kann das mit einem Prolaktinom zusammenhängen? ?

1 Antwort

Ich könnte mir gut vorstellen, dass die unruhigen Beine in diesem Fall mit dem gutartigen Tumor zusammenhängn. Nähere Auskünfte hierzu müsste aber der Arzt geben. Was mir hilft, wenn ich abends gelegentlich unter unruhigen Beinen leide ist das kalte Abduschen beider Beine und Füße. Wenn ich die Beine und Füße so lange dusche, bis sie fast schon unangenehm kalt sind, habe ich weniger Probleme mit dem Einschlafen. Wenn man erst mal eingeschlafen ist, ist es ja kein Problem mehr. Das Durchschlafen funktioniert dann wieder.

Schäden und Einbußen nach Gehirnerschütterunug?

Sterben bei einer Gehirnerschütterung Gehirnzellen oder werden sie lediglich geprellt? Wenn ja, wie groß ist der Schaden im Vergleich zu Alkoholkonsum oder anderen schädlichen Faktoren? Wie sehen neben mentalen Einbußen körperliche Folgen aus? Unter anderem im Hinblick auf pupertären Entwicklungen bei Jugendlichen (aussehen, motorik)? Gibt es sowas etwa bei einer mittelschweren Gehirnerschütterung?

...zur Frage

Schlaganfall ohne Behandlung im Krankenhaus: wie geht es weiter?

Hallo an alle,

ein Familienmitglied hatte vor 3 Tagen einen „kleinen“ Schlaganfall. Leider sind die Folgen nicht so klein: Geistige Verwirrtheit, keine Ruhe, keine Aufmerksamkeit, großer Gesichtsfeldausfall und Sprachstörung.

Leider Gottes hat der (unfähige) Notarzt den Schlaganfall nicht erkannt. 10 min. nach dem Anfall ist dieser zwar eingetroffen aber hat ihn in das Stadtkrankenhaus überwiesen statt in die Stroke Unit die nur 15 min. entfernt ist. Im Stadt Krankenhaus wurde keinerlei Maßnahme getroffen. Keine Untersuchungen, keine Medikamente wegen eines Rezidic etc. Ich kann gar nicht dran denken, dass es evtl. alles besser ausgegangen wäre, wenn richtig gehandelt würde.

Nun ist es leider zu spät. Meine Frage: Meint ihr, es bringt auch nach 3 Tage noch etwas, in eine Stroke Unit verlegt zu werden? Erst am 3. Tag (Heute) soll das MRT gemacht werden. Unglaublich oder?

Wie sind eure Erfahrungen, realistisch gesehen, meint ihr ein Mann mit 78 kann das mit der Verwirrtheit usw. wieder hinbekommen? Ob das Gehirn noch so fit ist sich zu regenerieren? Ich weiß jeder Fall ist anders aber ich würde mich über Meinungen und Erfahrungen freuen.

Bin im Moment etwas hilflos und mache mich schwer Vorwürfe dass ich nicht gleich ein Tag später ihn habe verlegen lassen. Aber die hatten anfangs nicht mal gesagt, es sei ein Schlaganfall. Da Epilepsie auch vorliegt, dachten wir es wäre das..

Vielen Dank an alle

...zur Frage

Sehvermögen nach Schlaganfall wieder erlangen/therapierbar?

Hallo an alle,

vielleicht hat jemand (leider) auf dem Gebiet Erfahrung oder kennt sich sonst aus. Folgender Fall:

Patient , männlich 77 Jahre. Hatte vor 10 Jahren einen großen Schlaganfall, dank Not OP alles wieder richtig geworden. Seither immer wieder epileptische Anfälle aber ohne Folgen.

Gestern erlitt der Patient (vermutlich, steht dank der ach so fähigen Ärzte noch nicht mal fest) einen weiteren, leichteren Schlaganfall.

Patient hat Lücken im Kurzzeitgedächtnis und vor allem , er sieht nicht richtig. Er hat einen Gesichtsfeldausfall und sieht wie durch einen Tunnel.

Beine, Arme kann man wieder aufbauen. Aber wie ist das mit dem Sehzentrum? Im Internet sind die Hoffnungen dazu klein. Kann man nur lernen damit zu leben oder kann sich sowas vielleicht auch spontan, wie das Sprechen und erinnern wieder zurück bilden?

Die ersten Tage sind doch wichtig für die Therapie, oder? Das Krankenhaus scheint das nicht wild zu sehen und lässt ihn liegen bis ein Neurologe mal Zeit findet.

Kann man sich eigentlich als Privatpatient selbst in eine andere Klinik verlegen lassen?

Freue mich sehr auf jede Antwort, bin etwas ratlos

Danke an alle

...zur Frage

Kann mir jemand Tipps gegen Kreislaufprobleme geben?

Hallo,

ich hab seit Längerem starke Probleme mit dem Kreislauf. War auch schon bei meinem Hausarzt und hab mich durchchecken lassen. Weder in meinem Blut, noch bei Blutdrucktests oder dem Herz-Rhytmus-Test wurde etwas gefunden. Mein Arzt schiebt es nun auf das Alter und Geschlecht (18, Weiblich) Als Beispiel: Ich war gestern auf einer Party. Hab nichts getrunken, am Alkohol kann es also kaum gelegen haben. Mir war es auch zu warm, hab sehr viel geschwitzt, war wie dieser hier schon oft genannte kalte Schweiß. Hatte dann plötzlich ein richtig komisches Gefühl im Kopf und weil mir das ja schon bekannt war hab etwas süßes getrunken, weil danach oft eine Besserung ist (Deshalb schloss ich damals ja auf einen falschen Blutdruck oder so) Das Gefühl wurde jedoch stärker. Bevor ich mich setzen konnte, wurde ich wohl sehr blass und vor meinen Augen kamen weiße Punkte bis ich kaum noch etwas sah. Auch hatte ich einen eigenartigen Druck auf den Ohren, hörte sehr schlecht. Die Security gab mir dann den Tipp, die Cola in ganz kleinen Schlücken zu trinken. Hat auch ein wenig geholfen, doch dann ging es kurz danach wieder los...

Ich hoffe, die Beschreibung war ausführlich genug und ihr könnt mir ein paar Tipps geben, wie ich solch einen "Zusammenbruch" ganz vermeiden kann? So schlimm wie gestern war es noch nie, also hoffe ich, ihr habt was für mich :-) Danke schon mal

...zur Frage

bronchitis? ich weiß nicht mehr weiter - SCHLAFLOS! Hilfe!!!

Hiho,

Ich habe nun schon 1 Woche lang Husten,Fieber(mal nicht, mal schon),Schnupfen.

Montag: ging es los Dienstag: kam es volles Rohr. Husten,Fieber,Schnupfen Mittwoch:ebenso wie dienstag Donnerstag: Antibiotika bekommen - konnte das erste mal schlafen. Habe ab und zu nicht einmal luft bekommen! Ich dachte teils, das ich jetzt abnippel.. es hat einfach zu gemacht Freitag: konnte wieder nicht schlafen - Husten,husten,husten!! Ebenso Blut beim Husten. Samstag: Bekam vom Hausarzt einen Spray, der die bronchen wieder größer macht, sodass alles schneller raus kommt -> konnte NICHT schlafen wieder. das blut sei "normal" Sonntag: Es wird schlimmer und fängt von neu an.

Was ich einnehme:

Antibiotika (7 tage - 1x am tag) ACC50 Schleimlöser (2x am Tag) Ibu 400 (gegen Fieber)

Ich habe so ein starkes pfeiffen und "knurren" beim ausatmen, das ich einfach nicht einschlafen kann und jedes mal wenn ich ausatme kitzelt es im hals und ich muss dann husten. das pfeiffen wird auch nicht besser. ich verstehe nicht, was ich noch machen kann. da muss es doch von ärztlicher sicht etwas geben, was mir schneller helfen kann?? oder etwas zum einschlafen. ich verstehe die welt nicht mehr.

hoffe, jemmand hat mir tipps. habe langsam das gefühl, das mein arzt ungern was ausstellt!

vg

...zur Frage

Ich bin immer so müde - warum nur?

Hey Community!

Ich hoffe, mir kann vllt irgendwer hier einen Tipp geben, was mit mir los sein könnte. Seit einigen Wochen bin ich immer so müde - richtig kaputt. Es fängt schon am Morgen nach dem Aufstehen an. Eine Stunde später schon fühle ich mich wieder total kraftlos und kleinste Arbeiten fallen mir schwer. Das Duschen z.B. puscht meinen Kreislauf nicht mehr so wie sonst immer, sondern macht mich noch müder. Meine Beine sind schwer wie bei einem Muskelkater und ich hab oft das Gefühl, nicht richtig durchatmen zu können. Generell fühlt sich mein Körper so "energiearm" an. Weiß jemand woran das liegen könnte. Bin oft zu kaputt um mit Freunden was zu unternehmen, obwohl ich richtig Lust dazu habe und fühle mich dadurch langsam wirklich sehr eingeschränkt in meinem Leben.

Dankbar für jeden Rat! Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?