Rektoskopie korrekt abgelaufen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo helena01,

Rektoskopien werden schon oft ohne Betäubung durchgeführt. Das kommt immer auch auf die Erfahrungen des Arztes an. Aus dieser Sicht war das aufjedenfall nicht falsch von deinem Arzt. Was aber definitiv falsch war ist, dass ihr besprochen habt, dass die Rektoskopie mit Betäubung durchgeführt wird und dann von ihm doch ohne gemacht wird. Eine Rektoskopie ist natürlich nie angenhem, wenn das Rektum aber entzündet ist, ist jenes natürlich noch unangenehmer. Deshal wird oft Patienten mit Fissuren o.ä schon zu einer Betäubung geraten. Das kommt natürlich auch immer auf die Patienten an, das Schmerzempfinden ist natürlich bei allen Pat. unterschiedlich.

Punktum, wenn akut in diesem Moment nichts gegen eine Betäubung sprach, ist es nicht okay plötzlich doch keine zu geben.

Liebe Grüße 

Ich hatte vor ein paar Jahren auch eine. Da ich große Schmerzen hatte, bekam ich eine Betäubung. Das waren drei Einstiche und bei den ersten beiden hätte ich vor Schmerzen an die Decke gehen können. Die Untersuchung selbst war nicht etwa schwerzfrei, nein es war trotz Betäubung die Hölle. Ich denke, ohne Betäubung wäre das auch nicht schlimmer gewesen und die Schmerzen der Betäubungsspritze wären mir dann auch erspart geblieben.

Denk nicht mehr darüber nach, es ist vorbei. Ich bin der Meinung, dass eine kurze Sedierung bei so einer Untersuchung angebracht wäre. Alles Gute für Dich.

Was möchtest Du wissen?