Reizhusten... was hilft?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Hausmittel gegen Reizhusten kannst du auch mal Lindenblütentee mit Fenchelhonig ausprobieren. Oder wenns schnell gehen muss einfach nur einen Löffel Fenchelhonig!!!

4

Fenchelhonig ist super!!!! Kannte ich vorher nicht, aber bin mittlerweile vollkommen überzeugt!

0

Hallo! Ein Reizhusten muß immer "gelöst" werden!1) Viel trinken.Am besten Erkältungs-und Bronchialtee und Mineralwasser.Die Flüssigkeitszufuhr unterstützt das Abhusten von Schleim.2)Bei Erwachsenen kann man auch mal die Brust mit Erkältungsbalsam einreiben!3) Immer schön feucht halten indem ein reizlinderndes Hustenbonbon(Salbei,Isländisch Moos) gelutscht wird!4)Nach einer Woche nicht weg? Zum Arzt(wegen Brochitis)!LG

Nach viralem Infekt (2 Wochen lang krank, war beim Arzt) immer noch anhaltender Husten seit insgesamt 5 Wochen jetzt?

Ich hatte 2 Wochen lang sehr starken Husten von dem Infekt (vorallem Reizhusten), der nun deutlich besser ist. Der Arzt sagte damals, die Lungen seien frei. Allerdings will der Husten einfach nicht komplett weggehen. Ich muss circa alle 5-10 Minuten etwas Husten, wobei auch Auswurf raus kommt. Kann das denn wirklich noch von dem viralen Infekt sein? Ich will ungern nochmal beim Arzt auftreten, da der Husten ja um einiges besser geworden ist, aber eben nicht komplett weggeht. Solang anhaltenden Husten hatte ich bis jetzt noch nie. Kann so etwas vorkommen, dass der Husten nach der Krankheit noch eine Weile bleibt? Der Infekt dauerte 2 Wochen + 3 Wochen, die ich jetzt noch am "leichten" rumhusten bin.

Der Husten schmerzt nicht, es kommt kein Blut im Auswurf vor und ansonsten bin ich auch fit. Bei körperlicher Anstrengung muss ich auch nicht "mehr" husten als sonst.

Abwarten oder schon wieder beim Arzt antanzen? Ich meine ich kann doch nicht bei jedem Weh'chen beim Arzt auftauchen :/

Gruß

...zur Frage

Unkontrollierbares Zittern

Hallo, ich suche eine Antwort auf mein Problem das wie folgt aussieht :

Ich bin jetzt 37 Jahre alt und ich war schon immer sehr Zitterich........ mein normalzustand ist das ich wenn ich alleine bin oder unter bekannten personen recht wenig zittere z.b. beim getränke einschenken in ein glas also meine hände zittern schon aber nicht so stark...........

Nun war es aber schon fast immer so....... das ich z.b. in einer umgebung mit fremden menschen ein starkes zittern z.b. beim trinken (glas zum mund führen) bekomme....... oder wenn ich mit jemand fremden am tisch sitze und ein gespräch führe zittert mein kopf ein zweimal ganz kurz..............

Nun hat sich meine freundin von mir getrennt und jetzt ist es richtig schlimm....... mein ganzer körper zittert z.b. in der früh beim zähneputzen......... meine hände zittern nun noch stärker als vorher............ als ich mit ihr noch zusammen war konnte ich sie auch nie im stehen umarmen da ich zu sehr gezittert hab, dies war mir nur im sitzen möglich........

Ich denke das hat vielleicht etwas mit meinem lebensstil zu tun........ ich esse kein obst und kaum gemüse, nehme aber vitamin tabletten........ ich rauche ca. 2 schachteln am tag und esse meistens nur recht wenig und das abends....... ich bin 186cm groß und wiege 72 Kg. und treibe keinen sport........ beruflich arbeite ich im büro als projektleiter im messebau.

Das, das zittern und nebenbei auch oft schwizige hände zum teil mit der ernährung zu tun hat kann ich mir vorstellen.......... aber kann das auch durch stress oder eine psychische belastung kommen........... könnte mir yoga helfen ?

...zur Frage

Kreislaufprobleme? Psyche? Beides? Gar nichts?

Hallo, also erstmal zu mir. Ich bin männlich 24 Jahre alt, rauche 20-25 Zigaretten/Tag und mache keinen Sport. Ich habe folgendes Problem. Und zwar habe ich nach dem sitzen (manchmal auch so zwischendurch ohne das ich stehe oder gehe) eine Art Schwächegefühl in der Bauchgegend und im Hals. Häufig ist es wenn ich aufstehe nachdem ich gesessen oder gelegen habe. Mein Herz pocht dann ganz kräftig und langsam im Hals / Bauch. Ich bekomme in dem Moment etwas schlechter Luft und fühle mich unwohl. Ab und zu ist mir leicht schwindelig dazu. Ich war schon beim Kardiologen( Belastungs EKG und Echo sind gemacht worden und unauffällig). Des weiteren habe ich psychische Probleme (Panikatacken, Angst, Unruhe) Kennt jemand ähnliche Problem? Es stört mich extrem. Ich bin schon echt am überlegen ob ich mit dem Rauchen aufhöre, weil ich das gefühl habe, dass es das noch schlimmer macht. Mein Arzt könnte oder wollte mir keine richtige Antwort geben. Er meinte, es kommt davon, dass das Blut in den Beinen versackt. Aber wieso ist es dann auch ab und zu so wenn ich nur sitze oder so? Mein Blutdruck ist so gut wie immer im normalbereich. Es belastet mich einfach und nervt und ich denke immer zu, ich habe irgendwas schlimmes... Danke für die Antworten.

...zur Frage

Geschwollener Lymphknoten,Halsweh,Ohr weh und ab und zu grauer schleim

Hallo ! Bin gerade im Urlaub auf den Philippinen und hab über Nacht einen geschwollenen Lymphknoten bekommen an der Linke Seite vom Hals der bis ans Ohr geht. Kurz zur Info hatte 2 Wochen vorher einen starken Reizhusten wo ich andauernd grauen Schleim rausgehustet hab sobald ich klimaluft oder dreckige Luft eingeatmet habe.. wie gesagt hat aufgehört und 2 Wochen später bekomme ich starke Halsschmerzen geschwollener Lymphknoten. Konnte in der ersten Nacht kaum schlafen so bin ich zum Doctor. der hat mir antibiotika verschrieben ...wird auch langsam besser nur jetzt bekomme ich am rechten arm leicht gelenkschmerzen und wenn ich ein bissle husten muss kommt grauer Schleim ! einmal ist sogar ein bissle Blut mitgekommen. Sonst huste ich kaum fühl mich gut hab aber diese Halsschmerzen und der lymphknoten schmerzt ab und zu (vorallem wenn ich meinen Kopf oft bewegen muss, was beim essen der falll ist!) Rauche kaum seit dem ich die schmerzen habe.. bin jetzt im 3 tag und ich habe nicht das gefühl das es demnächst aufhört! Hat das schon jemand erlebt und kann mir sagen was daraus geworden ist? ich werde auf jedenfall mal blut entnehmen lassen sobald ich in deutschland gelandet bin. Danke im Vorraus!

...zur Frage

Ist es möglich, dass ich durch eine OP meiner Nasenscheidewand meine Rachen- / Halsprobleme in den Griff bekomme?

Hallo zusammen, ich habe jetzt schon seit knapp 3 Monaten das folgende Problem: Angefangen hat alles mit einem Reizhusten der zunächst sporadisch auftrat und dann immer heftiger wurde. Erst habe ich mir dabei nicht viel gedacht. Dachte halt es ist ein Husten wie man ihn schonmal hat. Als das nicht besser wurde bin ich zum Art gegangen der mir ein Antibiotikum und einen Reizhustenstiller verschrieben hat. Das hat in sofern geholfen, dass der Husten besser wurde aber sich mein Hals nach wie vor nicht gut anfühlte. Ich hatte jetzt ein merkwürdiges Kratzen im Hals (linksseitig) welches einfach nicht weggehen wollte. Zwischendurch immer wieder Reizhusten und einen extremen Räusperzwang, manchmal Globusgefühl. 

Um es etwas abzukürzen... Auf Grund dieser Problematik wurden verschiedene Untersuchungen durchgeführt. Blutentnahme - ohne Befund. Schilddrüsensongraphie - alles ok. Thoraxröntgen - alles ok. Magenspiegelung - soweit ok. Selbstverständlich war ich auch beim HNO... Bei 2 verschiedenen HNO´s. Der erste meinte leichte Rötung am Kehlkopf, evtl Reflux. Der zweite meinte das gleiche. Ich hatte früher oft Probleme mit Sodbrennen, die habe ich nach Umstellung meiner Essgewohnheiten aber schon lange nicht mehr gehabt. Obwohl die Magenspiegelung soweit okay war meinte auch dort der Arzt, dass von Reflux auszugehen ist. Ich nehme nun schon seit einigen Wochen Pantoprazol Tabletten. Der Husten als solches ist nahezu weg, jedoch machen mir diese Halsprobleme extrem zu schaffen. Ich muss dazu sagen, dass ich zwischenzeitlich 3 Wochen im Urlaub war und dort nicht wirklich (eher im Gegenteil) auf meine Ernährung geachtet habe. 

Vor ein paar Tagen bin ich noch einmal zu einem anderen HNO gegangen und hatte hier das erste mal das Gefühl wirklich ernst genommen zu werden. Ich wurde gründlich untersucht. Als allererstes hat mir der Doc in die Ohren geschaut und meinte daraufhin schon ich hätte Probleme mit meiner Nase. Als er sich diese dann angeschaut hat sagte er meine Nase wäre eine völlige Katastrophe. Glücklicherweise verfügt dieser Doc über einen Volumentopographen und hat noch vor Ort einen 3D Scan meiner Nase/ Nasenebenhöhlen gemacht und dabei kam raus, dass meine Nasenscheidewand extrem schief ist und links fast vollständig blockiert ist. Er meinte bei der Diagnose wäre eine Korrektur der Scheidewand unumgänglich. Obwohl auch er als Hauptursache für den entzündeten Rachen von Reflux ausgeht, ist er sicher, dass sich die schiefe Nasenscheidewand ebefalls stark auf meine Rachenprobleme auswirkt. 

Jetzt steht am 05.10.16 die OP der Nasenscheidewand an. Ich möchte halt einfach nichts unversucht lassen und habe mich deswegen schnell zu dieser OP entschieden. Ich bin mehr oder weniger immer verschnupft, schlafe immer mit offenem Mund und habe oft Kopf / Gesichtsschmerzen die ins Auge und Ohr ziehen und habe das Gefühl immer Schleim im hintern Nasen / Rachenraum zu haben. Alles links. Glaubt Ihr die Nasen OP wird mir und meinem Hals helfen? Danke !!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?