Reizdarm und Cortison

1 Antwort

Habe auch unter Reizdarmsyndrom gelitten. Bekam Tabletten "Duspatal" verschrieben. Dies ist ein allgemein gut verträgliches Medikament, welches über längeren Zeitraum hinweg eingenommen (stets vor den Mahlzeiten) sehr hohe Erfolge zeigt, sofern es wirklich Reizdarm ist. Dies kann ohne Bedenken über einen unbegrenzten Zeitraum hinweg eingenommen werden. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Lebensmitteln sind nicht bekannt (lt. Packungsbeilage). Mal den Arzt darauf ansprechen ob er dies evtl. verschreiben würde, da es doch bei Reizdarm sehr gute Resonanz hat. Vielleicht ist es mittlerweile sogar frei in der Apotheke erhältlich. (Warum das Cortison die Symtome des Reiszdarms verringert haben soll, ist mir unerklärlich.) Allgemein wirkt sich Fencheltee oder Fenchel-Anis-Kümmel-Tee positiv auf den gesamten Verdauungstrakt aus. Stark säurehaltige Fruchtsäfte würde ich meiden. Der Reizdarm ist übrigens nicht zwangsläufig saisonabhängig. Häufig ist dieser auf äußere Einflüsse wie Stress (häufig auch unbewusst, könnte hier die Sorge wegen dem Rheuma sein) zurückzuführen. Von Herbst bis Frühjahr haben auch viele Menschen ein seelisches und körperliches "Tief", welches sich von Mensch zu Mensch auf die unterschiedlichste Art und Weise äußern kann. Weiterhin finde ich überlegenswert, wenn das Gluckern und Durchfall immer zur selben Uhrzeit ist und nur einmal am Tag: Vielleicht folgt täglich das gleiche Ritual was Ihnen unbewusst Sorgen bereitet oder ein alltägliches Getränk oder Lebensmittel. Gute Besserung!

Von dem Geckluckere werde ich nachts zw. 3 und 5 Uhr wach. Mit dem Rheuma habe ich kein Problem, normalerweise muß ich auch keine Medis nehmen, hier in dem Fall war ich beim Arzt, weil ich mit der Hand umgeknickt war und es stellte sich heraus, dass die Schmerzen vom Rheuma waren. Danke für den ausführlichen Bericht.

0

Was möchtest Du wissen?