Reizdarm oder Psychosomatisch?

1 Antwort

Hallo lieber Anonym1998,

ich kann sooooo gut nachempfinden, wie es dir derzeit geht. Ich kann dir natürlich nichts 100%iges zum weiteren Verlauf sagen. Nur soviel: es wird so weitergehen, wie du es zulässt. Natürlich gehört der Darm zu dir und natürlich musst du mit ihm leben, aber lebe doch so gut mit ihm, wie es dir möglich ist! Mache deinen Darm zu deinem Freund und versuche (!!!) dir - auch wenn es schwerfällt - nichts von ihm (also auch von dir) verbieten. Tue was dir guttut und das mit Genuss und Spaß.

Wenn du glaubst sportliche Tätigkeiten nicht ausüben zu können - hast du es schon ausprobiert? Nein - dann aber los! => Es geht! Natürlich ist es sinnvoll Ersatzklamotten dabei zu haben und zur Not kannst du dir ja eine Damen-Binde in die Unterhose kleben. Wer sieht die denn? Niemand, aber du hast ein sichereres Gefühl. Wenn du mit Imodium oder Lopedium gut zurechtkommst: Nimm auch davon etwas, aber nicht zum Dauergebrauch (obwohl es viele Menschen gibt, die es dauerhaft nehmen, aber zu empfehlen ist das nicht!), sondern wirklich nur in den Situationen, wo es notwendig ist, damit du am Leben teilhaben kannst.

Auch deinen Speiseplan solltest du gut durchsehen und beobachten, was dir guttut und was weniger. Mit Sicherheit gibt es da Speisen, die du besser verträgst und welche, wo dein Darm total sensibel reagiert.

Kümmere dich um dich und deinen Darm, mache Bauchmassagen (das sieht keiner und niemand bekommt es mit - nur du; und es kann deinem Darm und eurer "Beziehung" zueinander guttun!), lege ihm eine Wärmflasche oder ein Körnerkissen auf, wenn es sehr schmerzt bzw. er sehr "grantig" ist; erlerne Meditation, Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, oder andere Entspannungsmethoden. Trinke Tee; sehr gut ist bei Magen-Darm-Beschwerden Fenchel-Anis-Kümmel-Tee, aber auch Kamillentee, Pfefferminztee oder Salbeitee tut gut.

Frag auch ruhig mal bei deinem Hausarzt oder bei deinem Gastroenterologen nach, was es mglw. noch an Diagnostik-Möglichkeiten für dich gibt. Sind wirklich alle Unverträglichkeiten ausgetestet, hast du mglw. Allergien? Wurde die Leber mal untersucht? Die Galle? Wie steht es um deine Verdauungsenzyme? Hattest du eine Ernährungsberatung?

Alle diese Dinge kannst du angehen, aber nichts davon musst du machen. Ich kann dir nur raten: Lebe mit deinem Darm - nicht gegen ihn; versuche ihn zu deinem Freund zu machen; auch wenn er (anfangs noch) sehr rebellisch ist und genau das macht, was er deiner Meinung nach nicht tun soll.

Reizdarm hat sehr viel mit der emotionalen Ausgeglichenheit zu tun.

Alles Gute für dich und deinen Darm, DaSu81

Was möchtest Du wissen?